Akupunktur: Magen 25

Akupunktur M25

Der Akupunkturpunkt Magen 25 liegt auf dem Magen-Meridian. Dieser startet beidseitig mit zwei Ästen im Gesicht. Der eine Ast beginnt direkt unter der Augenhöhle, während der andere an der Stirn seinen Anfang nimmt. In Höhe des Mundwinkels treffen beide Äste aufeinander und vereinigen sich. Der Meridian zieht dann über den Hals, den Brustkorb, die Brustwarze und den Bauch bis zur Außenseite des Beins. Er verläuft zunächst entlang des Beins und endet am Fußnagel der zweiten Zehe.

Die genaue Lage des Akupunkturpunkts Magen 25:
Der Punkt liegt zwei Daumen breit rechts und links neben dem Bauchnabel. Als Maßeinheit gelten immer die Daumen der Person, die behandelt wird.


Wie wird Magen 25 behandelt?

Der Punkt Magen 25 kann mit Akupunktur oder Akupressur behandelt werden. Bei ersterer Methode wird der Punkt mit speziellen Akupunkturnadeln angestochen.

Bei der Akupressur wird auf den Punkt ein stumpfer Druck ausgeübt. Dabei sollten auf dem Punkt schnelle kreisförmige Bewegungen im Uhrzeigersinn ausgeführt werden. Empfehlenswert sind zwei Kreise pro Sekunde mit gleichmäßigem Druck.

Zur Erwärmung des Punktes kann dieser auch moxibustiert werden. Dazu werden kleine Mengen getrockneter Beifuß über dem Punkt verglimmt.

Welche Wirkung wird Magen 25 in der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ (TCM) zugesprochen?

In der TCM ist Magen 25 das Himmelsschanier. Der Punkt reguliert das Dickdarm Qi und kann Feuchtigkeit transformieren. Verdauungsstagnationen werden bewegt, Hitze in Magen und Dickdarm wird vertrieben.

Aus chinesischer Sicht dient der Punkt der Beseitigung von Parasiten und Blasensteinen. Bei der Behandlung soll sich zudem der Geist beruhigen (Yang Ming-Excess). Auch die Menstruation soll sich mithilfe von Magen 25 regulieren lassen.


Welche Indikationen hat Magen 25 in der westlichen Medizin?

Magen 25 kann akupunktiert oder akupressiert werden bei:

  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Magen-Darm-Infekten
  • mangelnden Darmbewegungen im Alter (Darmatonie)
  • Menstruationsbeschwerden (Dysmenorrhoe)
  • Endometriose
  • Rückenschmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich
  • Unfruchtbarkeit
  • Blähungen
  • Wurmbefall
  • Bauchfellentzündungen
  • blutigem Ausfluss