Macht Reis dick?

Reis gilt als gesunde Beilage zu allen möglichen Gerichten, auch jenseits der asiatischen Küche, und wird insbesondere kalorienbewussten Essern immer wieder als tolle, gesunde Alternative zu Pasta und Co empfohlen.

Doch hat Reis wirklich die schlankmachenden Eigenschaften, die ihm von seinen Fans zugeschrieben werden?

Die Tatsache, dass die Menschen in vielen asiatischen Ländern, die häufig Reis verzehren, im Allgemeinen schlanker zu sein scheinen, als die Menschen in den westlichen Industrienationen scheint ein Indiz für diese These zu sein. Und tatsächlich hat Reis relativ wenig Kalorien. In Maßen verzehrt ist er somit eher ein Schlank- als ein Dickmacher. Allerdings enthält insbesondere weißer, also polierter Reis viele Kohlenhydrate. Wer wirklich abnehmen oder ein optimales Gewicht halten will, der sollte Reis nicht in sich hineinschaufeln, sondern ihn als Beilage betrachten und eher zurückhaltend portionieren. Etwas großzügiger darf man mit braunem Reis sein, denn er schneidet in Sachen Nährwerte deutlich besser ab als sein polierter, weißer Kollege. Dank seiner noch vorhandenen Silberhäutchen enthält er große Mengen an Mineralien und vor allem auch an B-Vitaminen.


Ein weiteres Plus, das für Reis spricht: Er ist glutenfrei und somit auch für Menschen geeignet, die unter Zöliakie leiden. Darüber hinaus enthält Reis kein Cholesterin, wirkt entschlackend und gilt als Heilmittel für eine Vielzahl von Magen-Darm-Erkrankungen. Alles in allem ist Reis, und hier insbesondere die braune, vollwertige Variante, ein empfehlenswertes Nahrungsmittel für all jene, die gern Kalorien sparen – solange man ihn nicht in Unmengen oder als süßen, sahnigen Milchreis genießt.

Kalorien (kcal) pro 100g: 104
Kohlenhydrate: 23,5
Eiweiß: 2,1
Fett: 0,2