Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Neben der Vorfreude auf das Baby sind viele Schwangere aber auch unsicher und oft in Sorge. Körperliche Veränderungen, die in der Schwangerschaft normal sind, können beunruhigen oder gar Angst machen. Zu den häufig beobachteten Symptomen in der Schwangerschaft zählen Bauchschmerzen.

Weitere Infos finden Sie auch in diesen Artikeln:


Ursachen von Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Bauchschmerzen in der Schwangerschaft haben meist recht harmlose Gründe. Schon kurz nach der Zeugung stellt sich der Körper der werdenden Mutter um. Die Bänder dehnen sich, um dem neuen Leben in der Gebärmutter Platz zu schaffen. Dies kann nicht nur als Ziehen im Unterleib bis in die Beine wahrgenommen werden, sondern auch als diffuse Bauchschmerzen. Auch wenn das Baby in den weiteren Wochen mehr und mehr heranwächst, treten nicht selten Schmerzen im Bauchraum auf. Die Organe werden gerade in den letzten Wochen der Schwangerschaft mehr und mehr nach oben gedrückt. Das verursacht nicht nur Luftnot oder Übelkeitsgefühle. Auch Bauchschmerzen können eine normale Folge dieser Verdrängung der Organe von ihrem angestammten Platz sein.

Wann zum Arzt mit Bauchschmerzen in der Schwangerschaft?

Die meisten Bauchschmerzen in der Schwangerschaft sind harmlos. Dennoch müssen werdende Mütter wissen, dass Bauchschmerzen auch ernstzunehmende Hintergründe haben können. Dies gilt besonders dann, wenn die Bauchschmerzen etwa sehr plötzlich einsetzen und als stechende Schmerzen wahrgenommen werden. Schon dies ist ein Grund, um noch am gleichen Tag einen Arzt aufzusuchen. Bei plötzlich einsetzenden Blutungen sollte das nächste Krankenhaus mit einer gynäkologischen Abteilung angesteuert werden oder der Notarzt angerufen werden. Hier muss ausgeschlossen werden, dass es beispielsweise zu einer Lösung der Plazenta oder zum Platzen eines Gefäßes kam.

Hausmittel gegen Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Leichte Bauchschmerzen in der Schwangerschaft, die nicht mit Blutungen einhergehen, kann man zunächst auch selbst mit Hausmitteln behandeln. Eine Wärmflasche, nicht zu heiß, tut gut und lindert Krämpfe (Jetzt lesen: Die wohltuende Wirkung von Wärmflaschen). Schwangere, die bereits Blutungen gehabt haben, sollten hiermit aber vorsichtig sein, da Wärme die Blutungsneigung theoretisch vergrößern könnte. Hier ist vor dem Einsatz dieses Hausmittels der Arzt zu befragen. Auch verschiedene Tees können bei Bauchschmerzen sehr wohltuend sein. Viele Schwangere merken auch durch Bauchschmerzen, dass sie sich mehr schonen müssen. Ein Tag auf der Couch kann hier die Schmerzen lindern. Im Umgang mit Hausmitteln ist jedoch immer zu beachten, dass ein Arzt konsultiert werden muss, wenn die Schmerzen nicht weniger werden.