Mangeldiät

Diese Diät belegt einen geteilten 35. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Unter einer Mangeldiät versteht man eine unzureichende und nicht ausgewogene Ernährung, die häufig durch Diät-Trends oder einseitig ausgelegten Methoden Aufmerksamkeit erregen. Einseitig darum, da bei diesen Diätkonzepten überwiegend ein einziges Lebensmittel die Ernährung bestimmt oder komplett auf feste Nahrung verzichtet wird. Dabei wird vermittelt, dass die Diät leicht durchzuführen ist, da das erlaubte Produkt bei einer einseitigen Diät in großer Menge und ausschließlich verzehrt werden darf, so z. B. Schokolade. Das erweckt den Eindruck, dass gegessen werden darf, worauf man Lust hat und das es dabei ausreicht, sich von diesem einen Produkt, das man mag, zu ernähren. Tatsächlich nimmt man bei dieser Diät auch ab, allerdings nicht dauerhaft. Der Körper greift auf Muskelgewebe auf die Wasser- und Energiereserven zurück, was einen schnellen, allerdings auch sehr radikalen Gewichtsverlust möglich macht.


Die Bezeichnung „Mangeldiät“ steht auch dafür, da während einer solchen Ernährung ein Mangel an Nährstoffen aufkommt. Der Körper wird unterversorgt, Nebeneffekte wie Kopfschmerzen, Schwindelgefühle und Konzentrationsprobleme können auftreten, der Jojo-Effekt ist vorprogrammiert.

Bei einer Mangeldiät wird durchaus Gewicht reduziert, allerdings auch die Gesundheit stark belastet. Verschiedene Konzepte sind mehr oder weniger ausgereift, allerdings können sie dennoch schädlich sein und versprechen schon gar keinen dauerhaften Erfolg im Sinne der Gewichtsabnahme.

Zu Mangeldiäten gehören z. B. die Nulldiät, die Ananas– oder Schokoladendiät.


Wie funktioniert die Mangeldiät?

Eine Mangeldiät konzentriert sich auf bestimmte Nahrungsmittel, die eigentlich nicht besonders gut für den Körper sind, aber je nach Typ sehr gut schmecken und in der Einseitigkeit zu einem sehr schnellen Gewichtsverlust führen. Daher sollten diese keinesfalls über einen längeren Zeitraum gegessen werden, nach zwei bis fünf Tagen sollte die Diät beendet werden.

Während der Diät ist der Körper so zwar mit genügend Energie, häufig durch Kohlenhydrate, versorgt, allerdings fehlen ihm die notwendigen Proteine und Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Nicht nur der Körper, auch das Gehirn wird häufig unterversorgt, was wiederum verschiedene Mangelerscheinungen nach sich zieht.

Anders ist es wiederum bei der Nulldiät, die eine der radikalsten Mangeldiäten ist und keinen dauerhaften Erfolg verspricht. Bei dieser wird komplett auf feste Nahrung verzichtet. Gestattet sind alleine kalorienarme Flüssigkeiten, davon bis zu vier Litern am Tag, dazu begleitende Nahrungsergänzungspräparate. Durchschnittlich kann ein Mensch tatsächlich einen Monat ohne Nahrung auskommen, dennoch zeigen sich schnell Mangelerscheinungen, die dauerhaft den Körper belasten und nicht sofort sichtbar sind. Wer nichts isst, verliert natürlich sehr schnell viel Gewicht. Hungergefühle entstehen dabei nur am Anfang, hat sich der Körper daran gewöhnt, der Darm entleert, verschwindet auch der Hunger.

Eine weitere Mangeldiät ist die Schokoladendiät. Bei dieser darf so viel Schokolade und ausschließlich Schokolade verzehrt werden, wie man will. Dabei sollte die Schokolade allerdings nicht gefüllt sein oder mit Nüssen oder Waffeln versehen. Nougat, Marzipan, Karamell sind nicht erlaubt. Gestattet ist dagegen Milchschokolade, weiße oder dunkle Schokolade, Nutella oder Schokopudding.
Dazu wird viel getrunken, etwa drei Liter am Tag. Eine ausreichende Nährstoffaufnahme ist nicht gegeben. Die ersten Pfunde purzeln dagegen schnell, da der Körper auf seine Reserven zurückgreift.

