Darf man während der Schwangerschaft Sex haben?

Sex in der Schwangerschaft

Viele Schwangere oder Paare machen sich Sorgen, dass man dem ungeborenen Kind Schaden beim Geschlechtsakt zufügen könnte. Doch das ist völlig unnötig, denn solange die Fruchtblase noch nicht geplatzt ist, der Schwangerschaftsverlauf normal ist und keine Komplikationen auftreten, kann das Paar unbedenklich Sex praktizieren.

Was ist erlaubt und wie lange?

Grundsätzlich ist alles erlaubt, was der Schwangeren gefällt. Der Partner sollte grundsätzlich Rücksicht auf die Schwangere nehmen, da es durch die Schwangerschaft oft zu Stimmungsschwankungen kommen kann und sie keine Lust auf Sex hat. Solange sich die Frau gut fühlt, ist alles in Ordnung und dem Liebesakt steht nichts im Wege. Generell kann also Geschlechtsverkehr von Anfang der Schwangerschaft bis zum Platzen der Fruchtblase vollzogen werden, immer unter der Voraussetzung, dass keine Komplikationen auftreten.

Kann das Baby Schäden davon tragen?

Das Ungeborene ist im Bauch der Mutter gut geschützt durch die Fruchtblase. Solange diese vollkommen intakt ist, wird dem Kind keinerlei Schaden zugefügt, denn so ohne Weiteres platzt die Fruchtblase nicht und der Schleimpfropf, der den Muttermund verschließt, schützt das Baby vor Bakterien und Keimen. Das Sperma kommt mit dem Kind nicht in Berührung.
Frühgeburten haben auch nichts mit dem vorhergegangenen Sex zu tun, da diese nicht durch Geschlechtsverkehr ausgelöst werden. Sollte das Kind nach dem Orgasmus der Frau aktiv werden, heißt das nur, dass es etwas von dem Wohlbefinden und den Glücksgefühlen der Mutter mitbekommen hat. Das rasende Herz und der erhöhte Blutdruck der Mama sind der Grund hierfür. Das Ungeborene hat definitiv keine Schmerzen

Fazit

Solange beide Partner, aber vor allem die werdende Mutter Gefallen am Sex finden und Spaß haben, ist er in der Schwangerschaft völlig unbedenklich!