Wie gesund sind Light-Produkte?

Lightprodukte sind nicht automatisch gesünder als vergleichbare Lebensmittel mit mehr Kalorien – doch sie sind auch nicht automatisch ungesünder. Die Bewertung hängt stets vom einzelnen Produkt ab.

Darüber hinaus herrschen unterschiedliche Meinungen darüber, was als „gesund“ und „ungesund“ gelten soll. Oft legt der Beurteiler bestimmte Kriterien zugrunde, die er für besonders wichtig hält.

Eine gesunde Ernährung beschränkt die Menge an Fett und Zucker, da sie im Übermaß mit der Entstehung verschiedener Erkrankungen zusammenhängen. Darüber hinaus liefern Fette und Zucker viele Kalorien, die zu Übergewicht führen können.

Lightprodukte enthalten in er Regel weniger Fett oder Zucker als herkömmliche Produkte. Allerdings tauschen sie diese Zutaten zum Teil gegen andere Stoffe aus. Süßstoffe werden beispielsweise sowohl von Wissenschaftlern als auch von Laien kontrovers diskutiert.

Stimmt es, dass man von Lightprodukten automatisch mehr isst?

Lightprodukte verleiten dazu, trotz Diät mehr zu essen. Dazu kann die Kalorienersparnis nicht nur wieder eingeholt werden: Womöglich isst du insgesamt sogar mehr, als es mit herkömmlichen Lebensmitteln der Fall gewesen wäre.

Psychologen bezeichnen dieses Phänomen als Verhaltensadaptation. Fettreduzierte und zuckerarme Produkte geben deiner Psyche gewissermaßen die Erlaubnis, mehr zu essen. Dieser Prozess spielt sich oft unbewusst ab und kann dich sogar dann beeinflussen, wenn du die Gefahr eigentlich kennst.

Du kannst diesem Effekt vorbeugen, indem du dir vorher überlegst, wie viel du essen möchtest. Dabei solltest du dich an der Menge orientieren, die du auch bei Vollfettprodukten wählen würdest.

Auch dein Einkaufsverhalten ist ein guter Indikator: Kaufst du viel öfter Käse, seit du auf die Lightvariante umgestiegen bist? Dann hat die Verhaltensanpassung möglicherweise zugeschlagen.

Haben zuckerfreie Getränke wie Cola light überhaupt Kalorien?

Zuckerfreie Limonaden oder Energydrinks ersetzen den Zucker im Getränk häufig durch ein künstliches Süßungsmittel und reduzieren dadurch die gesamte Kalorienmenge.

Derartige Getränke besitzen dennoch Kalorien, die in der Nährwerttabelle auf der Verpackung angegeben sind. Einige Limonaden verfügen über weniger als 5 kcal pro 100 ml, während andere auf einen deutlich höheren Wert kommen.

Können Süßstoffe Krebs erregen?

Kritiker von künstlichen Süßungsmitteln prangern immer wieder an, diese könnten zur Entstehung von Krebs beitragen. Wenn ein Zusammenhang mit wissenschaftlichen Methoden ausreichend nachgewiesen wurde, kann ein Süßstoff verboten werden.

Bei der Beurteilung wird unter anderem berücksichtigt, in welchen Mengen das Süßungsmittel üblicherweise aufgenommen wird. Du solltest deshalb keine großen Mengen an Süßstoffen zu dir nehmen.

Manche Zuckerersatzstoffe wirken darüber hinaus abführend, wenn du zu viel von ihnen isst oder trinkst. Auch deshalb ist es sinnvoll, den Konsum dieser Substanzen zu begrenzen.

Was ist gesünder: Vollmilch oder Halbfett-Milch?

Vollmilch mit 3,5 % Fett und Halbfett-Milch mit 1,5 % Fett verfügen über unterschiedliche Vor- und Nachteile. Welches Produkt du als gesünder betrachtest, hängt vom Blickwinkel ab.

Vollmilch …

  • … besitzt mehr Kalorien
  • … verfügt über einen höheren Fettgehalt
  • … kann besonders sättigend sein

Diese Punkte können jedoch unterschiedlich bewertet werden. Kalorien repräsentieren Energie, auf die dein Körper angewiesen ist. Wenn der Körper jedoch zu viele Kalorien aufnimmt, wandelt Überschuss in Fett um. Isst du zu wenig, nimmst du ab und wirst langfristig möglicherweise untergewichtig.

Vollmilch enthält mehr Fett als Halbfett-Milch, was auch unabhängig von den Kalorien einen bemerkenswerten Faktor darstellt. Einerseits ist zu viel Fett ungesund – andererseits hilft das Fett dem Körper, wichtige Nährstoffe aufzunehmen. Ein solcher Nährstoff ist Vitamin D.

Vitamin D spielt für den Calciumstoffwechsel der Knochen eine wichtige Rolle. Ein Mangel kann außerdem depressive Symptome verursachen.

Fett trägt darüber hinaus zur Sättigung bei. Ein Glas Milch ist jedoch eher eine Zwischenmahlzeit als ein normales Getränk, mit dem du den Durst stillst.

Für die fettreduzierte Milch sprechen hingegen der höhere Eiweißgehalt und die Kalorieneinsparung. Letztere ist vor allem wichtig, wenn du abnehmen möchtest. Wenn du Vollmilch trinken und nicht auf Halbfett-Milch umsteigen willst, kannst du einfach eine kleinere Menge zu dir nehmen, um trotzdem Kalorien zu sparen.

Warum kosten Lightprodukte zum Teil mehr als das Original?

Ein höherer Preis für zucker- oder fettreduzierte Waren kann wirtschaftlich gerechtfertigt sein. Die Herstellung von Lightprodukten ist mitunter aufwändiger als die Produktion der normalen Variante. Auch die Zutaten unterscheiden sich und können zu Preisabweichungen beitragen.

Darüber hinaus bilden kalorienreduzierte Nahrungsmittel eine Nische. Sie werden seltener gekauft. Dadurch steigt der relative Aufwand, der mit der Herstellung und dem Vertrieb der Produkte verbunden ist.

Wie lässt sich der Geschmack von fettreduzierten und zuckerarmen Produkten verbessern?

Herzhafte Speisen:

  • mit frischen Kräuter verfeinern
  • mit frischem Gemüse garnieren: Radieschenscheiben auf die fettreduzierte Käsescheibe legen
  • Lauch, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln oder Knoblauch ergänzen
  • nachwürzen: Pfeffer, Paprikapulver, Curry, …

Süße Speisen:

  • mit Obst oder Beeren krönen
  • Gewürze: Zimt, Nelken, Lebkuchengewürz, …
  • etwas Zitronensaft in Joghurt oder Quark rühren

Darüber hinaus lohnt es sich manchmal, mit unterschiedlichen Temperaturen zu experimentieren. Tee schmeckt warm beispielsweise etwas süßer als kalt und Kaffee wird beim langsamen Abkühlen bitter.

Eine Scheibe Light-Käse schmeckt bei Zimmertemperatur hingegen oft aromatischer als in gekühltem Zustand. Du kannst die Käsescheibe, die du zu essen beabsichtigst, deshalb bereits einige Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen und abgedeckt liegenlassen.

Der Rest des Käses sollte aus hygienischen Gründen jedoch durchgängig gekühlt werden. Lass also keine ganze Packung aufwärmen.