Die besten Hausmittel bei einem Blähbauch

Ein Blähbauch kann unterschiedliche Ursachen haben (Lesen Sie auch:15 häufige Ursachen für einen Blähbauch), doch ungeachtet dessen gibt es hilfreiche Hausmittel, die bei dieser Beschwerde schnelle Abhilfe leisten.

  1. Tees und Kräuter
  2. Bitterstoffe für die Verdauung
  3. Schüssler-Salze
  4. Ausreichende Bewegung
  5. Wärme
  6. Joghurt beruhigt den Darm
  7. Wohltuende Bauchmassagen


1. Tees und Kräuter

Aufgrund ihrer einfachen Anwendbarkeit sind Tees und Kräuter bei Blähungen beliebt.
Besonders der so genannte Vier-Winde-Tee hat sich bei Flatulenzen bewährt:

  • Hierfür werden Kümmelsamen, Pfefferminzblätter, Fenchelsamen und Kamillenblüten zu gleichen Teilen zu einer Teemischung kombiniert.
  • Von dieser Mischung nimmt man 2 TL, die mit 125 ml kochendem Wasser aufgebrüht werden.
  • Den Tee 10 Minuten lang ziehen lassen, dann schluckweise trinken.
  • Diesen Tee sollte man dreimal täglich zu sich nehmen.

Löwenzahn in Form von Tee, Salat oder Speisezusatz wirkt ebenfalls recht zuverlässig.
Weitere Kräuter, die entblähend und entkrampfend wirken und sich daher gut für einen Entblähungs-Tee eignen, sind Anis und Koriander.
Basilikum und Dill sind entblähende Gewürze, welche man einfach dem Essen beigeben kann.
Auch Kümmel ist eine hervorragende Speisezugabe für Menschen, die unter chronischen Blähungen leiden (Lesetipp: Kümmel gegen Blähungen).
Knoblauch kann die Verdauung ebenfalls anregen und Flatulenzen beseitigen.
Etwas Pfefferminzöl in einer Tasse mit heißem Wasser hat eine ähnliche Wirkung.

2. Bitterstoffe für die Verdauung

Bitterstoffe regen die Bildung von Gallenflüssigkeit und Magensäure an.
In der Folge kommt es zu einer besseren Verdauungstätigkeiten und Blähungen können verschwinden.
Engelwurz und Gelbwurz enthalten viele förderliche Bitterstoffe. Sie sind als Pulver in der Apotheke oder im Reformhaus erhältlich. Aus diesem Pulver lässt sich einfach ein heißer Tee herstellen, der dreimal täglich getrunken wird.
Bei regelmäßiger Anwendung verschwinden die Blähungen meist recht schnell.
Nicht angewendet werden sollten Bitterstoffe während der Schwangerschaft und bei Menschen, die unter Magengeschwüren leiden.

3. Schüssler-Salze

Schüssler-Salze sind ein biochemisches Heilmittel. Sie sollen die Zellen im Körper dazu anregen, gewisse Salze aus der Nahrung besser zu verwerten.
Bei akuten, krampfartigen Blähungen, die mit Schmerzen verbunden sind, bietet sich die heiße 7 an: Dafür löst man 10 Tabletten des Schüssler-Salzes Nr.7, Magnesium phosphoricum, in einem Glas mit warmem Wasser auf und trinkt dieses schluckweise.

Bei chronischen Blähungen kann eine Kur mit dem Schüssler-Salz Nr. 11, Silicea, sehr hilfreich sein. Silizium wirkt Winden im Darm entgegen, da es diese binden kann.
Für diese Kur nimmt man mehrere Wochen lang jeden Abend vor dem Einschlafen zwei Tabletten des Salzes ein und lässt sie langsam unter der Zunge zergehen.


4. Ausreichende Bewegung

Sehr simpel und doch effektiv bei Blähungen ist ausreichende Bewegung. Durch Bewegung wird die Verdauung angeregt und Winde können den Magen-Darm-Trakt schneller passieren.
Meist reicht schon ein einfacher Verdauungsspaziergang oder ein Umherschreiten in der Wohnung, um die Beschwerden zu lindern. Regelmäßiger Sport hilft vorbeugend.

5. Wärme

Wärme wird von den meisten Menschen, die von Flatulenzen gequält werden, als sehr angenehm und wohltuend empfunden. Krampfartige Schmerzen werden so gelindert.
Hierfür eignet sich eine Wärmflasche, aber auch ein Kirschkernkissen oder ein Lavendelsäckchen, welches in die Mikrowelle gelegt wird, hilft schnell. Mehr zur wohltuenden Wirkung von Kirschkernkissen können Sie hier nachlesen.
Besonders lange hält ein Leibwickel an: Hierfür ein Leinentuch in heißes Wasser tränken und um den Bauch wickeln. Anschließend mit einem trockenen Leinentuch umwickeln, damit die Wärme länger gespeichert wird.
Auch Kartoffelauflagen speichern die Wärme sehr lange.

6. Joghurt beruhigt den Darm

Wer unter Blähungen leidet, sollte etwas Joghurt essen. Schon nach wenigen Löffeln des Milchprodukts können die Blähungen abklingen.

7. Wohltuende Bauchmassagen

Auch eine Bauchmassage kann helfen, die Gasbildung im Darm zu lindern. Dafür massiert man den Bauchraum mit sanften, kreisenden Bewegungen entgegen dem Uhrzeigersinn.
Dabei fängt man unten rechts an und hört unten links wieder auf. So können Darmwinde leicht abtransportiert werden.
Noch effektiver wird die Massage mit einem Igelball. Durch die Spitzen wird zusätzlich die Durchblutung angeregt. Schmerzen verschwinden so oft innerhalb weniger Minuten.

Weitere Infos finden Sie auch in diesen Artikeln: