Das richtige Essen bei Sodbrennen

Welche Rolle spielt die Ernährung bei Sodbrennen?

Wer unter Sodbrennen leidet, findet oftmals eine deutliche Linderung der Symptome in einer Veränderung der Essgewohnheiten. Das umfasst nicht nur die Frage, was gegessen wird, sondern auch, wann und wie viel. Nicht immer ist Sodbrennen dadurch gänzlich in den Griff zu bekommen, da es unterschiedliche Ursachen haben kann (Medikamente, Stress). In jedem Fall lohnt es sich aber, den übersäuerten Magen mit gut verträglichen Mahlzeiten zu schonen.

Welche Speisen lösen Sodbrennen aus?

Es lässt sich nicht allgemeingültig festlegen, welche Speisen oder Getränke Sodbrennen auslösen. Jeder Mensch reagiert anders auf bestimmte Nahrungsmittel und findet am besten heraus, was er verträgt, indem er es ausprobiert. Dennoch verursachen einige Lebensmittel deutlich häufiger Sodbrennen als andere, und es macht durchaus Sinn, mit dem Ausprobieren da anzufangen.

• Fette und ölige Speisen (Pommes frites)
• Speisen mit hohem Salzgehalt oder Geschmacksverstärkern
• Scharf Gewürztes
• Saures (Essig, Essiggurken oder sauer Eingelegtes)
• Zitrusfrüchte, Johannisbeeren
• Tomaten
• Gebackener Käse (Pizza)
• Mayonnaise
• Hartgekochte Eier
• Fette Backwaren oder Torten
• Süßigkeiten
• Kohlensäurehaltige Getränke
• Fruchtsäfte
• Kaffee
• Alkohol

Was ist bei Ernährung im Alltag zu beachten?

Große Hauptmahlzeiten und lange Pausen tun bei Sodbrennen nicht gut. Besser ist es, mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu essen. Idealerweise sollte gründlich gekaut und in Ruhe gegessen werden. Zwischen Abendessen und Zubettgehen ist ein zeitlicher Abstand von mindestens zwei bis drei Stunden zu empfehlen.

Gibt es Nahrungsmittel, die Sodbrennen lindern?

Wasser ohne Kohlensäure und milder Kräutertee sorgen durch Verdünnung der Magensäure für Soforthilfe. Auch Milch kann helfen, die Säure zu neutralisieren. Als kleine Mahlzeit oder Snack zwischendurch eignen sich Bananen, Zwieback oder Kartoffeln. Die darin enthaltene Stärke bindet überschüssige Magensäure.

Wie lange sind die aufgeführten Ernährungshinweise einzuhalten?

Da Sodbrennen sehr unterschiedliche Ursachen haben kann, ist im Einzelfall herauszufinden, ob und in wie weit das Essen verantwortlich ist für Beschwerden. Oftmals werden bestimmte Lebensmittel nur zweitweise oder in größeren Mengen nicht vertragen. Gelingt es, den „Verursacher“ auszuschalten, beruhigt sich die Lage in manchen Fällen sehr schnell. Eine besonders ungesunde Lebensweise umzustellen beugt aber Rückfällen und anderen Erkrankungen vor und ist deshalb auch nach dem Ausheilen der Magenbeschwerden begrüßenswert.

Wann ist eine „richtige“ Diät hilfreich?

Eine Diät im eigentlichen Sinne (mit Gewichtsreduktion) kann dann durchaus heilungsfördernd sein, wenn starkes Übergewicht der Auslöser für Sodbrennen ist. Hier kommt neben einer ungesunden Ernährung häufig der erhöhte Druck auf den Magen als weitere Ursache in Frage. Eine Veränderung der Lebensgewohnheiten wird in diesem Fall doppelt nützen, da eine gesunde und ausgewogene Ernährung im Zusammenspiel mit mehr Bewegung sowohl das Körpergewicht reduziert, als auch den Magen schont.