Superfood: Cranberries

Cranberries

Schon die Ureinwohner Amerikas haben die Cranberry und ihre heilende, antibiotische Wirkung als Superfood für sich entdeckt. Die rote Beere, die ursprünglich aus den Hochmooren Nordamerikas stammt, enthält wichtige Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralien und ist ein natürliches Anti-Aging-Mittel.

Gute Gründe für die rote Powerbeere

Die Anwendung des roten Früchtchens, das es in 130 Sorten gibt, ist vielfältig: Frauen nehmen es bei wiederkehrenden Harnwegsinfekten ein, um Linderung herbeizuführen. Mit ihrer herb-säuerlichen Note ist sie sehr schmackhaft und hoch wirksam. Auch die Seefahrer nahmen die Beere hochdosiert zu sich, um sich vor Vitamin-C-Mangel, genannt Skorbut, zu schützen.

Cranberrys direkt aus der Apotheke von Mutter Natur

Neben den Vitaminen A und K enthält das gesunde Früchtchen Pflanzenstoffe, genannt Proanthocyanidine (PAC), und andere sekundäre Pflanzenstoffe, wie Flavonoide, die verhindern, dass sich beispielsweise Kolibakterien oder Staphylokokken an die Schleimhäute heften können, um diese mit weiteren krankmachenden Keimen zu besiedeln. Gerade wenn die Harnröhre und die Blase geschwächt sind, haben Bakterien oftmals leichtes Spiel. Wer damit häufig zu kämpfen hat, wird dankbar sein für diese nebenwirkungsfreie Alternative.


Holen Sie sich Ihre tägliche Dosis

  • Vielfältige Anwendung
    Ob man die Wirkstoffe der Cranberry (Vaccinium Macrocarpon) als Saft, Pulver oder in getrockneter Form einnimmt – entscheidend für den therapeutischen Erfolg ist auch die Dosierung. Hier wiederum geht ein wichtiger Richtwert von der PAC-Konzentration aus.
  • 36 mg am Tag sind optimal
    Studien haben ergeben, dass ein PAC-Wert in einer Dosierung von 36 mg am Tag optimal ist. Auf diese Weise können die Früchte ihre Wirkung entfalten und sich wie ein schützender Film über die Schleimhäute legen und die Bakterien ausschwemmen.

Cranberry: Superfood und Hausmittel

Das bewährte Hausmittel, eingenommen in der richtigen Dosierung, kann jedoch noch jede Menge mehr. Ausgestattet mit hochwirksamen Antioxidantien drängt das rote Früchtchen freie Radikale zurück. Diese aggressiven Sauerstoffverbindungen sind deswegen so gefährlich für den Organismus, weil sie in Verbindung mit Stress, Umweltgiften und schlechten Lebensgewohnheiten, wie etwa Rauchen und Trinken, die Zellen schädigen und den Alterungsprozess beschleunigen.

Richtig eingenommen und dosiert, hilft das natürliche Heilmittel dem Körper, die Zellen jünger und elastischer zu halten. Cranberries haben also zahlreiche Anwendungen. Man sagt ihr auch eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System und sogar eine krebshemmende Wirkung nach. Auch den Cholesterinwert kann sie positiv beeinflussen, vorausgesetzt natürlich, die Dosierung stimmt.


So bauen Sie die Beere in Ihren Speiseplan ein

Der Geschmack der Beeren ist sauer und leicht zusammenziehend. Mit ein wenig Zucker ist die rote Powerfrucht sehr wohlschmeckend. Die Zubereitung ist einfach und sie kann auf vielfache Weise in den Speiseplan einfließen.

Die Amerikaner genießen ihre Cranberrysoße auch heute noch so, wie es einst die ersten amerikanischen Siedler an ihrem Erntedankfest zum Truthahnfestmahl taten. Man kann die Cranberry, leicht gesüßt, aber auch hervorragend naschen oder aber als Kompott oder Marmelade zu sich nehmen. So mancher genießt sie auch als Zutat in seinem Müsli oder in seinem Joghurt als hervorragende Ergänzung zu Vitamin-B-Spendern wie Mandeln. Gerne wird sie auch beim Backen verarbeitet. So zum Beispiel als Rosinenersatz.

Auch als Saft ein Powerpaket

Morgens und abends empfiehlt sich auch die Einnahme des Cranberrysaftes, den die Amerikaner schon ihren Kindern zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten prophylaktisch verabreichen. Den Saft sollte man allerdings in verdünnter Form trinken. Hier sollte man auch unbedingt darauf achten, dass die Flaschen nicht zu lange geöffnet sind und dabei das Haltbarkeitsdatum im Auge behalten. Am besten, man legt sich gleich einen kleinen Vorrat an, damit man sich stets an seiner eigenen Vitaminbar bedienen kann. Zur richtigen Dosierung eignen sich 300 ml zweimal am Tag. Am besten, man trinkt den gesunden Saft morgens und abends, damit dieser seine Wirkung entfalten kann, die nachweislich eine Stunde nach dem Konsum eintritt und bis zu zehn Stunden danach anhält.

Wissenschaftler untersuchen auch einen Zusammenhang zwischen dem Genuss von Cranberrys und der Reduzierung von Zahnbelag. Wer die rote Beere regelmäßig zu sich nimmt, der erhöht dadurch den Gehalt an entzündungshemmender Salicylsäure, so dass sich keine Plaques auf den Zähnen bilden können.

Das gesamte Immunsystem wird also gestärkt. Darüber hinaus hilft die Beere unterstützend bei Magen-Darm-Entzündungen, Prostatabeschwerden und soll sogar Arteriosklerose entgegenwirken.

Auf Qualität achten

Die Cranberry ist ein Schatz, den man unbedingt für sich zum Wohle seiner Gesundheit heben sollte. Man sollte es sich zur Gewohnheit machen, die Beere mit ihrer leichten Anwendung regelmäßig zu genießen – als Teil einer gesundheitsbewussten Ernährung und eines auf Prävention ausgerichteten Gesundheitsbewusstseins.