10 häufige Ursachen für Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind die Auslöser für die Bauchschmerzen harmloser Natur. Doch es können auch ernsthafte gesundheitliche Beschwerden dahinter stecken.

In diesem Text geht es ausschließlich um die Ursachen für Bauchschmerzen. Weitere Infos finden Sie auch in diesen Artikeln:

Top 10 Ursachen für Bauchschmerzen

1. Banaler Infekt der Verdauungsorgane

Zu den Verdauungsorganen im Bereich des Bauches gehören der Magen, der Darm, die Leber, die Gallenblase und die Bauchspeicheldrüse. Alle diese Organe können sich entzünden und jeweils typische Schmerzen im Bauch verursachen.
Im Magen und im Darm können durch verdorbene Nahrung oder durch eine Infektion Schmerzen auftreten, die oft mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall und manchmal Fieber verbunden sind.
Eine leichte Schonkost und ein Magen- und Darmtee bringen schnelle Linderung. Das Auflegen einer mit warmem Wasser gefüllten Wärmflasche löst die schmerzhaften Verkrampfungen im Bauch.

Viele Menschen leiden heute zunehmend unter Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Weit verbreitet sind die Laktose-Intoleranz und eine Fruktoseunverträglichkeit.


2. Laktose-Intoleranz

Bei einer Laktose-Intoleranz kann der Betroffene die in der Milch und in Milchprodukten enthaltenen Milchzuckeranteile nicht vertragen. Der Grund: Das Enzym Laktase, das für die Aufspaltung von Kuhmilch im Dünndarm notwendig ist, wird nicht oder nicht in ausreichender Menge produziert. In der Folge gelangt der unverdaute Milchzucker in den Dickdarm und fängt an zu gären. Dabei entstehen Gase, die zu schmerzhaften Blähungen, Bauchkrämpfen und Durchfall führen können.

3. Fruktose-Intoleranz

Bei einer Fruktose-Intoleranz ist die Fähigkeit der Schleimhaut des Dünndarms gestört, den Fruchtzucker nach dem Genuss von Obst als Nährstoff zu resorbieren und ins Blut zu transportieren. Auch bei einer Fruktoseintoleranz kommt es in der Folge durch Blähungen im Dickdarm zu Bauchschmerzen.

4. Psychosomatische Beschwerden

Wenn Magen- und Bauchschmerzen immer wieder auftreten, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Oft passiert es jedoch, dass auch nach gründlichen Untersuchungen kein organisches Problem entdeckt werden kann. Die Diagnose lautet in diesen Fällen Reizmagen oder Reizdarm. Das sind funktionelle Beschwerden, die zwar sehr unangenehm, aber harmlos sind. Ausgelöst werden die Beschwerden wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall und Bauchschmerzen durch eine Störung des komplexen Zusammenwirkens der Verdauungsorgane und der Steuerung durch das Nervensystem. Davon sind vor allem Menschen betroffen, die unter starker seelischer Anspannung stehen.



5. Gastritis

Bei einer Gastritis handelt es sich um die Entzündung der Schleimhaut, die das Innere des Magens auskleidet. Eine Gastritis kann akut auftreten, wenn eine Infektion mit Viren oder Bakterien stattgefunden hat. Die Magenschleimhaut reagiert jedoch auch sehr empfindlich auf zu viel Alkohol, auf bestimmte Medikamente oder dauerhaften Stress. Nach wenigen Tagen mit Schonkost und entzündungshemmenden Tees aus Kamille und Salbei sollten sich die Beschwerden bessern. Schwieriger ist es, wenn die Bauchschmerzen durch eine chronische Gastritis verursacht werden. Dies kann der Fall sein, wenn regelmäßig Alkohol konsumiert wird oder Medikamente, die die Magenschleimhaut reizen, eingenommen werden. Die häufigste Ursache ist jedoch das übermäßige Vorhandensein des Magenbakteriums Helicobacter pylori.

