Wissenswertes über Probiotika

Probiotika

Was sind Probiotika?
Probiotika sind Zubereitungen, die lebensfähige Mikroorganismen wie Bakterien oder Hefen enthalten. Sie stärken die Darmflora, indem sie die Besiedlung des Darms mit „guten“ Keimen unterstützen. Dazu gehören unter anderem:

  • Laktobazillen,
  • Bifidobakterien,
  • Enterokokken

Welche Rolle spielen Probiotika für die Gesundheit?
Eine Vielzahl verschiedener Mikroorganismen, das Mikrobiom, hält das empfindliche Gleichgewicht der Darmflora aufrecht. Es sorgt nicht nur für eine gute Verdauung, sondern bildet auch die Grundlage für ein intaktes Immunsystem. Unter einer Störung der Darmflora leiden der allgemeine Gesundheitszustand und das Wohlbefinden.


Wie kommt es zu einer Störung der Darmflora?
Eine häufige Ursache ist die Einnahme von Antibiotika. Ihre erwünschte Wirkung, Bakterien abzutöten, hat den Nachteil, dass auch die „erwünschten“ Bakterien im Darm abgetötet werden. Die so gestörte Darmflora ermöglicht zugleich die Vermehrung krankmachender Keime (Pilze, Bakterien). Aber auch die Einnahme anderer Arzneimittel sowie Stress oder eine falsche Ernährung beeinträchtigen die Darmgesundheit.

Wie macht sich ein Ungleichgewicht der Darmflora bemerkbar?
Die Symptome einer sogenannten Dysbiose sind sehr unterschiedlich. Sie können auf den Verdauungstrakt beschränkt sein oder an anderer Stelle in Erscheinung treten. Deshalb ist es in einigen Fällen schwer, einen Zusammenhang zwischen Beschwerden und Darmgesundheit herzustellen:

Was kann bei einer gestörten Darmflora helfen?
Abhilfe schafft hier das Zuführen von Probiotika. Das kann über die Nahrung geschehen oder auch mit Arzneimitteln. Dabei ist zu bedenken, dass Probiotika in großer Menge und über einen langen Zeitraum täglich verzehrt werden müssen, um den gewünschten Effekt erzielen zu können. Die Sanierung einer gestörten Darmflora dauert mehrere Wochen, oft Monate.

Welche Lebensmittel enthalten Probiotika?

  • Sauermilchprodukte (Kefir, Joghurt, Dickmilch)
  • Sauerkraut, Sauerkrautsaft
  • Sauerteig
  • Käse (Gouda, Parmesan, Mozzarella)
  • Apfelessig
  • Saure Gurken

Was hilft noch bei der Sanierung der Darmflora?
Lässt sich das Gleichgewicht der Darmbakterien nicht über die Ernährung wiederherstellen, so kann auf Arzneimittel zurückgegriffen werden. In diesen Zubereitungen ist meist eine bedeutend höhere Zahl an Mikroorganismen enthalten. Zudem bietet die Darreichungsform (Kapseln, Tabletten) mehr Gewissheit, dass die Keime auch lebend den Darm erreichen. Bei Anwendung probiotischer Arzneimittel sind die Hinweise auf der Packung zu beachten, wie zum Beispiel die Lagerung des Produktes im Kühlschrank oder die Einnahme mit Abstand zur Mahlzeit.

Gibt es Maßnahmen, die einer Dysbiose vorbeugen?
Der beste Schutz vor einer Entgleisung des natürlichen Gleichgewichts ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Im Falle einer antibiotischen Therapie kann eine gleichzeitige oder anschließende Stärkung der Darmflora sinnvoll sein. Dafür stehen Probiotika vom Naturjoghurt bis hin zu Arzneimitteln zur Verfügung.