Die besten Hausmittel gegen Sodbrennen

Hausmittel bei Sodbrennen: Was hilft wirklich?

Wurden Sie bereits vom sauren Reflux überrascht? Wenn Sie keine Medikamente im Haus haben oder bewusst auf diese verzichten möchten, testen Sie diese alternativen Methoden zur Linderung.

Bewährte Maßnahmen für den Tag

Tagsüber können Sie den Verlauf Ihrer Beschwerden hauptsächlich durch Ihr Essverhalten positiv beeinflussen.

Schonen Sie Ihren Magen

Da Sodbrennen mit einem Überschuss an Magensäure zusammenhängt, meiden Sie vorerst alle Lebensmittel, die Ihren Magen zusätzlich reizen.
Dazu zählen insbesondere:

  • Kaffee
  • schwarzer Tee
  • Alkohol
  • kohlensäurehaltige Softdrinks (Cola, Limonade, …)
  • gefiltertes Wasser
  • scharfe Speisen
  • fettes Fleisch
  • stark eiweißhaltige Nahrungsmittel

Essen Sie basisch

Um den Säureüberschuss zu neutralisieren, sollten Sie sich vorübergehend basischer ernähren.
Kehren Sie jedoch unbedingt zurück zu einer ausgewogenen Kost, sobald sich Ihr Sodbrennen gebessert hat.


Zu den basischen Lebensmitteln gehören:

  • viele Gemüsearten, darunter Brokkoli, Gurke und Paprika
  • Kräuter, z.B. Basilikum, Petersilie, Oregano, Schnittlauch, …
  • Gewürze, wie Zimt, Kümmel und Muskatnuss
  • Obst, etwa frische Äpfel, Kirschen und Oliven. Essen Sie dieses jedoch nur vormittags.
  • Zitrusfrüchte – es klingt paradox, aber Zitronen und Orangen wirken im Körper tatsächlich basisch.
  • Mandeln
  • Kräutertees
  • Wasser (darauf achten, dass es nicht sauer ist, maximal ph-neutral)
  • frischgepresster Obstsaft (keinesfalls aus Fruchtsaftkonzentrat)

Ändern Sie Ihren Lifestyle

Für Sodbrennen gibt es viele Auslöser. Darunter fallen auch Stress und ein übermäßiger Konsum an Genussmitteln.

  • Verzichten Sie auf das Rauchen oder schränken Sie es stark ein.
  • Ersetzen Sie Fast Food, wie frittierte Speisen und Pizza, durch frischen Salat und Slow Food. Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Essen.
  • Vermeiden Sie zudem Stress. Ist Ihnen das nicht immer möglich, gönnen Sie sich mindestens eine Stunde am Tag, um zu entspannen. So erhält Ihr Magen die benötigte Ruhe, um wieder ins Gleichgewicht zu finden.
  • Ist die Belastung hingegen psychischer Natur, ergründen Sie die Ursache und lösen Sie das Problem.

Ausführliche Ursachen für Sodbrennen können Sie auch hier nachlesen.


Schnelle Tipps für den Notfall

Einige weitere Hausmittel haben sich über die Jahre als Retter in der Not bewährt und versprechen sofortige Linderung. Einzelne Lebensmittel wirken bei vielen Menschen unterschiedlich. Beobachten Sie daher genau die Reaktion Ihres Körper, um Ihr Sodbrennen nicht zu verschlimmern.

  • Ketchup
    Essen Sie 1-2 EL mildes Ketchup
  • Natron
    Trinken Sie 1/2-1 TL Natron in einem Glas lauwarmem Wasser gelöst. Das neutralisiert einen Teil der Säure. Sie finden Speisenatron in fast jedem Supermarkt. Vermeiden Sie jedoch eine Überdosierung, sonst kann der Effekt ins Gegenteil umschlagen.
  • Mandelbrei
    Kauen Sie langsam und gründlich eine Handvoll ganzer Mandeln und schlucken Sie diese anschließend hinunter.
  • Weizen
    Essen Sie eine trockene Scheibe Weißbrot oder einige Stücke Zwieback.
  • Milch
    Sie wirkt eher sauer. Bei einigen Menschen hilft Sie jedoch, die Magensäure zu binden. Probieren Sie es mit einem Glas (nicht eiskalter) Milch aus.
  • Senf
    Senf eignet sich besser zur Vorbeugung. Er kann aber auch eine Verschlimmerung der Beschwerden eindämmen. Essen Sie dazu einen 1 TL milden Senf nach jeder Mahlzeit.

Wirksame Hilfe für die Nacht

Nachts verschlimmern sich die Symptome oft noch. Treffen Sie Vorkehrungen für einen ungestörten Schlaf.

Keine Pfefferminze

Kräutertees wirken beruhigend auf den Magen und empfehlen sich auch vor dem Schlafengehen. Verzichten Sie jedoch auf Pfefferminztee, da er einen nächtlichen Reflux begünstigen kann.

Liegen Sie richtig?

Stapeln Sie zum Schlafen Ihre Kissen. So liegt Ihr Oberkörper höher und die Magensäure kann nicht so einfach zurücklaufen.
Denselben Effekt erhalten Sie, wenn Sie auf Ihrer linken Körperseite liegen. Der Magen befindet sich dann nicht mehr auf gleicher Höhe mit der Speiseröhre, sondern darunter. Ein Reflux wird erschwert.