Haarentfernung am Bauch

Frauen werden im Volksmund auch als das schöne Geschlecht bezeichnet, der Mann hingegen als das starke. Doch diese Vorstellung wandelt sich. Immer mehr Männer legen besonderen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Für jeden zweiten Mann steht das Aussehen mittlerweile sogar an erster Stelle. Besonders wichtig sind den Männern von heute ein durchtrainierter Körper, die Frisur und vor allem auch die Körperbehaarung. Diese sollte nämlich nach Möglichkeit nicht vorhanden sein. Früher hatte die männliche Körperbehaarung eine wichtige Aufgabe. Sie schützte die Haut und hielt den Körper warm.

In modernen Zeiten ist Körperbehaarung dagegen vollkommen unnötig geworden. Während sie auf dem Kopf jedoch für junges, individuelles Aussehen sorgt und ein Bart einem Männergesicht die nötige Männlichkeit verleiht, gilt die Behaarung am übrigen Körper heute als unschön. Dennoch müssen sich die meisten Männer mit Haaren auf der Brust, dem Bauch und teilweise auch auf dem Rücken herumplagen. Dagegen ist zwar noch kein Kraut gewachsen, doch gibt es immer mehr Methoden, die die unerwünschte Körperbehaarung beseitigen – vorübergehend oder sogar dauerhaft.


Kurz und schmerzlos – Haarentfernung durch Rasierer und Enthaarungscremes

Wer lästige Haare am Bauch entfernen möchte, kann dazu auf verschiedene Methoden zurückgreifen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Die klassische Variante, Haare am Bauch zu entfernen, ist die Rasur. Mit einer Trocken- oder Nassrasur kann die Behaarung schnell beseitigt werden; das Equipment dazu ist in den meisten Fällen bereits vorhanden. Die Rasur erfolgt schnell, schmerzfrei und hinterlässt eine schöne, glatte Haut – allerdings nur für kurze Zeit. Der Nachteil an dieser Haarentfernungsmethode ist, dass die Haare nach einer Rasur binnen weniger Tage wieder da sind – und zwar stärker als zuvor.

Mit jeder Rasur gewinnen die Stoppeln an Stärke und wachsen jedes Mal besser und schneller. Wer den Bauch rasieren möchte, um ihn von Haaren zu befreien, muss dies in den Aufwand für die tägliche Körperpflege mit einrechnen. Eine andere Methode, die jedoch ebenfalls nur eine kurzzeitige Befreiung von der lästigen Haarpracht am Bauch verspricht, sind Enthaarungsmittel. Diese sind im Handel üblicherweise als Cremes erhältlich. Die Creme wird auf die zu entfernenden Haare aufgetragen und einige Minuten einwirken gelassen. Anschließend wird die Creme mitsamt der Haare einfach abgespült.

Ähnlich wie die Rasur ist auch diese Methode einfach und schnell zu Hause durchzuführen, jedoch wachsen auch hier bereits nach kurzer Zeit die Haare wieder nach – allerdings nicht ganz so stoppelig wie durch die Rasur. Dennoch sind Enthaarungscremes nicht bedenkenlos einer Rasur vorzuziehen, da die Chemikalien in der Creme, die die Haarstruktur zerstören, besonders bei Produkten für Männer hochkonzentriert sind und schnell Hautirritationen hervorrufen können.


Länger haarfrei: Haarentfernung mit Wachs und Epilation

Der Rasur und der Enthaarungscreme stehen verschiedene dauerhafte Haarentfernungsmethoden gegenüber. Die gängigsten Methoden sind das Epilieren und das Wachsen (Jetzt lesen: Die Vorteile und Nachteile des Epilierens). Für die Epilation gibt es im Handel verschiedene Epilierer. Diese werden auch für Männer angeboten. Somit kann auch eine Epilation ganz bequem und diskret zu Hause vorgenommen werden. Der Vorteil an Epilierern ist, dass die Haare mitsamt der Wurzel ausgerissen werden und so üblicherweise erst vier Wochen später wieder nachwachsen. Außerdem wachsen die Haare nach jeder Epilation dünner als zuvor nach und lassen sich immer leichter entfernen. Der Nachteil an der Epilation ist zum einen, dass das Herausreißen der Haare recht schmerzhaft sein kann; zum anderen passiert es leicht, dass die Haare durch die vergleichsweise dicke Männerhaut nicht einfach nachwachsen können und stattdessen einwachsen. Dadurch entstehen unschöne Rötungen und Pickel.

Die gleichen Vor- und Nachteile wie das Epilieren weist auch das Wachsen auf. Die Haare werden bei dieser Methode ebenfalls mitsamt der Wurzel entfernt, wodurch die Prozedur nicht schmerzfrei ist und die Haare ebenfalls unter Umständen bei der Neubildung einwachsen können. Der Unterschied zur Epilation liegt beim Wachsen in der Anwendung. Es lässt sich sowohl mit Kaltwachs als auch mit Heißwachs wachsen. Für das Wachsen mit Kaltwachs gibt es im Handel sogenannte Kaltwachsstreifen. Diese werden in der Hand erwärmt, auf die Stellen gelegt, die haarfrei werden sollen, fest angedrückt und wie ein Pflaster wieder abgezogen. Dabei bleiben die Haare im Wachs hängen und werden somit herausgerissen. Beim Heißwachs wird das Wachs erwärmt, auf die zu behandelnden Körperzonen aufgetragen und anschließend mit einem Textilstreifen erst bedeckt und dann herausgerissen. Diese Methode wird auch in vielen Kosmetikstudios für die Enthaarung bei Männern angeboten.

