Was tun gegen Knoblauchgeruch?

Der Knoblauch ist ein wahres Wundermittel und aus der Küche kaum wegzudenken. Sein charakteristischer Geschmack peppt Speisen auf, aber auch im Körper entfaltet der Knoblauch noch seine Wirkungen.

Und diese Wirkungen sind größtenteils nur zu unserem Vorteil. Der Knoblauch ist eine wahre Wunderwaffe, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen, da er gut für die Blutgefäße ist. Es wäre also Verschwendung, den Knoblauch nur wegen seines Geruches aus der Küche zu verbannen! Viel mehr sollte man sich überlegen, wie man den Geruch nach dem Verzehr aus dem Mund bekommt.


Hausmittel gegen Knoblauchgeruch:

  • Petersilie kauen: Die enthaltenen ätherischen Öle sollen den Knoblauchgeruch neutralisieren. Grund dafür ist das enthaltene Chlorophyll, das auch in anderen grünen Kräutern und Gemüsen vorkommt.
  • Chlorophyll: Das Blattgrün unterstützt Enzyme beim Abbau von Stoffen, die für den unliebsamen Geruch verantwortlich sind. Wie bereits unter dem ersten Punkt erwähnt, ist es in grünen Gemüsen enthalten. Es empfiehlt sich also bei einer knoblauchreichen Mahlzeit, Spinat als Beilage zu essen oder Salat dazu zu servieren. Chlorophyll kann man auch in Kapselform aus der Apotheke holen.
  • Milch: Bei diesem bekannten Hausmittel sollte man allerdings beachten, die Milch zur Mahlzeit zu trinken und nicht erst im Anschluss. Dadurch wird nämlich die Entstehung der riechenden Stoffe bereits unterbunden, das Problem wird sozusagen an der Wurzel gepackt.
  • Zitrone: Sehr einfach umzusetzen, soll der Verzehr von Zitrone ebenfalls den Knoblauchgeruch neutralisieren. Entweder einen Schuss Zitronensaft in das Wasser mischen oder die Zitrone kauen, erzeugt ein Frischegefühl im Mund.
  • Grüner Tee: Der Tee ist wegen zahlreicher gesundheitsfördernder Wirkungen bekannt, die Anwendung gegen Knoblauchgeruch ist allerdings weniger populär. Genauso wie bei der Milch gilt es hierbei zu beachten, den Tee zur Mahlzeit zu trinken

Verantwortlich für den unbeliebten Geruch ist übrigens der Inhaltsstoff Allicin. Problem bei all diesen Hausmitteln ist, dass sie alle nur für einen kurzen Zeitraum helfen, und die Knoblauchfahne nicht gänzlich bezwingen können, da das Allicin auch über die Haut und Lunge ausgeschieden wird.

Tipps für die Zubereitung:
Es gibt allerdings einige Dinge, die man bei der Zubereitung beachten kann, sodass das Knoblaucharoma genutzt wird, ohne die Pflanze mitzuessen.

  • Knoblauch vor dem Verzehr gänzlich entfernen
    Verwendet man die ganze Knoblauchzehe und brät sie im Öl an, so gibt sie das Aroma an das Öl ab und anschließend kann man sie wieder entfernen.
  • Knoblauchherz entfernen
    Spitzenköche empfehlen auch, die Knoblauchzehe zu halbieren, und anschließend den Anteil in der Mitte – das Herz – zu entfernen. Das hat keinen Einfluss auf das Aroma, reduziert aber die Knoblauchfahne merklich.

Probieren Sie aus und finden Sie bei ihrer nächsten knoblauchhaltigen Mahlzeit das Hausmittel, das Ihnen am besten hilft!