Den Stoffwechsel mit Tee anregen

Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und wohlschmeckendes Getränk; gut ausgewählt regen die enthaltenen Kräuter den Stoffwechsel an und können somit auch beim Abnehmen helfen.

Den Stoffwechsel mit Ingwer-Tee anregen
Ingwer enthält viele Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalzium und zahlreiche Vitamine, darunter so wichtige Vitamine wie Vitamin A, Vitamin B oder Vitamin C. Besonders im Winter unterstützt Ingwer das Immunsystem und stärkt die Abwehr. Die ätherischen Öle und die Scharfstoffe des Ingwers haben eine belebende Wirkung auf Körper und Geist. Zusätzlich unterstützen sie die Verdauung und kurbeln den Stoffwechsel an. Empfehlenswert für eine Stoffwechselkur ist eine Tasse Ingwer-Tee nach jeder Mahlzeit. Dafür werden ein bis zwei dünne Ingwerscheiben einfach mit heißem Wasser übergossen.



Der koffeinhaltige Mate-Tee

Mate-Tee stammt ursprünglich aus Südafrika. Er wird aus den Blättern des Mate-Baums hergestellt. Im Gegensatz zu Kaffee setzt der Mate-Tee das Koffein verzögert frei. Die Wirkung setzt nicht so schnell ein, hält dafür aber deutlich länger an. Das enthaltene Koffein regt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an. Der entgiftende Effekt wird durch die schweiß- und harntreibende Wirkung noch unterstützt. Zusätzlich enthält Mate-Tee viele Bitterstoffe. Diese wirken sich positiv auf die Verdauung aus und bremsen gleichzeitig den Appetit. Mate-Tee ist deshalb auch als Schlankmacher bekannt.

Allroundtalent Grüner Tee

Grüner Tee gilt seit mehr als 5000 Jahren als Genuss- und Heilmittel. Die Blätter der Teepflanze Camellia sinensis haben Magnesium, Eisen, Kalium, Mangan und Fluor an Bord. Dazu enthält Grüner Tee zahlreiche sekundäre Pflanzenstoffe. Relevant sind insbesondere die Polyphenole. Die enthaltenen Catechine wirken antioxidativ. Sie können schädliche freie Radikale neutralisieren. Infolge dessen wird der Stoffwechsel angeregt. Durch die Bitterstoffe des Grünen Tees verringert sich zudem der Heißhunger auf Süßes. Die Kombination aus Appetitreduzierung und Stoffwechselanregung macht den Grünen Tee zu einem optimalen Tee für die Gewichtsreduktion.


Birkenblätter und Goldrute als pflanzliche Diuretika

Birkenblätter und Goldrute unterstützen die Nieren bei ihrer Ausscheidungsarbeit. Sie können Wasseransammlungen im Gewebe auflösen und wirken deshalb harntreibend. Mit dem Harn werden Giftstoffe und Stoffwechselendprodukte ausgeschieden. Diese Entlastung wirkt sich auch positiv auf den Stoffwechsel aus. Empfehlenswert ist eine zwei- bis dreiwöchige Trinkkur mit zwei Litern Birkenblätter- oder Goldrutentee pro Tag.

Brennnesseltee für die Entgiftung

Ähnlich wie die Blätter der Birke wirken auch die Blätter der Brennnessel harntreibend. Die enthaltenen bioaktiven Substanzen wie Kieselsäure, Eisen, Folsäure, Phosphor, Flavonoide oder Carotinoide stärken nicht nur das Immunsystem, sondern kurbeln auch den Stoffwechsel an. Giftstoffe und Stoffe, die für den Körper nicht mehr zu verwerten sind, werden vermehrt ausgeschieden. Eine Kur mit Brennnesselblättertee beseitigt Wassereinlagerungen und wirkt blutreinigend. Eine Teekur mit Brennnessel sollte allerdings nicht länger als zwei Monate dauern.

Oolong-Tee – Vereinigung von Schwarzem und Grünem Tee

Oolong-Tee ist ein traditioneller chinesischer Tee. Studien konnten beweisen, dass sich der Energieverbrauch von Frauen, die nach jeder Mahlzeit eine Tasse Oolong-Tee tranken, um rund zehn Prozent erhöhte. Für die Wirkung sind die Polyphenole des Tees verantwortlich. Sie aktivieren ein spezielles Enzym, das für den Abbau von Fettsäuren zuständig ist. Dadurch wirkt sich Ooolong-Tee positiv auf den Körperfettgehalt aus.

Grüner Hafertee regt den Stoffwechsel an

Der Grüne Hafertee wird aus Gräsern gewonnen. Er unterstützt das Herz-Kreislauf-System durch seine entwässernde und entsalzende Wirkung. Zudem wirkt er entgiftend und entschlackend und regt sowohl die Verdauung als auch den Stoffwechsel an. Der Grüne Hafertee eignet sich deshalb gut zum Abnehmen. Schon der bekannte Kräuterpfarrer Kneipp empfahl den Hafertee bei diversen Beschwerden.