Macht Mais dick?

Mais ist äußerst beliebt bei Alt und Jung. Die goldgelben Körner schmecken – mit etwas Salz und Butter, wenn man sie direkt vom Kolben knabbert, aber sie finden ihren Weg auch oft als Zutat in den Salat und kommen in zahlreichen Gerichten vor.

Doch wie steht es um die gesundheitlich relevanten Eigenschaften von Mais? Und was kalorienbewusste Esser, die auf die schlanke Linie achten, besonders interessieren dürfte:
Macht Mais dick?

Es gibt rund 5.000 verschiedene Maissorten, und oft wird das Getreide auch für Brot und andere Backwaren verwendet. Ein deutliches Indiz dafür, dass Mais sehr gehaltvoll und kohlenhydrathaltig ist. Tatsächlich ist es ein Irrtum, Mais als Gemüse zu betrachten und ihn damit automatisch den eher kalorienarmen Lebensmitteln zuzurechnen. Mais liefert pro 100 Gramm stolze 330 Kalorien. Ungesund ist Mais deswegen noch lange nicht, denn er enthält Kalium, Magnesium, Phosphor, Zink, Beta-Carotin, Vitamin B6, Vitamin C und Vitamin E.


In Maßen genossen und mit wenig Fett zubereitet kann Mais der Gesundheit somit durchaus zuträglich sein. Abnehmwillige sollten ihn – beispielsweise in Salaten – jedoch sparsam verwenden, und von süßem, stark zuckerhaltigem Popcorn – denn auch das besteht aus Mais – lieber die Finger lassen.

Kalorien (kcal) pro 100 g: 330
Kohlenhydrate: 64
Eiweiß: 9,3
Fett: 3,9