Welche Fitnesskurse eignen sich für das Bauchtraining?

Ein schöner, flacher und vor allem durchtrainierter Bauch steht ganz weit oben auf der Wunschliste aller körperbewussten Menschen. Kein Wunder, zeigen uns doch Werbung, Promis, Models und Co immer wieder, wie toll und begehrenswert so ein Sixpack an Mann wie Frau aussehen kann. Doch viele von uns tragen eher einen Waschtrommel- als einen Waschbrett-Bauch vor uns her. Glücklicherweise lässt sich das mit einigen gezielten Übungen ändern. Im Programm eines jeden guten Fitness-Studios findet sich eine ganze Reihe guter Kurse, die genau dafür da sind: Sie sollen ihren Teilnehmern mit gezieltem Training zu einem tollen Bauch verhelfen.

Die meiste Fitnessstudios bieten spezielle Kurse an, die ausschließlich auf die Bauchmuskeln abzielen. Wie diese Kurse heißen, das ist von Fitnesskette zu Fitnesskette verschieden, aber die Kurse laufen meist nach dem gleichen Muster ab und kombinieren allerlei effektive Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskeln von Situps bis hin zu Crunches. Im Gegensatz zu Kursen, die sich mit dem ganzen Körper befassen, dauern diese Spezialkurse oft gerade mal 30 Minuten. Auch für all jene, die nicht ständig ins Fitnessstudio gehen möchten, sind sie sehr sinnvoll – denn wenn man die korrekte Ausführung der Übungen erst einmal richtig gelernt hat, dann kann man auch ganz unabhängig zu Hause trainieren.


Auch der bekannte Bauch-Beine-Po-Kurs, der Lieblingskurs all jener, die mit den typischen Problemzonen zu kämpfen haben, widmet dem Bauchtraining ein paar intensive Einheiten, die die Fettpölsterchen zum erzittern und schließlich zum Verschwinden bringen sollen.

Man sollte allerdings bedenken, dass auch Kurse, die nicht gleich danach aussehen, dabei helfen, den Bauch zu formen. Ganzheitliche Übungen, die den kompletten Körper beanspruchen, straffen und formen auch den Bauch. Das gilt für Yoga ebenso wie beispielsweise für eher tänzerisch ausgerichtete Kurse. Lesen Sie auch: Die angenehme Wirkung von Yoga auf den Bauch.

Auch Cardio-Kurse, in denen es vor allem darum geht, ordentlich ins Schwitzen zu kommen, eignen sich ausgezeichnet für das Bauchtraining – wenn auch eher indirekt. Man sollte nämlich nicht vergessen, dass ein muskulöser Sixpack nur dann zu sehen ist, wenn er nicht unter einer Fettschicht verborgen ist. Denn, so seltsam das zunächst einmal klingen mag: fast jeder hat einen Sixpack. Er ist nur nicht bei jedem sichtbar. Eine gute Mischung aus klassischen, auf die Bauchmuskeln abzielenden Übungen und aerobischen Training, das die Kondition steigert, ist demnach ideal. Bei allem Streben nach einem schön geformten Bauch sollte aber auch auf jeden Fall daran gedacht werden, den Rücken zu trainieren. Der rücken ist der Gegenspieler des Bauchs, und einseitiges auf die Bauchmuskeln abzielendes Training kann zu Problemen mit dem Rücken führen. Ganzheitliches Training ist also insgesamt besser, als sich bei jeder einzelnen Trainingseinheit ausschließlich auf den Bauch zu konzentrieren.