Rotationsdiät

Diese Diät belegt einen geteilten 35. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Die Rotationsdiät wurde von Adipositas-Experte Martin Katahn, Direktor der Vanderbilt University, im Rahmen des Weight Management Programms im Jahr 1986 ersonnen. Ziel war ein Diätplan, der ein Maximum an Gewichtsverlust durch die Kontrolle der Kalorienzufuhr auf Basis von wechselndem Nahrungsangebot garantierte. Die Diät wird gern dazu eingesetzt, etwaige Allergien ausfindig zu machen und zu eliminieren. Auch eine Überempfindlichkeit kann dadurch abgebaut werden. Im Folgenden soll Ihnen die Rotationsdiät näher erklärt werden.


Wie funktioniert die Rotationsdiät?

Bei der Rotationsdiät handelt es sich um eine zyklische Diät, die von unterschiedlicher Dauer sein kann. Das Prinzip besteht in der Eliminierung jeglicher unverträglicher Lebensmittel. Innerhalb des vorgegebenen Rhythmus dürfen Lebensmittel nur einmal gegessen werden. Dabei dürfen nur Lebensmittel einer Lebensmittelfamilie innerhalb eines Zyklus verzehrt werden.Zu einer Lebensmittelfamilie werden alle artverwandten Lebensmittel gezählt, das heisst, jene Nahrungmittel, die sich chemisch so ähnlich sind, das sie vom Immunsystem nicht unterschieden werden. Aufgrunddessen kommt es zu einer „Verwechslung“ des Immunsystems zwischen den Lebensmitteln. Dieses reagiert somit auch auf artverandte Lebensmittel, so dass die Nahrungsmittel einer Allergiegruppe zugeordnet werden können.


Der Ernährungsplan ist dabei vom Diäthaltenden selbst zusammenzustellen. Der Diäthaltende kann sich an der so genannten Liste der Lebensmittelfamilien orientieren, um artverwandte Nahrungsmittel bestimmen zu können.
Daneben existieren noch weitere empfehlenswerte Regeln, die eine Rotationsdiät erleichtern. So sollte der Diäthaltende am Anfang einen Entschlackungstag einlegen. Das bedeutet, er sollte am ersten Tag nur viel Wasser und Tee, jedoch keine Nahrung zu sich nehmen. Die an einem Tag verzehrten Lebensmittel sollten in dem Abstand des jeweils gewählten Zyklus wiederholt werden. Auch zwischen den Mahlzeiten ist die Einhaltung eines bestimmten Rhythmus nötig: Er sollte vier Stunden betragen.Um zu vermeiden, dass immer die gleichen Nahrungsmittel verzehrt werden, ist ein Wechsel innerhalb der Lebensmittelfamilie sinnvoll. Im anderen Fall kann es passieren, dass der Körper sich an das Lebensmittel gewöhnt und so eine weitere Unverträglichkeit provoziert wird. Dagegen sollten die Zutaten gering gehalten werden und nur etwa zwei bis drei davon hinzugefügt werden.Dazu gehören auch Getränke, Öle, Gewürze und Aromen und sind deshalb in die Planung miteinzubeziehen. Außerdem ist es notwendig, dass nur Lebensmittel ohne einen Allergiebefund gegessen werden.

Dagegen sind Alkohol, Zucker und raffinierte Öle verboten. Auch auf Fertiggerichte und konservierte Nahrung sollte möglichst verzichtet werden.

Wie lange dauert die Rotationsdiät?

Wie bereits gesagt wurde, gibt es unterschiedliche Zyklen, die befolgt werden können. Dieser kann vier oder sieben Tage betragen. Nach Beendigung des Zyklus darf das am ersten Tag verwendete Nahrungsmittel wieder zugeführt werden.

Wie viel nimmt man ab?