Auch die Ananasdiät gehört zu den Mangeldiäten. Bei dieser Diät wird der Körper tatsächlich entschlackt, entwässert und entgiftet. Alles, was auf dem Speiseplan steht, ist Ananas in allen Varianten. Frische Früchte sind das A und O, Dosenananas enthält zu viel Zucker. Bis zu drei Kilo dieser Frucht wird gegessen, dazu darf auch Ananassaft und Wasser getrunken werden.
Dem Körper werden auch hier fast ausschließlich Kohlenhydrate zugeführt. Das bedingt eine Unterernährung von Mineral- und Ballaststoffen. Auch hier ist die Ernährung einseitig und daher ist der Gewichtsverlust groß, weil der Körper an seine Energie- und Wasserreserven geht.

Was tatsächlich im Körper bei einer Mangeldiät geschieht, ist Folgendes: Da die Ernährung sehr einseitig ist, wird der Stoffwechsel stark belastet und kann nicht richtig funktionieren. Daher greift der Körper auf vorhandene Reserven, darunter z. B. die Muskelmasse, zurück, da er selbst keine neue bilden kann. Muskelgewebe eignet sich sehr gut, vor allen Dingen, wenn die Diät auf Fett und Eiweiß komplett verzichtet. Auch wird der Körper stark entwässert und greift auf seine übrigen Energiereserven zurück.

Die Ernährung wird dabei nicht umgestellt und angepasst, sondern radikal angewendet, so dass danach das Gewicht schnell wieder auf den Rippen ist und häufig sogar mit mehr Kilos, als vor der Diät. Das liegt mitunter auch daran, dass der Körper sich daran gewöhnt hat, auf die Muskelmasse zurückzugreifen, die dann aber, bei einer normalen Ernährung sofort mit Fett ersetzt und stabilisiert wird.

Auch wird nicht nur auf Muskelgewebe, sondern auch auf Nervensubstanz zurückgegriffen, was dann wiederum zur Folge hat, dass das Immunsystem geschwächt wird.

Sportliche Betätigung

Sport ist keine Bedingung einer Mangeldiät, da diese radikal durchgeführt wird und der Körper auch ohne sportliche Betätigung schnell Gewicht abbaut. Bei einer solchen Mangelernährung ist Sport auch eher eine zusätzliche Belastung, der Körper bringt kaum genügend Energie dafür auf, benötigt alles für die eigenen inneren Vorgänge.

Wie lange dauert die Mangeldiät?

Mangeldiäten sollten nur über einen sehr kurzen Zeitraum angewendet werden, da sie sehr radikal und einseitig sind. Man spricht hier auch von einer sogenannten Crash-Diät. Das bedeutet, die angemessene Dauer einer Mangeldiät liegt zwischen zwei bis fünf Tagen. Mangelerscheinungen treten sehr schnell auf, daher genügt es, die Diät nach diesen auszurichten und die Dauer danach zu bestimmen, um ein paar Kilos zu verlieren. Zeigen diese sich bereits nach zwei oder drei Tagen, sollte die Diät abgebrochen werden.

Wieviel Gewicht kann durch die Mangeldiät abgebaut werden?

Der Gewichtsverlust zeigt sich bei Mangeldiäten sehr schnell. Bei der Nulldiät werden am Tag bis zu 500 g abgebaut, bei anderen Mangeldiäten, die sich auf ein Produkt konzentrieren, kann der Körper sogar zwischen 2 bis 3 Kilogramm am Tag verlieren, da die Energiezufuhr meistens 1500 kcal. nicht übersteigt.

Vor- und Nachteile dieser Diäten

Vorteile der Mangeldiät:

Wer schnell einige Kilos verlieren will, kann sich einige Tage lang radikal mit einer Mangeldiät von seinen überflüssigen Pfunden trennen, darf dabei das Produkt essen, das er mag, ohne dabei ein schlechtes Gewissen empfinden zu müssen. Das wiederum fördert Glücksgefühle und Wohlempfinden.

Der schnelle und sichtbare Gewichtsverlust baut das Selbstbewusstsein auf, verführt aber auch zum Verlängern der Diät. Davon ist abzuraten.

Aufwendiges Kochen und Vorbereiten der Speisen entfällt, die Ernährung ist unkompliziert, man muss auf nichts achten, keine Kalorien zählen, keinen Sport treiben.

