Top 5 der schlimmsten ANTI Detox Lebensmittel

Finger weg von Fertiggerichten

Diesen Ratschlag sollten Sie auch allgemein bei Ihrer Ernährung berücksichtigen. Denn „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ Daher ist es immer von Vorteil, wenn Sie Ihre Speisen selbst zubereiten, genau wissen was darin enthalten ist und so die „Gifte“ für Ihren Körper weglassen können.

Fastfood, Junkfood, Fritiertes

Ein ganz großes No-Go bei einer Detox Ernährung sind Fettlieferanten wie Pommes, Burger und Co. Alles was aus der Friteuse kommt, im Fettbad oder im Eigenfett zubereitet wurde, darf nichtmehr auf Ihren Teller. Denn Fett bindet Gifte in Ihrem Gewebe, dadurch hat der Körper erst so richtig viel Arbeit. Die eingelagerten Gifte müssen wieder wasserlöslich und um somit überhaupt transportfähig für die Entgiftungsorgane (Leber, Lymphe, Niere, Darm) gemacht zu werden. Eine häufig verbreitete Erkrankung, die meist durch eine ungesunde Ernährung mit zu viel Fastfood kommt, ist die Fettleber. Dabei lagert sich vermehrt Fett in den Leberzellen ein, was bei einer Nichtbehandlung bis hin zur Hepatitis (Leberentzündung) führen kann.

Tiefkühlkost und Convenience

Fertiggerichte aller Art enthalten leider meist sehr viele Aromen, Emulgatoren (Stabilisatoren), Konservierungsstoffe und Zucker. Wussten Sie zum Beispiel das Ketschup zu mehr als 20 Prozent aus Zucker besteht? Oder die Frühstückscerealien mitunter bis zu 40 Prozent aus Zucker bestehen? Und sogar die Fertigpizza vom Bio-Markt besteht teilweise aus fünf Prozent Zucker! Daher gilt bei allen Convenience Produkten, besser selber machen!

Ein gesunder Pizzateig ist leicht gemacht:

  • 500 g Vollkornmehl
  • 2 EL gesundes Pflanzenöl (z. B. Kokos-, Lein- oder Distelöl)
  • 250 ml Wasser
  • 1 Prise Salz

Und die Tomatensauce können Sie ganz leicht aus frischen Tomaten pürieren. Die Pizza nach Lust und Laune mit viel Gemüse und frischen Kräutern belegen. Vielleicht in der Detox-Kur auf den Käse verzichten und fertig ist

Angebot

Zucker

Den unumstrittenen Bösewicht sollte man nicht nur beim detoxen meiden, denn er macht süchtig und krank. Er schädigt die Zähne, die Darmflora, macht dick und führt zu Krankheiten wie Typ 2 Diabetes und Krebs. Und das gemeine dabei ist, er ist in vielen unserer Lebensmittel versteckt. Daher gilt auch hier der Rat, besser selber kochen statt kaufen.

Wie genau wirkt der Zucker im menschlichen Körper?

Der Zucker wird vom Körper sehr schnell in Energie umgewandelt. Kurz nach dem Verzehr, landet der Zucker bereit im Blut, woraufhin direkt große Mengen Insulin (ein Hormon der Bauchspeicheldrüse) freigesetzt werden. Man fühlt sich schnell aufgeputscht, leistungsstark und energiegeladen, denn das Insulin verteilt den Zucker an alle Regionen des Körpers, die Energie benötigen. Außerdem hilft es im Hirn das bekannte Glückshormon Serotonin zu bauen. Dessen Ausschüttung verbindet das Belohnungszentrum im Hirn mit der Aufnahme des Zuckers und schon ist man süchtig. Sie sollten sich daher bewusst machen, woher Sie dieses Verlangen nach Zucker haben, dann ist es vielleicht nicht mehr so schwer darauf zu verzichten.

