Tag 3 – Akkus aufladen

<<< Tag 2 | Tag 4 >>>

Nach den harten Strapazen der ersten beiden Tage für meinen untrainierten Körper war heute zumindest ein wenig Erholung angesagt. Leichte Bauch- und Rückenübungen statt hartem Cardiotraining um den Körperakku wieder etwas aufzutanken…

Erschöpfte Bauchmuskulatur

Vormittags habe ich ein recht leichtes Bauchtraining zuhause auf meiner Fitnessmatte durchgeführt. Ich war leider recht schnell negativ überrascht, wie platt meine Bauchmuskeln schon nach wenigen Wiederholungen waren. Das hatte ich so nicht erwartet. Daher hab ich nur ein ca. 15 minütiges Kurzprogramm durchgezogen, dass auch Übungen für den Rücken und die Schulter beinhaltete.

Frisches vom Markt

Nach einer erfrischenden Dusche gings bei für mich perfekten 20 Grad auf einen schönen Wochenendmarkt in Berlin-Schöneberg. Spätestens seit meinem Barcelona-Urlaub bin ich total verrückt nach frischem Obst und Obstsäften… Die vielen bunten Farben schütten bei mir irgendwie Glückshormone aus 🙂
Auf dem Foto schaue ich zwar noch nach den Äpfeln, aber letztlich landeten Blaubeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Bananen und die Papaya in meiner Einkaufstasche und werden bei den nächsten Früh-Mahlzeiten schon sehnlichst erwartet!

Deftiges vom Markt

Da es bereits ca. 14 Uhr war und ich laut Anweisung von Fitnesstrainier Nino nur zum Frühstück Kohlenhydrate essen darf, habe ich heute eine leckere, aber leider ziemlich kleine, gebratene Schinkenwurst mit Senf und später noch bei einem Asiastand eine Gemüsepfanne mit Hähnchen gegessen. Es war zwar alles andere als authentisches chinesisches Essen was mir da gereicht wurde, aber geschmeckt hats trotzdem halbwegs 🙂

Wieder zu Hause musste ich noch ein paar private Erledigungen in die Hand nehmen, die ich mit einer ca. 35 minütigen Radtour verbinden konnte. Mit meinem Rad, dass ansich neu ist aber 20 Jahre ungenutzt im Keller stand und bei dem die Luft aus den Reifen ständig entweicht, ist so eine Tour aber eher wie auf einem Ergometer mit höchstem Widerstand. Auf platten Reifen lässts sich halt nicht so gut fahren 🙂 Das ist definitiv eine Sache, die ich nun mal endlich in die nehmen sollte. Morgen ist leider Sonntag, aber hoffentlich denke ich gleich Montag daran meinen Drahtesel zur Werkstatt zu bringen (ich bin zu unbegabt für sowas…).

Gegen 17 Uhr habe ich mich dann noch ein weiteres mal auf die Fitnessmatte begeben und nochmal ein Kurzprogramm für den Bauch von ca. 10 Minuten durchgeführt. Alles in allem ein schöner aber aus sportlicher Sicht unspektakulärer Tag…

Ausblick auf morgen

Mein Wecker wird morgen, Sonntag, bereits um 8 Uhr klingeln und ich versuche auf leeren Magen eine Stunde zu joggen. Denn um 10 Uhr werde ich schon im Garten der Eltern meiner Freundin zum QiGong erwartet. Darauf freue ich mich schon total, zumal ich keine Ahnung habe was QiGong eigentlich richtig ist. Ich lasse mich überraschen und nehme an dem Garten-QiGong-Kurs einfach mal teil und werde Euch morgen ein Foto davon präsentieren 🙂

Das sagt die Waage

Morgendliche Wiegung (in Klammern Veränderung zum Tag 1):

Gewicht: 77,1 kg (-0,2 kg)
Körperfett: 25,4 % (-0,1 %)
Wasser: 54,4 % (unverändert)
Muskelanteil: 43,3 % (unverändert)
Knochenmasse: 10,6 kg (-0,1 kg)

<<< Tag 2 | Tag 4 >>>