Schuppenflechte am Bauch

Die Schuppenflechte ist eine nicht-ansteckende Hauterkrankung und gehört damit zu den Dermatosen. Der medizinische Fachbegriff für Schuppenflechte lautet Psoriasis. Die Erkrankung kann sich an verschiedenen Körperstellen zeigen. Häufig ist der Bauch von der Schuppenflechte betroffen.

Die Ursachen der Schuppenflechte

Vermutlich gibt es mehrere Ursachen, die in der Kombination dann zur Schuppenflechte führen. Es werden familiäre Häufungen beobachtet, sodass von einer genetischen Veranlagung ausgegangen werden kann.



Die Symptome der Schuppenflechte entstehen vermutlich durch eine Autoimmunreaktion. Hierbei erkennt das Immunsystem körpereigenes Gewebe als fremd an und attackiert es mit den Zellen des Immunsystems. So entsteht in den betroffenen Geweben eine Entzündung.

Normalerweise erneuert sich die Oberhaut eines Menschen innerhalb von 25 Tagen. Innerhalb dieses Zeitraums bilden sich neue Hautzellen und die verhornten alten Hautzellen werden abgestoßen. Dieser Vorgang bleibt in der Regel unbemerkt. Die abgestoßenen Hautzellen sind nicht sichtbar. Bei der Schuppenflechte am Bauch ist die Verhornung beschleunigt. Die Hautschicht erneuert sich nicht alle 25 Tage, sondern innerhalb von drei bis acht Tagen. Aufgrund der beschleunigten Erneuerung der Hautschicht bilden die alten Hautzellen bei der Psoriasis eine silbrig glänzende Schuppenschicht. Infolge des vermehrten Hautwachstums ist die darunterliegende Hautschicht sehr stark durchblutet. Deswegen scheint die schuppige Hautstelle rot.


Symptome und Erscheinungsbild

Hauptsymptom der Schuppenflechte sind schuppende Hautstellen und Veränderungen an den Nägeln. Die typischen Schuppen können punktförmig oder handtellergroß sein. Sie treten an den Knien, an den Ellenbogen, auf der Kopfhaut oder am Bauch auf.

Die Hauterscheinungen sind rötlich und in der Regel scharf begrenzt. Sie wirken inselförmig und sind leicht erhaben. Am Bauch finden sich die entzündeten Hautstellen hauptsächlich rund um den Bauchnabel. Hautstellen, die mechanisch belastet sind oder häufig gedehnt werden, sind bevorzugt betroffen. Am Bauch reizen beispielsweise der Hosenbund oder der Gürtel die Haut.

Die Psoriasis kann sich aber auch außerhalb der Haut manifestieren. So leiden die Betroffenen neben den schuppigen Stellen am Bauch häufig auch an einer Arthritis. Dabei handelt es sich um eine Entzündung der Gelenke und der dazugehörigen Bänder. Auch Entzündungen des Augeninneren treten bei der Psoriasis häufiger auf. Die Psoriasis ist zudem ein Risikofaktor für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Verschlimmernde Faktoren der Schuppenflechte am Bauch

Die Krankheit verläuft bei jedem Patienten anders. Bei rund einem Viertel der Patienten tritt die Schuppenflechte am Bauch nur einmalig auf, bei anderen Patienten verläuft die Krankheit in Schüben. Als auslösende Faktoren geben viele der Betroffenen physische oder psychische Belastungssituationen an. Bei Frauen scheinen auch starke hormonelle Veränderungen, wie beispielsweise eine Schwangerschaft, einen Einfluss zu haben.

Die Hautsituation verschlechtert sich vor allem im Herbst und im Winter. Die Haut wird durch die trockene Heizungsluft zusätzlich belastet. Auch die nasskalten Klimabedingungen und die verringerte UV-Einstrahlung begünstigen die Entstehung einer Schuppenflechte am Bauch.

Weitere Risikofaktoren sind:

  • Medikamente wie Beta-Blocker, ACE-Hemmer und Interferone
  • kosmetische Präparate (z. B. alkoholhaltige Lotionen)
  • Verletzungen
  • Sonnenbrand
  • Übergewicht
  • übermäßiger Alkoholkonsum
  • Stress
Behandlung der Schuppenflechte am Bauch

Die Behandlung der Schuppenflechte fußt auf verschiedenen Therapieansätzen. In einigen Fällen konnte ein Zusammenhang zwischen der Schuppenflechte und der Erkrankung Zöliakie gefunden werden. In dem Fall müssen die Betroffenen komplett auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten.

Die Schuppenflechte verschlechtert sich oft durch negative psychische Einflüsse und durch Stress. Eine Psychotherapie kann die Patienten dabei unterstützen, mit Stress besser umzugehen.

Bei weniger schlimmen Hauterscheinungen erfolgt die Therapie der Schuppenflechte am Bauch meist rein äußerlich. Hier kommen Substanzen wie Harnstoff, Dithranol oder Kortikoide zum Einsatz. Auch Salizylsäure, Steinkohlenteer, Vitamin B12 oder Vitamin-D-Derivate können Linderung verschaffen.

Bei schweren Fällen ist eine innerliche Anwendung indiziert. Hierbei kommen Fumarsäureester, Methoterexat, Biologicals oder Apremilast zum Einsatz. Retinoide, Kortikoide oder Ciclosporin werden ebenfalls verabreicht.