Weißmehl und die häufigsten Weißmehlprodukte

Leider ist das Weißmehl weit verbreitet und findet sich vor allem in:

  • hellem Brot
  • Kuchen
  • Keksen
  • Chips
  • Pasta
  • Pizza
  • und vielem mehr

Diese Produkte sollten Sie also während einer Detox-Kur unbedingt meiden.

Was ist eigentlich Weißmehl?

Weißmehl ist der innere Auszug (Auszugsmehl) der ausgemahlene Rest, der vom Korn (meistens Weizen) übrig bleibt. Durch den Verzicht auf die wichtigen Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren, gilt dieser Rest beim regelmäßigen Verzehr als ungesund.

Warum ist das Weißmehl aber so schlecht für den Körper?

Da es eigentlich nur aus Kohlenhydraten beziehungsweise Stärke besteht, wandelt der Dünndarm es sehr schnell in Zucker um. Da dieser Zucker wegen des hohen glykämischen Indexes jedoch sehr schnell wieder verbraucht ist, werden Sie insgesamt mehr davon essen wolle. Zudem schüttet der Körper vermehrt Insulin aus, was wiederum die Fetteinlagerung im Körper begünstigt.
Außerdem lähmt Weißmehl den Darm und führt daher genau zum gegensätzlichen Effekt den Sie mit der Detox-Ernährung hervorrufen möchten. Die Verdauung kommt ins stocken, Sie fühlen sich womöglich aufgebläht und als würde ein Kloß in Ihrem Bauch feststecken. Die Verarbeitung von Weißmehl in der Magensäure braucht eine sehr lange Zeit, weswegen der Körper dann erstmal beschäftigt ist.

Milchprodukte

Milchprodukte sollten Sie während der Detox-Kur aus zwei Gründen meiden. Zum einen enthalten sie meist viel Fett und zum anderen übersäuert der Körper durch mich recht schnell. Zudem entzieht Milch und ihre Produkte dem Körper Calcium, mehr als sie es ihm wieder zuführt. Sie sollten Ihren Milchprodukt-Verzehr daher generell beobachten und gegebenenfalls überdenken.

Was ist eine Übersäuerung?

Wer an einer Übersäuerung leidet, fühlt sich oft müde, ausgelaugt und kraftlos. Auch Erkrankungen wie die chronische Blasenentzündung können von einer Übersäuerung des Körpers herrühren. Von einer Übersäuerung spricht man, wenn der Säure-Basen-Haushalt des Körpers nicht im Gleichgewicht ist.
Wenn der Körper übersäuert, kann es unter anderem daran liegen, dass ihm zu viele säurebildende Lebensmittel zugeführt werden. Dazu zählen eben tierische Eiweiße wie Fleisch, Fisch, und eben Milch und Milchprodukte.
Ist der Säure-Basen-Haushalt nicht im Gleichgewicht, kann Ihr Körper auch nicht seinen gewohnten Tätigkeiten, wie zum Beispiel dem Entgiften nachkommen. Sie sollten daher vor allem während einer Detox-Kur darauf achten, keine Lebensmittel zu sich zu nehmen, die den Körper durch vermehrte Säurebildung zusätzlich belasten.

Alkohol und Nikotin

Sind eigentlich in jedem Zustand der Gesundheit zuliebe, zu vermeiden. Die Inhaltsstoffe beschädigen und zerstören Zellen und verhindern und verlangsamen deren Neubildung. Dabei spricht man von toxischer Zellschädigung. Dies führt dazu, dass geschädigte Zellen sich falsch neubilden wodurch dann wiederum Krebszellen entstehen. Es ist daher in etwa so, als würden Sie Ihre körpereigene Entgiftung boykottieren. Also lieber Finger weg von Alkohol und Nikotin und wenn es doch mal sein muss, in Maßen genießen. Ihr Körper benötigt einige Zeit um die Gifte wieder aus dem Körper zu bekommen!