6. Geschwüre im Magen und im Darm

Wer häufig unter einer Entzündung der Magen- oder Darmschleimhaut leidet, entwickelt oft als gefährliche Komplikation ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür. Dadurch entstehen vor allem Schmerzen im Oberbauch. Die Geschwüre können starke Blutungen verursachen. In extremen Fällen kann es sogar zu einem Durchbruch der Magen- oder Darmwand kommen. Das ist ein lebensgefährlicher Notfall. Bis zur Ausheilung der Geschwüre muss eine intensive ärztliche Betreuung stattfinden.

Typische Symptome:

  •  Schmerzen in der Nacht
  • am Morgen meist Schmerzfreiheit
  • die Schmerzen treten oft im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auf

7. Blinddarmentzündung

Eine weitere Ursache von heftigen Bauchschmerzen kann sein, wenn der Blinddarm sich entzündet. Der Blinddarm ist ein kleines Stück Darm, das ein Anhängsel am Dickdarm im rechten Unterbauch bildet. Er wird auch als Wurmfortsatz bezeichnet. Bei einer Blinddarmentzündung kommt es häufig zu Fieber, Erbrechen und einer fest gespannten Bauchdecke. Zur Vermeidung von Komplikationen muss bei Verdacht auf eine Blinddarmentzündung sofort ein Arzt aufgesucht werden.

8. Entzündungen von Divertikeln

Divertikel sind Ausstülpungen in der Wand des Dickdarms. Viele Menschen haben solche Divertikel, ohne Beschwerden zu verspüren. Wenn sich die Darmausstülpungen jedoch entzünden, haben die Betroffenen oft starke Bauchschmerzen. Außerdem leiden die Patienten unter Blähungen und Verstopfung. Bei starken Beschwerden durch eine Divertikulitis muss durch ärztliche Behandlung vermieden werden, dass es zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie einer Abszessbildung, einem Darmdurchbruch oder zu Darmblutungen kommen kann.

Begünstigende Faktoren:

  • häufiges Auftreten von Verstopfung
  • ballaststoffarme Kost
  • Bewegungsmangel


9. Blasenentzündung

Die Ursachen für Bauchschmerzen sind nicht immer im Bereich des Magens, der Verdauungsdrüsen und des Darms lokalisiert. Bei einer Blasen- und Harnleiterentzündung kann es neben Beschwerden beim Wasserlassen auch zu starken Bauchschmerzen kommen. Ausgelöst werden die Entzündungen in den meisten Fällen durch Darmkeime. Die Betroffenen sollten viel trinken, um die Erreger aus der Blase auszuspülen. Bessern sich die Beschwerden nicht, muss der Arzt ein Antibiotikum verschreiben.

10. Menstruationsbeschwerden

Vor und während der monatlichen Regelblutung haben viele Mädchen und Frauen starke Bauchschmerzen und Krämpfe im Unterbauch. Durch Probleme bei der hormonellen Steuerung des Monatszyklus verkrampft sich die Muskulatur der Gebärmutter. Daneben können jedoch auch andere Ursachen wie Entzündungen, Verwachsungen, Endometriose oder Tumore im Bauchraum die Schmerzen verursachen. Bei wiederkehrenden Beschwerden muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Säuglingen und Kleinkindern treten sehr oft Bauchschmerzen auf. Oft sind Blähungen die Auslöser für die Schmerzen. Fast alle Säuglinge leiden unter Dreimonatskoliken. Diese Diagnose wird gestellt, wenn der Arzt keine andere körperliche Ursache für das Schreien und die Blähungen finden kann. Oft hilft der krampflösende und beruhigende Fencheltee, wenn Kinder über Bauchschmerzen klagen.

Dies sind die häufigsten Auslöser für Schmerzen im Bauch. Daneben gibt es jedoch noch eine große Anzahl weiterer Ursachen, wenn der Bauch Probleme macht. Eine Entzündung der Leber, der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse kann genauso Schmerzen verursachen wie eine Eierstockentzündung. Selbst ein Herzinfarkt oder eine Lungenentzündung können als erstes Symptom Bauchschmerzen bewirken.

Deshalb sollte bei unklaren Beschwerden immer ein Arzt aufgesucht werden.