Die Wirkung von Eisentabletten

Tabletten bei Eisenmangel

Eisentabletten wirken nicht nur effektiv bei der Behandlung von Eisenmangel, sondern können ihn auch im Voraus verhindern. Dennoch sollten Sie auch bei der Einnahme von Eisentabletten und anderen Nahrungsergänzungsmitteln immer auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten.

Die Wirksamkeit von Eisentabletten ist unbestritten. Dennoch kann es einige Zeit dauern, bis Sie die Effekte äußerlich bemerken. Vor allem bei schwerem Eisenmangel braucht der Körper erst einmal eine ganze Weile, um den Mangel zu kompensieren; mehrere Wochen sind nicht ungewöhnlich. In besonders schweren Fällen können sogar mehrere Monate verstreichen, bis die Symptome des Eisenmangels vollständig verschwinden. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie die Tabletten kontinuierlich nehmen und die Einnahme nicht abbrechen, wenn Sie nicht sofort Ergebnisse sehen.


Eisentabletten richtig einnehmen

Damit die Eisentabletten so gut wie möglich wirken, sollten Sie bei der Einnahme einige grundlegende Regeln beachten. Die Hauptwirkung von Eisentabletten besteht darin, dem Körper mehr Eisen zur Verfügung zu stellen. Im Idealfall resorbiert er die zusätzliche Menge und kann dadurch sowohl den akuten Mangelzustand ausgleichen als auch seine Reserven wieder auffüllen.

Im Folgenden erfahren Sie:

  • wie Eisentabletten am besten wirken
  • wie Sie typische Fehler bei der Einnahme vermeiden können
  • was Sie bei Nebenwirkungen unternehmen können

Die Wirkung von Eisentabletten maximieren

Wenn Sie die Tablette noch vor der ersten Mahlzeit nehmen, erhöhen Sie die Resorbtionsrate des Nährstoffs. Ideal ist, wenn Sie die Eisentablette ein bis zwei Stunden vor dem Frühstück schlucken. Wenn Ihnen das aus zeitlichen Gründen nicht möglich ist, können Sie das Nahrungsergänzungsmittel auch zwei Stunden vor einer anderen Mahlzeit oder zwei Stunden nach einer Mahlzeit zu sich nehmen.


Ihr Körper resorbiert das Eisen besser, wenn Sie es zusammen mit Vitamin C einnehmen. Zum Beispiel können Sie ein Glas Orangensaft trinken, um die Eisentablette zu schlucken. Wissenschaftliche Studien konnten belegen, wie wichtig Vitamin C im Zusammenhang mit dem Eisenwert des Blutes ist. Selbst bei gleichbleibender Eisenmenge in der Nahrung erhöht es die Menge des Nährstoffs, der im Blut ankommt.


Typische Fehler bei der Einnahme

Eine Tablette schlucken – und schon ist der Eisenmangel weg. Ganz so einfach ist es leider nicht. Während Sie Eisentabletten nehmen, sollten Sie bei bestimmten Nahrungsmitteln ein wenig vorsichtig sein. Stoffe, die im Essen enthalten sind, können die Aufnahme von Eisen nämlich nicht nur verbessern (wie beim Vitamin C), sondern auch verschlechtern.

Nahrungsmittel, welche die Eisenaufnahme hemmen, sind:

  • Kaffee und schwarzer Tee
  • Milch und Milchprodukte
  • Soja und Sojaprodukte

Trotzdem müssen Sie auf den Genuss dieser Speisen und Getränke nicht vollständig verzichten. Sie sollten lediglich darauf achten, die Eisentabletten nicht gemeinsam mit den oben genannten Nahrungsmitteln zu sich zu nehmen. Warten Sie stattdessen jeweils ein 1-2 Stunden, bevor und nachdem Sie die Tablette schlucken.

Typische Nebenwirkungen von Eisentabletten und wie Sie sie verringern können

Leider können Eisentabletten nicht nur Besserung bringen, sondern auch einige unerwünschte Nebenwirkungen haben. Besonders häufig sind:

  • Übelkeit
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Verstopfung

Wenn bei Ihnen durch die Einnahme von Eisentabletten sehr starke Nebenwirkungen auftreten, hilft Ihnen vielleicht ein einfacher Trick: Nehmen Sie die Eisentabletten nicht auf nüchternen Magen. Obwohl der Körper mehr Eisen aufnehmen kann, wenn Sie vor der Einnahme noch nichts zu sich genommen haben, führt gerade das auch zu Nebenwirkungen wie Übelkeit und Magenschmerzen. Wenn Sie die Eisentablette hingegen erst nach einer Mahlzeit zu sich nehmen, können die Beschwerden sogar vollständig verschwinden.

Darüber hinaus sollten Sie Ihrem Körper die Möglichkeit geben, sich an die hohe Eisenkonzentration zu gewöhnen. Wenn Sie nicht allzu stark unter den Nebenwirkungen leiden, können Sie die Einnahme zunächst fortsetzen, ohne etwas zu verändern; manchmal ergeben sich die Beschweren dann von allein.

Eine weitere Nebenwirkung, die fast immer auftritt, ist schwarzer Stuhl. Im Normalfall ist dieses Symptom beunruhigend, da es auf Blutungen im Verdauungstrakt hinweisen kann. Wenn Sie allerdings Eisentabletten zu sich nehmen, ist die Schwarzfärbung des Kots normal und kein besonderer Anlass zur Beunruhigung. Die dunkle Färbung kommt durch oxidierendes Eisen zustande, das vom Darm nicht restlos absorbiert wurde.