Nieren

Die Nieren sind Organe, die lebenswichtig sind. Sie entgiften den Körper und bilden Harn, welcher die Abfallstoffe und Fremdstoffe über das Blut zur Blase transportiert, damit diese Stoffe ausgeschieden werden können.

Anatomie der Nieren

Jeder Mensch hat zwei Nieren. Sie befinden sich etwa in Höhe der unteren Rippen, auf beiden Seiten der Wirbelsäule. Durch eine Fettschicht sind sie besonders vor äußeren Einflüssen geschützt. Eine Niere ist etwa 5 bis 6 cm breit, 10 bis 12 cm lang und ca. 4 cm dick. Ihr Gewicht beträgt etwa 160 Gramm. Eine Niere besitzt einen oberen und einen unteren Pol, auf dem sich die Nebenniere befindet, und ist bohnenförmig. Sie besteht aus Nierenmark im Inneren und Nierenrinde außen. Außerdem sind die Nieren von zahlreichen Blutgefäßen durchzogen, welche sich am Nierenbecken zur Nierenarterie bzw. -Vene vereinen.


Das Nierenmark besteht aus Markpyramiden, deren Spitzen von kleinen Öffnungen übersät sind, welche dem Harnausstoß dienen. Die Nierenkelche schließen sich zum Nierenbecken zusammen und das Nierenbecken endet im Harnleiter.
Die Nierenrinde ist von einer Nierenkapsel überzogen und von Markstrahlen durchzogen. In der Nierenrinde befinden sich Nephrone, von denen jede Niere etwa eine Million beherbergt und welche für die Harnproduktion nötig sind.

Funktionen der Nieren

Die Nieren haben die Aufgabe, den Körper zu entgiften; daher strömt das gesamte Blut des Körpers fortwährend durch diese Organe. Außerdem produziert die Niere Hormone, die an das Blut weitergegeben werden und die Produktion der roten Blutkörperchen anregen. Mit der Produktion des Harns werden außerdem Elektrolyte ausgeschieden und der Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Körper im Gleichgewicht gehalten. Die Nieren regeln den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, entgiften den Körper, regulieren den Knochenstoffwechsel und den Blutdruck und sind wichtig für den Vitamin D-Stoffwechsel.

Erkrankungen der Nieren

Erkrankungen der Nieren haben für den Menschen teilweise schwere Folgen wie die Dialyse oder eine Nierentransplantation. Zu den Krankheiten gehören beispielsweise das akute Nierenversagen, die renale Anämie, die Chronische Niereninsuffizienz, das chronische Nierenversagen oder die Gestose, eine hypertensive Schwangerschaftserkrankung. Weitere Nierenkrankheiten sind die Glomerulonephritis, das Nephroblastom, die Nephrolithiasis und die Nieren- oder Nierenbeckenentzündung sowie das Vorliegen von Nierensteinen.

Die Nieren stärken

Der Leitsatz für gesunde Nieren lautet: Lebe maßvoll. Eine ausgewogene Ernährung mit Gemüse und Kräutern sorgt für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt und entlastet die Nieren. Das Thema „Trinken“ ist ebenfalls wichtig. Neben Wasser und Kräutertee darf alles ins Glas – vom Kaffee bis zum Wein. Die Dosis macht das Gift. Zuviel Flüssigkeit kann der Organismus nicht verwerten. Im Gegenteil: Wertvolle Mineralien werden ausgeschwemmt und die Nieren arbeiten auf Hochtouren.

Bewegung unterstützt die Nieren, indem sie den Stoffwechsel ankurbelt; nur so kann die Lunge ihren Anteil zum Entsäuern des Körpers beitragen. Eine Mischung aus Entspannung und Dehnung wie beim Yoga, sowie regelmäßiges Ausdauertraining wie Walken sind ideal.