Bauchaorta


Die Anatomie der Bauchaorta als Teil der Hauptschlagader:

Die Bauchaorta ist ein Teil der Aorta, der größten Arterie des menschlichen Körpers. Die Aorta ist auch als Hauptschlagader oder große Körperschlagader bekannt. Bei ihr handelt es sich um ein Blutgefäß, das an der linken Herzkammer beginnt. Das Herz pumpt das Blut in die Aorta, die von hier wiederum das Blut zu allen anderen Gefäßen des menschlichen Blutkreislaufes schickt. Das Aussehen der Aorta wird wie das eines 30 bis 40 cm langen Spazierstocks mit gebogenem Griff beschrieben. Diese 30 bis 40 Zentimeter werden, je nachdem in welchem Körperbereich sie liegen, in drei unterschiedliche Abschnitte mit zusätzlichen Untereinheiten aufgeteilt. Die aufsteigende Aorta meint den gerade und senkrecht nach oben verlaufenden Anfangsbereich der Aorta von ihrem Beginn an der linken Herzseite bis dorthin, wo der Griff des Spazierstocks sich zu biegen beginnt.

Dieser Teil ist nur wenige Zentimeter lang und liegt vollständig innerhalb der sogenannten Herzbeutelhöhle. Der gebogene Teil der Aorta, der Griff des Spazierstocks, wird Aortenbogen genannt. Danach beginnt die absteigende Aorta. Sie ist etwa 20 bis 30 Zentimeter lang und wird zur besseren Orientierung in zwei weitere Unterbereiche eingeteilt: die Brustaorta und die Bauchaorta.

Die Funktion der Bauchaorta:

Alle Arterien haben die Aufgabe jeden Bereich des Körpers mit Blut zu versorgen. Je nachdem, wo welche Arterien liegen, sind sie für die Blutversorgung bestimmter Bereiche zuständig. Vom Aortenbogen gehen bereits andere Schlagadern ab, die den Kopf und die Arme mit Blut versorgen. Von der Brustaorta zweigen weitere Gefäße ab, die den Herzbeutel, die Zwischenrippenräume, die Speiseröhre und Teile der Lunge mit Blut versorgen. Die Bauchaorta beginnt unterhalb des Zwerchfells etwa auf Höhe des zwölften Brustwirbels. Etwas oberhalb der Mitte der Bauchaorta gehen die Nierenarterien ab.
Die Bauchaorta wird in zwei Bereiche eingeteilt, in die Bauchaorta oberhalb der Nierenarterien und unterhalb der Nierenarterien. Der obere Bereich versorgt den Magen, die Milz, den Zwölffingerdarm, die Bauchspeicheldrüse und die Leber mit Blut. Der untere Bereich der Bauchaorta regelt die Blutversorgung der unteren Darmabschnitte, des Enddarms und einiger Beckenorgane. Am unteren Ende der Bauchaorta teilt sich die Aorta in die beiden großen Beckenschlagadern auf, von denen je eine für die Blutzufuhr in eine der unteren Extremitäten zuständig ist.

Mögliche Probleme der Bauchaorta:

  • Aneurysmen: spindel- oder sackförmige Arterienerweiterung, daher umgangssprachlich auch arterielle Aussackungen genannt, die durch angeborene oder erworbene Veränderungen der Arterienwände entstehen. Werden ab einer Größe von 5 Zentimetern in der Regel operiert, da ein Reißen des Aneurysmas lebensgefährlich ist und nur eine Überlebenschance von 20% aufweist.
  • Verkalkung der Bauchaorta, auch Arteriosklerose genannt: Ablagerung von Blutfetten, Thromben, Bindegewebe und Kalk an den Gefäßwänden. Führt zur Verengung und Verstopfung der Arterie und erhöht das Schlaganfallrisiko. Wird durch Bypassoperationen oder andere invasive Eingriffen medizinisch behandelt.