Superfood: Ingwer

Eine gesunde Ingwerwurzel

Ingwer ist nicht nur ein aromatisches, scharfes Gewürz, das vielen Speisen Pfiff verleiht, Ingwer ist auch seit Jahrtausenden als Heilpflanze bekannt. Ob Husten, Übelkeit oder Erkältungen: Ein Stück Ingwer im Tee kann viele Beschwerden lindern.

Ingwer: Die vielseitige Pflanze aus den Tropen

Die Ingwerpflanze mag es warm und ist daher unter anderem in den tropischen Regionen von Indonesien, Nigeria, Südamerika und Japan vorzufinden. Die Staude des Ingwers ist schilfähnlich geformt, wird bis zu einem Meter hoch und trägt rote Blüten.


Die Pflanze wächst aus einem Rhizom – dies ist der unterirdisch verzweigte Hauptspross, der uns als Gewürz dient und auch „Ingwerwurzel“ oder „Ingwerknolle“ genannt wird. Bei der Ernte wird immer nur ein Teil dieses Sprosses abgetrennt, damit die verbleibende Restwurzel wieder neu austreiben kann.

Die Inhaltsstoffe des Ingwers

Ingwer schmeckt angenehm aromatisch und viele Jahrhunderte war er neben Pfeffer das einzige Gewürz, mit dem man Speisen Schärfe verleihen konnte. Seine Schärfe erhält er unter anderem durch Gingerol und ätherische Öle. Des Weiteren enthält Ingwer:

  • Vitamin C
  • Vitamin B6
  • Magnesium
  • Kalium
  • Eisen
  • Borneol
  • Cineol
  • Calcium

100g Ingwer haben 80 Kcal und enthalten kein Cholesterin.



Ingwer in der Küche

Würzen von herzhaften Gerichten

Ingwer kann sowohl frisch als auch getrocknet als Küchengewürz genutzt werden. Getrocknet gibt es ihn bereits fertig gemahlen, frisch werden seine Knollen in Gemüseabteilungen angeboten. Ingwer gibt herzhaften Gerichten eine leicht scharfe Note und kann zum Würzen von Lammfleisch, Geflügel, Suppen und auch Fisch verwendet werden. Die Speisen sollten am besten erst zum Schluss mit dem frisch geriebenen oder gemahlenen Ingwer gewürzt werden, damit er sein volles Aroma entfalten kann.

Ingwer in Süßspeisen

Auch süße Speisen lassen sich mit Ingwer gut verfeinern. So dient er – zusammen mit weiteren Gewürzen – als Geschmacksgeber in Lebkuchen oder Printen und kann das Aroma von Milchspeisen und Obstsalaten abrunden. In England ist Ingwer eingekocht als Konfitüre sehr beliebt, außerdem gibt es ihn kandiert oder mit Schokolade überzogen.

Getränke mit Ingwer

Die bekannte Limonade „Ginger Ale“ basiert auf Ingwer und auch das in Deutschland noch nicht so verbreitete Ingwerbier ist ein süßer, alkoholfreier Softdrink auf der Grundlage von Ingwer. In warmen Regionen wird Ingwer oft Tee oder Kaffee beigefügt, da er die Schweißbildung anregt.

Ingwertee selbst gemacht

Ingwertee lässt sich ganz einfach selbst herstellen: Schneiden Sie ein Stück Ingwer von einer Knolle ab und schälen Sie ihn. Übergießen Sie den Ingwer dann mit heißem Wasser und fügen Sie nach Belieben Honig hinzu. Abgekühlt ist er auch ein erfrischendes Getränk für den Sommer.

Lagerung von Ingwer

Junger Ingwer hat eine glatte Schale und kann problemlos über mehrere Wochen im Kühlschrank gelagert werden. Bei Bedarf wird einfach ein Stück der Knolle abgeschnitten und die restliche Wurzel in Klarsichtfolie gewickelt. Je älter der Ingwer ist, desto schärfer wird er. Bei längerer Lagerung verflüchtigen sich zwar seine ätherischen Öle, der Ingwer ist aber immer noch genießbar und kann zum Würzen genutzt werden.

Ingwer als Heilpflanze

Ingwer wird bereits seit Jahrhunderten vor allem in der traditionellen asiatischen Medizin als Heilpflanze genutzt. Er enthält unter anderem antioxidative, entzündungshemmende und anregende Stoffe, die bei vielen gesundheitlichen Problemen lindernd wirken können.


Positive Wirkung bei Übelkeit

Doppelblindstudien mit Placebo- und Ingwer-Präparaten haben gezeigt, dass Ingwer bei Seekrankheit vor allem das Auftreten von Erbrechen verhindert. Auch Personen, die unter Reisekrankheit leiden, können die Übelkeit durch vorherige Einnahme von Ingwer, den es auch in Form von Tabletten, Bonbons oder Tropfen gibt, mindern.

Einnahme bei Entzündungen und Schmerzen

Ingwer enthält den entzündungshemmenden Stoff Gingerol. Es hat sich herausgestellt, dass Gingerol Schmerzen bei Krankheiten wie Rheuma oder Arthrose genauso gut lindern kann wie Arzneimittel mit Acetylsalicylsäure. Auch nach dem Sport bei der Behandlung von Muskelschmerzen leistet Ingwer gute Dienste.

Ingwer bei Erkältungen

Ingwer regt den Stoffwechsel an und wirkt wärmend. Ein frisch aufgebrühter Ingwertee wirkt wohltuend bei Erkältungen, regt den Körper zum Schwitzen an, stärkt das Immunsystem und kann so die Gesundung beschleunigen. Das im Ingwer enthaltene Gingerol wirkt zusätzlich entzündungshemmend und schleimlösend und verschafft bei Atemwegserkrankungen und Husten Erleichterung.

Wann Ingwer nicht eingenommen werden sollte

Grundsätzlich gilt Ingwer als gut verträglich, doch einige Personen sollten lieber nicht zu der scharfen Knolle greifen. Bestimmte Inhaltsstoffe des Ingwers können Wehen auslösen, deshalb ist Ingwer für Schwangere tabu. Noch nicht vollständig geklärt ist, ob Ingwer die Blutgerinnung hemmt. Bei Krankheiten, die beispielsweise mit Marcumar behandelt werden, darf Ingwer daher nicht ohne vorherige Rücksprache mit dem Arzt verzehrt werden.