Bei der Rotationsdiät liegt die Annahme zugrunde, dass bestimmte Lebensmittel für Übergewicht und Erkrankungen des Organismus verantwortlich sind. Bei einem Verzicht auf die betreffenden Lebensmittel soll die Gewichtsreduktion gefördert und andere damit zusammenhängende Erkrankungen wie z.B.Impotenz oder Cellulitits vermieden werden. Eine klares Intervall, in dem sich diese Gewichtsreduktion bewegt, wird jedoch nicht genannt.

Vor- und Nachteile der Rotationsdiät

Der Vorteil liegt ganz klar in der diagnostischen Art und Weise, wie Lebensmittelallergien erkannt werden können. Ebenso kann damit die Entstehung von Allergien vorgebeugt und so beschränkt werden. Im Umkehrschluss soll bei einer konsequenten Durchführung der Diät die Verträglichkeit zuvor unverträglicher Lebensmittel gesteigert werden.

Dennoch gibt es auch Gegenstimmen.So ist die Verwendung nur bestimmter Lebensmittel einer Lebensmittelfamilie Geschmackssache. Nicht jedes Lebensmittel wird vom Diäthaltenden auch gemocht. Hinzu kommt die Einseitigkeit, die sich beim Verzehr einstellen kann. Es besteht außerdem die Befürchtung,dass die Vermeidung von bestimmten Lebensmitteln zu einer Verschlechterung der allergischen Reaktion und im schlimmsten Fall sogar zum Tod aufgrund eines anaphylaktischen Schocks führen kann.

Rotationsdiät Diätplan

Die Rotationsdiät wird wie oben beschrieben ausgeführt. Einen speziellen Diätplan gibt es dabei nicht; der Diäthaltende sucht sich diejenigen Lebensmittel heraus, auf die er allergisch reagiert und meidet diese. Gleichzeitig legt er für sich selbst fest, welche Nahrungsmittel aus welcher Lebensmittelfamilie er am Tag zu sich nehmen möchte. Dafür gibt es verschiedene Lebensmitteltabellen, die Auskunft über die verschiedenen Lebensmittelfamilien geben können und so die Bestimmung erleichtern. Zur Tageseinteilung können Tabellen angefertigt werden, die für die jeweiligen Mahlzeiten Spalten enthalten. Auf diese Weise ist eine Kontrolle der eingenommenen Nahrungsmittel möglich.

Wie schwer ist diese Diät durchzuhalten?

Aufgrund der erwähnten Einseitigkeit der Ernährung kann es sein, dass der Diäthaltende Probleme bekommt, die Diät durchzuhalten. Auch bei Auftreten einer Gewöhnung an bestimmte Nahrungsmittel und die damit verbundene Ausbildung einer neuen Allergie kann zum Abbruch der Rotationsdiät führen.

Welche Beschwerden können u.a. auftauchen?

Dazu gibt es verschiedene Meinungen. Generell steht die Rotationsdiät in dem Ruf, Beschwerden, die im Zusammenhang mit Lebensmitteln auftreten, zu lindern oder sogar ganz zu beheben. Dazu gehören Erkrankungen wie zum Beispiel Neurodermitis, rheumatische Erscheinungen, Magen – Darm – Beschwerden, usw.

Kritiker wiederum befürchten den bereits erwähnten anaphylaktischen Schock. Dieser tritt bei einer Überreaktion des Immunsystems auf, wenn der Diäthaltende ein Nahrungsmittel nach langer Abstinenz verzehrt, auf das er nachgewiesenermaßen allergisch reagiert. Der Körper hat sich von der allergischen Belastung erholt und reagiert nun überempfindlich auf das zugeführte Nahrungsmittel. Die Folge können Übelkeit, Erbrechen, Hauterscheinungen sowie allergisches Asthma u.a. sein.Je schneller die Symptome auftreten, desto lebensgefährlicher ist dies für den Allergiker.

Welche Kosten kann man erwarten?

Die Rotationsdiät befasst sich mit der Gabe von frei erwerbbaren Lebensmitteln, so dass lediglich der Ernährungsplan umgestellt werden muss. Eine Zuführung von Medikamenten ist nicht vorgesehen; daher sind auch keine Mehrkosten zu erwarten.