Schwangerschaftsmode

Ein Kind wird erwartet! Die Nachricht, dass ein neues Leben unterwegs ist, verändert vieles im Leben einer Frau. Auch ihre Garderobe wird in den kommenden neun Monaten anders: Umstandsmode ist angesagt!

Ab welchem Monat braucht man Umstandsmode?

Der Zeitpunkt, ab dem Umstandsmode getragen wird, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Jeder Körper ist sehr individuell geformt, und auch jede Schwangerschaft verläuft individuell. So kann es mitunter auch sehr verschieden sein, ab wann die Schwangerschaft für Außenstehende sichtbar ist. Bei sehr schlanken Frauen kann eine Schwangerschaft durchaus schon sehr früh, etwa im dritten Monat, von anderen Menschen bemerkt werden. Wenn sich ein ansonsten sehr flacher Bauch bei einer ansonsten sehr schmalen Frau verdächtig wölbt, ist das süße Geheimnis schnell gelüftet.


Ist ohnehin etwas mehr Körperfülle vorhanden, wird die Schwangerschaft von Außenstehenden mitunter auch erst recht spät bemerkt! Doch auch schon lange bevor die Schwangerschaft für das Umfeld sichtbar wird, spürt die werdende Mütter körperliche Veränderungen. Diese können mitunter so stark ausgeprägt sein, dass Umstandsmode getragen wird. Viele Schwangere klagen zu Beginn der neun Monate über einen aufgeblähten Bauch. Dieser wird verursacht durch die hormonelle Umstellung und wird oft begleitet von Schwierigkeiten bei der Verdauung.

Wenn der Bauch stark gebläht ist, passen die normalen Jeans schnell nicht mehr. Es wäre dann auch der Gesundheit nicht zuträglich, sich in zu enge Hosen zu quetschen, was die Durchblutung verschlechtern könnte. In diesem Fall ist eine schöne Umstandshose die bessere Wahl – und dieser Fall kann durchaus auch schon in der siebten oder achten Schwangerschaftswoche eintreten! Auch die Brust verändert sich bei vielen Frauen schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Schwangerschaft. Aufgrund der Hormone schwillt die Brust an und kann schmerzhaft spannend. Es ist jetzt wichtig, dass die Brust durch einen gut sitzenden BH gestützt wird.

Zu enge Oberteile, die nicht mehr passen, sollte die werdende Mutter nicht mehr tragen, um die Brust nicht weiter zu reizen. Auch dann kann ein schönes Schwangerschaftsoberteil besser sitzen als herkömmliche Mode. Insgesamt betrachtet lässt sich also feststellen, dass Schwangerschaftsmode schon von einigen Frauen zu Beginn des dritten Monats oder auch früher getragen wird. Sobald die normalen Kleidungsstücke spannen, ist die Zeit der Umstandsmode gekommen!

Ist Umstandsmode teurer als normale Kleidung?

Viele Frauen glauben, Umstandsmode müsse teurer sein als herkömmliche Kleidung. Es gibt durchaus Marken in Sachen Umstandsmode, die sehr teuer verkauft werden. Doch dem steht auch ein großes Segment an Schwangerschaftsmode zu absolut bezahlbaren Preisen gegenüber. Viele Ketten im mittleren Preissegment haben heute eigene Umstands-Kollektionen. Auch im Internet kann man oft sehr günstig Umstandsmode kaufen. Hier geben Hersteller, beispielsweise wegen Abverkauf der letzten Kollektion, günstige Rabatte, die man so im lokalen Einzelhandel oft nicht bekommt.

Aber auch bei den gängigen Auktionsplattformen kann man Schwangerschaftsmode billig, aber trotzdem sehr gut erhalten, erwerben! Umstandsmode wird meistens nicht lange getragen. Entsprechend gut erhalten sind die Kleidungsstücke auch, wenn Mütter nach der Geburt ihres Babys ihren Kleiderschrank aussortieren. So kann man das ein oder andere Schnäppchen machen.


Was macht man nach der Geburt mit der Schwangerschaftsmode?


Auch nach der Geburt des Babys muss die Schwangerschaftsmode oft nicht sofort aussortiert werden. Mehrfache Mütter wissen es, Erstlingsmütter werden davon oft überrascht: Man verlässt den Kreißsaal nicht sofort wieder mit seiner alten Figur, die man vor der Schwangerschaft hatte. Es dauert bei den meisten Frauen noch einige Wochen oder auch Monate, bis der Bauch sich soweit zurückgebildet hat, dass die normalen Kleidungsstücke wieder perfekt sitzen. Deswegen ziehen viele Frauen auch nach der Geburt erst einmal weiter Umstandsmode an. Gerade weenn man einen Kaiserschnitt hatte, schmerzt die Naht oft und eine Umstandshose sitzt dann viel angenehmer als eine normale Jeans. Aber auch, wenn man einige Zeit nach der Geburt die Umstandsmode definitiv nicht mehr trägt, findet man hierfür noch Verwendungsmöglichkeiten. Wer weitere Kinder plant, kann die Schwangerschaftsmode auch behalten. Wer das nicht möchte, kann gerade Markensachen oft zu einem sehr guten Preis weiterverkaufen.