Mastdarm

Der Mastdarm (med. Rektum) ist der letzte Abschnitt des Dickdarms (Kolon) mit einer Länge von bis zu vier Zentimetern. In diesem Teil des Darms findet keine Verdauung mehr statt, das Rektum fungiert lediglich als Speicher für den Stuhlgang.

Funktionsweise

Durch spezielle Muskelgruppen ist es dem Menschen möglich, Darminhalt und –gase im Rektum zu halten und seine Entleerung somit willentlich zu steuern. Als Abdichtungen des Rektums dienen Venenknäuel, die auch als Hämorrhoiden bezeichnet werden. Diese werden aber nur zum Problem, wenn sie zu Krampfadern erweitert sind.

Erkrankungen, die das Rektum betreffen können, sind…

  • erweiterte Hämorrhoiden (Krampfadern des Mastdarms)
  • Verstopfung (med. Obstipation)
  • Entzündung des Mastdarms (Rektitis, auch Proktitis genannt)
  • Abszess des Mastdarms
  • Krebserkrankung des Rektums (Rektalkarzinom)