Was ist eine Fettleber beim Menschen?

Die Fettleber ist eine ziemlich häufige Erkankung des Menschen in unserer zivilisierten und durch Überernährung und Alkoholgenuss geprägten westlichen Welt. Dank Hirschhausen wissen wir mittlerweile alle: Die Leber wächst mit ihren Aufgaben, sprich: Je mehr Alkohol und Fett wir zu uns nehmen, desto größer wird sie. Was im Prinzip erst mal stimmt, wird natürlich in Wahrheit doch komplizierter. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen der Leberfunktion…


Die Leber – Stoffwechselzentrale des Menschen

Die Leber befindet sich im rechten Oberbauch, versteckt und geschützt unter dem Rippenbogen. Sie ist das zentrale Stoffwechselorgan des Menschen. Das bedeutet: Was immer wir an Nahrung über den Darm aufnehmen – es fließt zuerst durch die Leber, wird dort aufgenommen, umgebaut, gespeichert. Wenn wir viel Eiweiß aufgenommen haben, der Körper aber gerade Zucker benötigt – kein Problem, die Leber wandelt es um!

Wenn wir gerade wieder einmal viel zu viel gegessen haben, der Körper aber gar nicht soviel benötigt – auch dann wird die Leber aktiv und versucht, das Überangebot an Nährstoffen in Form von Speicherfetten bereitzustellen. Dieses wird dann zum größten Teil in Form von „Hüftgold“ irgendwo unter der Haut eingelagert. Doch auch die Leber selber bleibt von dieser Überschwemmung mit Fetten nicht verschont.

Die Rolle des Alkohols

Noch schwerer wiegt der dauerhafte Konsum von Alkohol. Schon ab der regelmäßigen Flasche Bier am Tag nimmt die Leber Schaden, Leberzellen verfetten, werden größer, irgendwann bindegewebig umgebaut. Alkohol selbst ist sehr energiereich und führt gleichzeitig zu einer Belastung des Leberstoffwechsels, die dann ihren eigentlichen Aufgaben nicht mehr nachkommen kann. In der Folge lagert sich wieder Fett in der Leber ab.


Die Leber wächst mit ihren Aufgaben

Je mehr Alkohol und Fett die Leber belasten, desto mehr verfettet die Leber, desto größer wird sie zunächst. Ein großer Prozentsatz der Bevölkerung hat eine pathologisch nachweisbare Fettleber. Dies am Lebenden festzustellen ist ungleich schwieriger: Manchmal kann eine Ultraschalluntersuchung Hinweise liefern und in schwerwiegenden Fällen wird die Leber so groß, dass man sie unter dem Rippenbogen im rechten Oberbauch tasten kann. Eine Ertastung der Leber gehört daher zu jeder ärztlichen Aufnahmeuntersuchung im Krankenhaus.

Die gute Nachricht ist: Die Fettleber ist grundsätzlich rückgängig zu machen! Solange die Leber „nur“ verfettet und vergrößert ist, kann man durch konsequenten Verzicht auf Alkohol und Umstellung der Ernährung – weg von Fast Food, hin zu mediterraner Kost – die Leber innerhalb recht kurzer Zeit auch wieder schrumpfen lassen.


Wer jedoch weiter trinkt, zerstört seine Leber irgendwann endgültig: Auf das Stadium der Fettleber folgt nämlich ziemlich bald das Stadium der Leberzirrhose. Die fettigen Zellen in der Leber werden vom Körper als unnütz erkannt und im Rahmen einer Entzündungsreaktion zu Bindegewebe umgebaut. Diese kleinen Narben nehmen dann endgültig nicht mehr am Stoffwechsel teil, schrumpfen und die Leber wird wieder kleiner, viel kleiner, als sie natürlicherweise war. Sie ist dann zwar nicht mehr zu tasten, hat aber auch keine Funktion mehr. Bauchwassersucht und lebensgefährliche Stoffwechselentgleisung sind die Folge.