Tipps zum Verbessern der Verdauung

Verdauung verbessern

Bevor du dich in diesen Artikel zum Verbessern deiner Verdauung stürzt, solltest du unseren Leitfaden-Artikel lesen:

Leider sind Verdauungsprobleme heutzutage sehr weit verbreitet. Fast jeder hatte bereits mit Blähungen, Bauchkrämpfen, Verstopfung oder Durchfall zu tun. Als Folge davon fühlt man sich unwohl, unattraktiv, schlapp und müde. Wenn du das auch alles kennst, hast du jetzt genügend Gründe endlich deine Verdauung zu verbessern. Mit einfachen Methoden und dem ein oder anderen Hausmittel geht das Anregen sogar leichter als gedacht.

Die Ernährung spielt bei Verdauungsproblemen und Verstopfung eine große Rolle. Durch die vielen zuckerhaltigen und chemisch hergestellten Lebensmittel ist der Körper mit der Verdauung überfordert und entledigt sich der unerwünschten Stoffe durch Symptome wie Durchfall. Die Darmwand ist beeinträchtigt und wird durchlässig, so dass ungesunde Stoffe in die Blutbahn gelangen, was weitere Symptome wie Kopfschmerzen oder Müdigkeit nach sich zieht. Ein gesunder Darm mit seiner Darmflora ist auf die Verarbeitung von natürlichen Stoffen programmiert. Stelle deine Ernährung etwas um, iss deutlich mehr Ballaststoffe (z.B. Flohsamen, Leinsamen oder Chia-Samen) und schon erholt sich der Darm in der Regel sehr schnell, da er wieder mit seiner natürlichen Nahrung versorgt wird. Ideal wäre beispielsweise Clean Eating. Und wenn du es richtig perfekt machen willst, was durchaus empfehlenswert ist, gönn deinem Darm eine natürliche Darmreinigung.


Die Ernährungsumstellung sollte allerdings nicht zu ruckartig erfolgen, da der Darm sonst mit vermehrten Blähungen und Krämpfen reagieren kann. Baue lieber Schritt für Schritt natürliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse (Superfoods) in deinen Speiseplan ein und verzichte zunehmend auf zuckerhaltige und zu viele tierische Lebensmittel. So kommst du langsam aber sicher ans Ziel und vermeidest Heißhunger.

Grundsätzlich eignen sich verschiedene einfache Hausmittel wie z.B. Kümmel, Flohsamenschalen (Flohsamen) und Leinsamen. Aber auch andere ballaststoffreiche Lebensmittel sind extrem gut, um die Verdauung anzuregen.

Bio Flohsamenschalen, 99 Prozentige Reinheit, Premium Qualität, Low-Carb, Glutenfrei. Vegan,...

  • ideal für deine Verdauung
  • wertvoller Ballaststofflieferant
  • super für Joghurts, Müsli, Smoothies etc.

Aktualisiert 23.06.2018 um 09:40 Uhr / Affiliate Links / Bilder von Amazon Product Advertising API


Neben der Ernährung ist auch die Bewegung von besonderer Wichtigkeit, wenn du deine Verdauung verbessern willst. Durch das viele Sitzen und Liegen wird der Darm träge. Die Folge sind Verdauungsprobleme. Bei der Bewegung gilt, wie auch bei der Ernährung, eine langsame Umstellung ist effektiver. Fang mit kleinen Dingen an und steigere dich dann. Anstelle des Fahrstuhls kannst du problemlos die Treppe nehmen; anstatt mit dem Auto zu fahren, greift du öfter aufs Fahrrad zurück oder gehst zu Fuß und anstatt eines Mittagsschläfchens nach dem Essen gehst du lieber eine halbe Stunde spazieren, einem echten Verdauungsspaziergang.

Zusätzlich kannst du Ausdauersportarten und schöne Übungen in den Alltag integrieren, damit Völlegefühl und Verstopfung endlich aufhören. Jogging beispielsweise sorgt nicht nur für eine bessere Verdauung, sondern versorgt den Körper auch mit ausreichend Sauerstoff und sorgt für eine bessere Durchblutung. Anregen kann man die Verdauung auch mit Kraftsportarten. Baut der Körper genügend Muskelmasse auf, richtet sich der Körper auf natürliche Weise aus. Das wirkt sich ebenfalls auf die Verdauung aus, denn auch eine falsche Körperhaltung kann für Darmprobleme verantwortlich sein. Schau dir z.B. unseren kleinen Guide zu Gymondo an. Das ist ein Online-Fitnessstudio mit dem du ganz einfach von zu Hause richtig coole Übungen auf der eigenen Fitnessmatte machen kannst.

Ein weiterer Faktor, der die Verdauung beeinträchtigt, ist Stress. Hektik, Termine, mobile Medien und vieles mehr sorgen für immer mehr Stress und Bauchschmerzen. Das wirkt sich auf den Körper aus, der als Folge davon mit Symptomen auf sich aufmerksam macht. Um Stress zu reduzieren, genügt es, zwischendurch einfach einmal bewusst abzuschalten. Konzentriere dich zum Beispiel einmal pro Stunde für 5 Minuten auf deinem Atem und zähle die Atemzüge. Übungen wie diese sind sehr gut für die Konzentration und haben zur Folge, dass du ruhiger und gelassener wirst.


Zusätzlich kannst du Meditationen erlernen oder an Yogakursen teilnehmen. Eine regelmäßige Mittagspause, Spaziergänge, der Genuss von Musik, das ruhige Essen, eine gemütliche Unterhaltung, Hobbys oder der entspannte Blick in die Wolken können ebenfalls hilfreich sein, wenn du den Stress dauerhaft aus deinem Leben entfernen willst. Damit die Verdauung davon profitiert, solltest du dir außerdem für die Toilettengänge ausreichend Zeit nehmen. Den Darm kannst du tatsächlich für die Entleerung etwas trainieren, indem du täglich zur selben Zeit aufs stille Örtchen verschwindest.

Wenn du die Ernährung umstellst und auf wenig Stress und ausreichend Bewegung achtest, wird sich die Verdauung verbessern und auch der Toilettengang wird wieder seinen natürlichen Rhythmus einnehmen. Verdauungsprobleme und damit verbundene Verstopfung müssen definitiv nicht für immer bleiben, aber man muss die Sache halt angehen. Kurzfristig eignen sich wie gesagt auch diverse Hausmittel zum Anregen, aber langfristig solltest du deine Gewohnheiten etwas zum positiven verändern.