Superfood: Chicorée

Als ein noch relativ junges Gemüse bietet Ihnen Chicorée eine breite Palette an Verwendungsmöglichkeiten. Der “Brüsseler Salat” enthält wertvolle Bitterstoffe und ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.

Wie ist Chicorée botanisch einzuordnen?

Der botanische Namen des Korbblütengewächses lautet: “Cicorium intypus var. Folosum“. Entdeckt wurde die Pflanze eigentlich durch Zufall. Bezeichnungen wie “Brüsseler Endivie” lassen auf das Herkunftsland schließen.


Wie kam es zur Verbreitung der Pflanze?

Die Wilde Zichorie ist die Stammpflanze des Chicorée. Zichorienwurzeln wachsen wild in ganz Europa und Nordafrika. Anfänglich wurden nur die Wurzeln verwendet, geröstet und in Notzeiten als Kaffeeersatz genutzt. Belgische Bauern pflanzten die Wurzeln in Gewächshäusern aus und während des Winters wuchs ein zartes Gemüse heran. Der Chicorée war entdeckt und wurde fortan gezielt kultiviert und exportiert.

Welche Inhaltsstoffe machen Chicorée wertvoll?

  • Kalzium
  • Kalium
  • Phosphor
  • Vitamin C
  • Vitamin B
  • Inulin

Das Sprossengemüse besitzt, neben seiner wertvollen Inhaltsstoffe, kaum Kalorien. Da die Kohlenhydrate als Inulin vorliegen, ist der Verzehr auch für Diabetiker unbedenklich. Der leicht bittere Geschmack wird von Intybin verursacht. Der Bitterstoff kommt in den Sprossen vor.


Warum ist Chicorée das ideale Wintergemüse?

In der kalten Jahreszeit können Sie mit dem mineralstoff- und vitaminreichen Sprossengemüse Ihre Abwehrkräfte steigern und sich somit vor Erkältungen schützen. Das Gemüse fördert die Verdauung und regt den Appetit an. Das enthaltene Kalium sorgt für eine harntreibende Wirkung und schützt den Körper vor Übersäuerung.

Was müssen Allergiker beachten?

Wenn Sie auf Beifuß, Kamille, Artischocken, Sonnenblumenkern oder andere Korbblütler allergisch reagieren, dann ist beim Verzehr Vorsicht geboten, denn es könnte auch beim Chicorée zu allergischen Reaktionen kommen.

Was ist bei der Aufbewahrung zu beachten?

Chicorée ist heute ganzjährlich im Supermarkt zu bekommen. Die Hauptsaison ist jedoch zwischen Herbst und Frühling. Chicorée verträgt kein Licht. Die Blätter verfärben sich bei unsachgemäßer Lagerung sehr schnell grün. Ebenso ist das Sprossengemüse gegen Stoß oder Druck empfindlich. Lagern sie die Stauden im Gemüsefach des Kühlschrankes. Allerdings hält sich das Gemüse dort nur wenige Tage.

Wie kann man Chicorée zubereiten?

Mit Chicorée lohnt es zu experimentieren, denn die Verwendungsmöglichkeiten sind vielseitig. Chicorée schmeckt in Salaten in Verbindung mit Früchten, Geflügelfleisch oder Krabben. Die Blätter werden häufig als Dekoration oder zum Dippen verwendet. Ebenso kann das Gemüse warm gegessen werden oder eignet sich zum Überbacken.

Leckere Vitaminbombe – Chicoréesalat

Für einen Salat werden die Stauden gewaschen, geputzt und in feine Streifen geschnitten. Nun können Früchte wie Mandarinen, Äpfel oder Ananas zugegeben werden. Ein Dressing lässt sich leicht aus Naturjoghurt, Pfeffer, Salz und Gorgonzola herstellen.