Wie gesund sind eigentlich Heringe?

Heringe

Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen in Deutschland und ist in zahlreichen Variationen in der Küche vertreten. Fisch ist schon an sich ein gesundes Nahrungsmittel, das sich vor allem durch seinen Gehalt an hochwertigen Fettsäuren auszeichnet, dabei enthält er deutlich weniger Cholesterin als das Fleisch von Landtieren.

Heringe im Speziellen gehören zu den etwas fettigeren Fischen. Davon sollte man sich jedoch in diesen Zeiten der fettreduzierten Lebensmittel nicht abschrecken lassen. Die Omega 3-Fettsäuren können Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Solange man Hering nur in gemäßigten Mengen isst, besteht kein Grund zur Sorge um Figur und Gewicht.

Zusätzlich sind Heringe reich an B-Vitaminen und Vitamin A sowie Mineralstoffen und Spurenelementen. Auch der tägliche Jodbedarf lässt sich mit Heringen leicht decken. Allerdings eignen sie sich nicht für eine natriumarme Ernährung, da sie extrem große Mengen an Natrium enthalten. Daran ändern auch die unterschiedlichen Zubereitungsmethoden nicht viel. Zudem ist Fisch leider immer häufiger mit Schwermetallen belastet, und Hering ist keine Ausnahme.


Zusammenfassend kann gesagt werden, dass kleine Mengen Hering hin und wieder der Gesundheit zuträglich sind, es aber kein Lebensmittel ist, das man täglich in größeren Mengen verzehren sollte.