Wie funktioniert ein Schwangerschaftstest?

Vermuten Sie, schwanger zu sein? Erste typische Anzeichen einer frühen Schwangerschaft sind leichte morgendliche Übelkeit, spannende Brüste und eine ausgebliebene Regelblutung. Endgültige Gewissheit über das „Ob“ oder „Ob nicht…“ verschafft Ihnen ein Schwangerschaftstest. Einen Schwangerschafts“selbst“test erhalten Sie in jeder Apotheke oder in einer gut sortierten Drogerie. Selbstverständlich können Sie einen Schwangerschaftstest auch bei Ihrem Gynäkologen durchführen lassen.

Wie funktioniert der Test?
Sobald sich eine befruchtete Eizelle – in diesem Reifestadium bis hin zur neunten Schwangerschaftswoche spricht der Mediziner von einem Embryo – in der Gebärmutter eingenistet hat, beginnt der Mutterkuchen das Hormon „humanes Choriongonadotropin (HCG)“ zu produzieren. Das HCG dient dazu, dass der Körper der Frau in dem Embryo keinen Fremdkörper erkennt, den es abzustoßen gilt, sondern dass die Frucht bleiben darf und die Schwangerschaft bestehen bleibt. HCG wird nur während einer Schwangerschaft gebildet; ist es nachweisbar, besteht kein Zweifel an dem Bestand einer Schwangerschaft. Überschüssiges HCG wird über den Urin ausgeschieden und kann mit einem entsprechenden Test nach gewiesen werden.


Wann zeigt ein Test ein sicheres Ergebnis?
In einem 28-Tage-Zyklus findet der Eisprung etwa am 14. Zyklustag statt. Wiederum 14 Tage dauert es, bis die Regelblutung einsetzt. Kam es innerhalb dieser Phase zu einer Befruchtung, so bleibt die Regelblutung aus. Außerdem hat die Produktion des HCG bereits begonnen, und etwa 14 Tage nach dem Eisprung bzw. der Befruchtung der Eizelle ist der HCG-Wert im Urin so hoch, dass er nachweisbar ist. Ein Schwangerschaftstest zeigt daher bereits einen Tag nach dem Ausbleiben der Regelblutung ein sicheres Ergebnis an. Die Konzentration des HCG ist im Blut schon wesentlich früher nachweisbar, ca. ab dem 6. bis 9. Tag nach der Befruchtung. Frauen, die mittels einer Kinderwunschbehandlung schwanger werden möchten, können bereits an diesen Tagen einen Schwangerschaftstest in ihrer Kinderwunschpraxis machen lassen.

Wie wird der Test angewendet?
Im Morgenurin ist die eventuelle Konzentration des HCG am höchsten – es empfiehlt sich daher, den Test mit Morgenurin durch zu führen. Sie fangen den Urin in einem Behältnis auf und geben anschließend den Teststreifen hinein. Je nach Fabrikat können Sie das Ergebnis nach einigen Minuten ablesen. Herkömmliche Tests zeigen eine Schwangerschaft über einen zweiten Streifen oder ein Pluszeichen an. In diesem Fall können Sie davon ausgehen, schwanger zu sein. Bitte lassen Sie im Anschluss an Ihren Test Ihre Schwangerschaft von einem Arzt bestätigen. Ist Ihr Testergebnis negativ, Ihre Regelblutung setzt aber dennoch nicht ein, so wiederholen Sie den Test noch einmal. Es kann vorkommen, dass ein falsches negatives Ergebnis angezeigt wird, weil die Konzentration im Urin zum Zeitpunkt des Tests noch zu gering war.


Kann man den Test aufheben?
Viele Frauen freuen sich sehr über eine Schwangerschaft und möchten den Test gerne aufheben – quasi als erstes Lebenszeichen ihres Babys. Leider verblasst das Ergebnis schon nach kurzer Zeit, nach etwa 3 bis 4 Tagen werden Sie das Ergebnis nicht mehr ablesen können. Kleiner Tipp: Fotografieren Sie den Test – auch das ist eine schöne Erinnerung an das erste Lebenszeichen Ihres Nachwuchses!