Nachteile der Mangeldiät:

Die Ernährung ist zu einseitig und Mangelerscheinungen sind vorprogrammiert. Der Körper erhält nicht ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Nach der Diät tritt der Jojo-Effekt auf, durch den der Körper nicht nur das alte Gewicht wieder zunimmt, sondern dieses häufig auch verdoppelt.

Nebenwirkungen wie Übelkeit, Stimmungsschwankungen, Muskelabbau oder Verdauungsprobleme können zu längerfristigen, gesundheitlichen Schäden führen, wird die Diät länger als einige Tage durchgeführt. Der Körper kann sich nicht mehr regenerieren und muss langsam wieder an richtige und gesunde Ernährungsformen gewöhnt werden. Die starke Belastung kann zu dauerhaften Problemen führen, z. B. eine Erkrankung des Darms oder des Magens.

Während der Diät wird kein Fett abgebaut und verbrannt, dem Körper nur Energie, Muskelmasse und Wasser entzogen. Nach der Diät wird Muskelmasse bei wenig Bewegung sofort in Fett umgewandelt.

Grundsätzlich gilt, dass der Körper sich nicht austricksen lässt. Wer glaubt, durch wenig oder gar keine feste Nahrung Gewicht zu verlieren, wird schnell merken, dass sich der Körper an diese Phasen gewöhnt, der Gewichtsverlust bei einer häufigen Mangeldiät-Anwendung dennoch langsamer erfolgt, der Körper, sobald ihm wieder Nahrung zugeführt wird, diese sofort in Fettreserven umwandelt.

Diätplan kompakt:

  • (Bei einer Nulldiät:) auf feste Nahrung wird verzichtet, alleine kalorienarme Flüssigkeiten sind erlaubt (Dauer höchstens 7 Tage)
  • eine ärztliche Beratung ist ratsam
  • (Bei einer ein-Produkt-Diät nach Wahl:) ein ausgewähltes Produkt, z. B. Schokolade, ist erlaubt, dieses aber ausschließlich (Dauer 2 bis 5 Tage)
  • viel Wasser muss getrunken werden, bis zu 4 Litern am Tag
  • keine sportliche Betätigung während der Mangeldiät, allerhöchstens Entspannungsübungen

Wie schwer ist es, diese Diät durchzuhalten?

Die Mangeldiät ist leicht durchzuhalten, da sie nicht lange angewendet wird und man das Produkt in ausreichender Menge essen kann, auf das man Lust hat. Wird die Diät allerdings bis zum Wunschgewicht durchgeführt, treten Mangelerscheinungen auf und das Durchhalten wird neben den körperlichen Schwierigkeiten ebenfalls zur Belastung.

Handelt es sich um eine Nulldiät, ist diese nur am Anfang schwer durchzuhalten. Das Hungergefühl nimmt automatisch mit der Darmentleerung ab.

Welche Beschwerden können u.a. auftreten?

Bei einer zu einseitigen Ernährung, und dauert sie auch nur eine Woche, können Schwindelgefühle und Kopfschmerzen die Folge sein. Die Belastung für den Körper ist sehr groß, da die Mangeldiät eine Radikaldiät ist und der Körper unterversorgt bleibt.
Trägheit und Erschöpfung sind weitere Merkmale, die Diät lieber abzubrechen.

Weiterhin können Übelkeit, Verdauungsprobleme, Mundgeruch, Bauchschmerzen und Stimmungsschwankungen die Folge sein.

Das Immunsystem wird angegriffen, da nicht nur Muskelgewebe, sondern auch Nervenzellen angegriffen werden.

Für Menschen, die an Diabetes, Nierenfunktionsstörungen, oder Herz-Kreislauf-Problemen leiden, ist eine Mangeldiät nicht geeignet.

Welche Kosten sind zu erwarten?

Die Kosten für eine Mangeldiät sind unterschiedlich, je nach dem Produkt, von dem sich einseitig ernährt wird. Das kann Schokolade, eine bestimmte Frucht, auch ausschließlich Fleisch sein, und diese werden dann in großen Mengen gekauft. Dann sind die Kosten eher hoch als günstig.

Ist die Mangeldiät eine Nulldiät, sind die Kosten sehr gering, da keinerlei feste Nahrung auf dem Speiseplan steht.