Tag 14 – Der Körper rebelliert

<<< Tag 13 | Tag 15 >>>

Heute war der erste Tag an dem mein Körper so richtig rebelliert hat. Und wenn ich schreibe heute, dann meine ich eigentlich gestern, weil ich am Abend absolut nicht in der Lage war noch einen Tagebucheintrag zu verfassen.

Mit dem Fitnessstudio fing alles an

Eigentlich wollte ich heute ins Fitnessstudio und am Kurs „Bauch spezial“ teilnehmen. Leider kam mein Zeitplan etwas durcheinander und ich musste umplanen.

Vor dem Sport habe ich mich erstmal ordentlich gestärkt. Es gab es ein Parika-Hähnchenbrustfilet mit gebratenen Curry-Zucchinis und Tomaten.

Ich muss aber ehrlich sagen, dass mir Hähnchenbrust einfach ein bisschen zu langweilig schmeckt. Wenns nicht so ungesund wäre, würde ich am liebsten immer Rindfleisch essen. Aber ich werde probieren die nächsten Tage vermehrt Fisch und Garnelen zu essen. Beides sind exzellente Proteinquellen und schmecken auch sehr lecker.

Mit vollem Magen joggen?

Ca. zweieinhalb Stunden nach dem Essen bin ich dann Joggen gegangen. Leider war der Zeitabstand immernoch nicht groß genug… Das Essen lag mir noch wie ein Stein im Magen.

Das war natürlich keine gute Vorraussetzung, da ich vorhatte 5 mittelgroße Parkrunden zu laufen (sonst laufe ich bei Intervalltraining 2 Runden und bei gleichmäßigem Tempo 3-4 Runden).

Am Ende habe ich in 1:31 Std. tatsächlich die 5 Runden geschafft und bis auf leichte Schmerzen in der linken Kniekehle bin ich auch gut durchgekommen. Es hat mir sehr geholfen, dass ich fast die ganze Zeit über eine neue Geschäftsidee gegrübelt habe und erst anfangs der 4. Runde wieder richtig zu mir gekommen bin 🙂

Schwarz vor Augen

Wieder daheim habe ich die Strapazen meines Rekordlaufs dann aber richtig heftig gespürt. Nie zuvor bin ich 1:31 Std am Stück und in zügigem Tempo gelaufen. Mir wurde wirklich kotzübel und ich bin direkt um 21 Uhr ins Bett gefallen.

Nichts ging mehr. An den Tagebucheintrag war überhaupt nicht mehr zu denken und ich habe mich einfach darauf gefreut hoffentlich bald einschlafen zu können.

Es war keine schöne Erfahrung die ich da mitmachen musste, aber wenn man nur 30 Tage Zeit für sein Ziel hat, stößt man zwangsläufig auch mal an seine Grenzen oder geht sogar noch darüber hinaus.

Trotzdem muss ich das Pensum in den nächsten Tagen besser dosieren!

Ausblick auf morgen

An Laufen oder anderes Cardiotraining mag ich nicht denken. Das Beste wäre wohl ein reiner Krafttraining-Tag mit umfangreichen Bauch-Workouts.

Das sagt die Waage

Morgendliche Wiegung (in Klammern Veränderung zum Tag 1):

Gewicht: 77,0 kg (-0,3 kg)
Körperfett: 25,2 % (-0,3 %)
Wasser: 54,6 % (+0,2 %)
Muskelanteil: 43,4 % (+0,1 %)
Knochenmasse: 10,6 kg (-0,1 %)

Der Tag in Kürze

  • 1:31 Std. gleichmäßig zügiges Joggen
  • Schwächeanfall nach dem Lauf

<<< Tag 13 | Tag 15 >>>