Kohlsuppen-Diät

Diese Diät belegt einen geteilten 51. Platz beim großen Bauch.de Diätvergleich

Die Kohlsuppendiät ist eine der bekanntesten Diäten, die bereits vor mehr als 30 Jahren aus den USA zu uns nach Deutschland kam. Der Slogan dieser Diät „Fünf Kilo in sieben Tagen“ klang immerhin mehr als vielversprechend. Ähnlich der Ananasdiät ist auch die Kohlsuppendiät eine sogenannte Crashdiät, welche schnelle Abnehmerfolge verspricht. Selbst einige Prominente testeten die Diät und waren begeistert. Mittlerweile gibt es im Handel nicht nur etliche Bücher, welche sich mit dieser Diät beschäftigen, sondern auch zahlreiche abgewandelte Rezepte. Selbst sogenannte Kohlsuppen-Abnehmpillen sind mittlerweile im Handel erhältich.


Wie funktioniert diese Diät?

Bei der Kohlsuppendiät ernährt man sich ausschließlich von eben jener Kohlsuppe – diese gibt es in ausgesuchten Geschäften fertig zu kaufen oder aber man bereitet sich diese selbst zu. Hierfür benötigt man einen großen Weißkohl (Lesen Sie auch: Superfood: Weißkohl), eine Dose Tomaten oder acht enthäutete Tomaten, ein Kilogramm Möhren, sechs Zwiebeln, zwei große Paprikaschoten, zwei Stangen Staudensellerie, ein Stück Sellerie und ein Bund Petersilie. Aus diesen Zutaten kann man einen großen Topf Suppe kochen, der für eine Person mehrere Tage ausreicht. Alle Zutaten wäscht man gründlich, putzt diese und lässt sie in reichlich Wasser etwa 20 Minuten lang garen. Würzen kann man die Suppe nach Belieben mit Curry, Muskat oder Pfeffer – lediglich auf Salz sollte man beim Würzen verzichten.


Während der Kohlsuppendiät darf man von der Suppe so viel essen, wie man möchte. Dies bedeutet: Immer wenn sich der Hunger meldet, ist ein Teller Kohlsuppe erlaubt. Zusätzlich darf man an drei Tagen in der Woche einen Obsttag einlegen. An allen anderen Tagen wählt man als Zwischenmahlzeit entweder Vollkornreis, Gemüse oder Kartoffeln. Auch mageres Fleisch und Fisch sind natürlich erlaubt. Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sollte man während einer Kohlsuppendiät unbedingt achten. Zu bevorzugen sind hier Mineralwasser oder ungesüßte Tees; Alkohol und zuckerhaltige Limonaden sind natürlich verboten. Auch Kaffee und koffeinhaltige Teesorten sollten Sie so weit es geht vermeiden.


Wie lange dauert die Kohlsuppen-Diät?

Eine Kohlsuppendiät sollte man nicht länger als eine Woche durchführen, da sonst aufgrund der einseitigen Ernährung ernsthafte gesundheitliche Probleme entstehen können.

Wieviel nimmt man ab?

Wer sich klar an die Regeln der Kohlsuppendiät hält, kann tatsächlich rasche Erfolge verzeichnen. Doch ob ein Gewichtsverlust von fünf Kilogramm in einer Woche gesund ist, sei dahingestellt.

Vorteile und Nachteile dieser Diät

Die Kohlsuppe ist recht einseitig und liefert dem Körper bei Weitem nicht alle notwendigen Nährstoffe. Vor allem Mineralstoffe und Eiweiße sind in der Suppe nur sehr wenige enthalten. Aus diesem Grund ist es wichtig, während einer Kohlsuppendiät mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu sich zu nehmen. Auch im Handel erhältliche Eiweißdrinks sind durchaus empfehlenswert, da sonst schnell Muskelmasse abgebaut wird. Dies ist einer der Nachteile dieser Diät: Der Gewichtsverlust resultiert hauptsächlich daher, dass Muskelmasse abgebaut und Wasser aus dem Körper ausgeschieden wird. Das Körperfett hingegen wird nur geringfügig weniger. Nach der Kohlsuppendiät ist die Gefahr groß, dass man schnell wieder zunimmt. Auch die Blähungen, die meist Begleiterscheinung der Kohlsuppendiät sind, sind nachteilig bei dieser Diät. Für das Verdauungssystem stellt die Kohlsuppendiät eine echte Belastung dar, denn der Kohl ist sehr schwer verdaulich. Zudem fühlen sich die meisten Patienten spätestens nach drei bis vier Tagen müde und erschöpft. Vorteil der Kohlsuppendiät ist, dass während der gesamten Zeit kein Hungergefühl aufkommt, da man die Suppe ja zu jeder Tageszeit essen kann.

Alles in allem ist die Kohlsuppendiät aber wie jede andere Crashdiät auch viel zu einseitig und dem Körper werden nicht ausreichend Nährstoffe zugeführt.

Diätplan kompakt

  • Kohlsuppe aus den angegebenen Zutaten kochen oder fertige Konserve kaufen
  • mindestens eine Woche lang jeden Tag so viel Kohlsuppe essen, wie man möchte
  • drei Tage in der Woche einen Obsttag einlegen

Wie schwer ist es die Kohlsuppendiät durchzuhalten?

Wer Abwechslung auf dem Teller liebt, sollte von der Kohlsuppendiät tunlichst die Finger lassen. Spätestens nach einer Woche kann man nämlich keinen Kohl mehr sehen, geschweige denn riechen.

Welche Beschwerden können u.a. auftauchen?

Einige Probanden berichten von einem Gefühl der Müdigkeit und Abgeschlagenheit, welches sich spätestens nach drei bis vier Tagen einstellt. Menschen, die nicht völlig gesund sind, sollten die Kohlsuppendiät keinesfalls ohne vorherige Rücksprache mit ihrem Arzt ausprobieren. Auch Schwangeren und stillenden Müttern ist von solch einer Diät dringend abzuraten.

Welche Kosten kann man erwarten?

Die Kosten bei der Kohlsuppendiät sind recht niedrig. Teure Pulver oder Nahrungsergänzungsmittel benötigt man bei dieser Diät nicht. Empfehlenswert ist es, sich einmal mit frischem Gemüse auf dem Wochenmarkt einzudecken und die Kohlsuppe gleich für eine ganze Woche vorzukochen – im Kühlschrank hält diese sich gut eine Woche lang. Auch kalt kann die Magische Kohlsuppe übrigens verzehrt werden.