Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Dehnungsstreifen gehören zu den unschönen Nebenwirkungen einer Schwangerschaft. Wenn der Bauch wächst, kann die Haut oft nicht Schritt halten. Das Hautgefüge gleitet auseinander, dadurch entstehen die Streifen, die mehrere Zentimeter lang und bis zu einem Zentimeter breit sein können und zunächst rötlich-lila sind.

Die Schwangerschaftsstreifen treten vor allem am Bauch auf. Da sich das Bindegewebe durch die Hormonumstellung insgesamt etwas lockert, können aber auch Brüste und Oberschenkel betroffen sein. Gefährlich sind Schwangerschaftsstreifen zum Glück nicht, wirklich schön aber leider auch nicht. Die gute Nachricht für werdende Mütter: Man kann einiges tun, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Du solltest dir unbedingt ein spezielles Öl gegen Schwangerschaftsstreifen holen. Hier ist einer der Topseller bei Amazon verlinkt:

Aktualisiert 28.05.2018 um 23:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von Amazon Product Advertising API

Weitere Infos dazu auch in unserem Artikel:

Gesunder Lebenswandel, Wechselduschen und Massagen

Es wird vermutet, dass übergewichtige und sehr unsportliche Frauen häufiger Schwangerschaftsstreifen bekommen. Im Idealfall beginnt die Vorsorge also schon, bevor man ein Baby erwartet. Regelmäßige Bewegung sowie ausgewogene Ernährung sollten natürlich auch während der Schwangerschaft beibehalten werden – dadurch beugt man nicht nur Hautschäden vor, sondern steigert auch das eigene Wohlbefinden und fördert die gesunde Entwicklung des Kindes.

Auch Massagen und Wechselduschen helfen vorbeugend. Obwohl die Schwangerschaftsstreifen meistens erst im letzten Schwangerschaftsdrittel auftreten, sollten diese Maßnahmen schon ab dem dritten Monat regelmäßig durchgeführt werden. Kneippgüsse mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser über Bauch, Busen, Po und Beine fördern die Durchblutung und tun deshalb nicht nur der Haut gut. Unter der Dusche sind auch Bürstenmassagen angenehm.


Mit Vitamin E angereichertes Öl oder Creme kann täglich in sanften Kreisen einmassiert werden. Zusätzlich kann man die Haut vorsichtig hochziehen und rollen. Diese Zupfmassage sollte man aber nur anwenden, wenn man sie als angenehm empfindet.

Tipp: Lass dich in der Schwangerschaft auch von deinem Partner massieren. Das ist in der Schwangerschaft eine gute Gelegenheit für körperliche Nähe und kann dem Mann dabei helfen, eine Beziehung zum Baby im Bauch aufzubauen. Und natürlich macht der Kampf gegen Schwangerschaftsstreifen gleich viel mehr Spaß, wenn man dabei von liebevollen Händen verwöhnt wird.

Grundsätzlich solltest du auch an ein wenig Bewegung denken. Z.B. kannst du mit einem der zahlreichen Online-Fitnessstudios ganz einfach zu Hause etwas trainieren. Schöne Übungen für Schwangere gibt es beispielsweise bei Gymondo.