Die bestens geschulten Kosmetikerinnen können durch verschiedene Maßnahmen die Schmerzen beim Wachsen mindern und geben hilfreiche Ratschläge, um ein Einwachsen der Haare zu verhindern. Sich die Haare im Kosmetikstudio entfernen zu lassen, ist zwar teurer als dies allein zu Hause vorzunehmen – und vielen Männern missfällt die Vorstellung, sich von einer fremden Person die Haare an den empfindlichen Körperzonen entfernen zu lassen –, dennoch ist ein Sich-wachsen-Lassen im Kosmetikstudio eine der vergleichsweise günstigen Methoden, die durchaus empfehlenswert sind.

Dauerhafte Haarentfernung am Bauch

Darüber hinaus gibt es auch Methoden, die eine dauerhafte Haarentfernung versprechen, deswegen allerdings bedeutend teurer sind. Diese Methoden sind die Verwendung von Laser oder Lichtimpulsen. Ein Laser bündelt Licht einer bestimmten Wellenlänge, mit dem bei der Laserbehandlung bestimmte Hautstellen bestrahlt werden. Der Farbstoff der Haare, das sogenannte Melanin, absorbiert die Lichtenergie, wandelt sie in Wärme um und gibt sie an die Haarwurzel weiter. Dabei werden Temperaturen von etwa 70 Grad Celsius erreicht, die ausreichen, um die Haarzellen und Haarfollikel permanent zu zerstören. Trotz der Wärme ist diese Methode in der Regel schmerzfrei und hautschonend, denn neu entwickelte Geräte sind in der Lage, die Haut während der Lichtbehandlung gleichzeitig zu kühlen.

Eine Behandlung, um Haare am Bauch zu entfernen, kostet üblicherweise zwischen 80 und 100 Euro. Jedoch ist eine einzige Behandlung normalerweise nicht ausreichend, um den Bauch vollständig von Haaren zu befreien. Die Behandlung ist nur bei Haaren wirksam, die sich in der Wachstumsphase befinden. Der überwiegende Haaranteil befindet sich indessen meist in einer Ruhephase, weshalb die Behandlung einige Male wiederholt werden muss. Je nach Haar- und Hauttyp sind in der Regel sechs bis acht Behandlungen nötig, um den Bauch komplett von lästiger Behaarung zu befreien. Da das Melanin bei dieser Behandlung als Energieleiter wirkt, funktioniert die Lasertherapie nur bei stark pigmentierten Haaren. Die Haarentfernung mit Lichtimpulsen wird auch IPL-Haarentfernung genannt. Bei dieser Methode wird mit der sogenannten „Intelligent Optical Saphire“-Technologie (INOS) gearbeitet, die nach dem gleichen Prinzip wie die Laserhaarentfernung funktioniert, daher preislich ähnlich teuer ist und ebenfalls mehrmals wiederholt werden muss.

Im Gegensatz zur Laserbehandlung können aber größere Hautstellen auf einmal behandelt werden. Außerdem kann diese Methode auch von Kosmetikern durchgeführt werden. Bei hellen Haaren ist diese Haarentfernungsmethode leider unwirksam. Helle Haare können mit der Elektroepilation dauerhaft entfernt werden. Diese wird auch Nadelepilation genannt, da hierbei eine winzige Sonde in jeden Haarfollikel eingeführt wird, um den Haarfollikel zu schädigen und das Wachstum des Haares einzustellen. Obwohl diese Methode aufwendiger wirkt, sind die Preise mit denen der Laser- und Lichtimpulsmethode vergleichbar. Jedoch sollte man sich vor der Behandlung ausgiebig beraten lassen, da hier in der Regel nicht pro Sitzung, sondern pro Stunde abgerechnet wird und je nach Haartyp die Kosten variieren können. Interessierte an einer Elektroepilation müssen damit rechnen, dass diese Behandlung nicht ganz schmerzfrei ist.

Risiken bei der Haarentfernung

Eine Haarentfernung bedeutet immer Stress für die Haut, deshalb ist bei jeder Anwendung, egal ob Rasur, Haarentfernungscreme, Epilation, Laserbehandlung, Lichtimpulstherapie oder Elektroepilation, mit einer Reizung und Rötung der Haut zu rechnen. Diese lassen in der Regel jedoch schon nach kurzer Zeit nach, vor allem wenn sie entsprechend behandelt werden. Grundsätzlich ist aber keine Methode schädlich für die Gesundheit. Bei der dauerhaften Haarentfernung ist jedoch darauf zu achten, dass alle Methoden nur von Profis durchgeführt werden. Sonst kann es im schlimmsten Fall zu Verbrennungen kommen, die Entzündungen hervorrufen können und zu Narben oder Pigmentflecken führen.