Was sind Carotinoide?

Carotinoide sind sekundäre Pflanzenstoffe mit einer antioxidativen Wirkung, die meistens an der Farbe zu erkennen sind. Sie kommen in vielen Lebensmitteln vor. Meistens erkennt man diese Lebensmittel daran, dass sie gelb, orange, beige oder rot aussehen. Es sind inzwischen über 800 verschiedene Carotinoide entdeckt worden. Nicht alle dieser Carotinoide kommen in Lebensmitteln vor. Carotinoide sorgen beispielsweise auch für viele Farben im Gefieder oder der Haut von Tieren.

Inwiefern profitiert der Mensch von den Carotinoiden in der Nahrung?

Was im Stoffwechsel des Menschen nach der Aufnahme von Carotinoiden geschieht, kann recht unterschiedlich sein. Einige der Carotinoide kann der Mensch in Vitamin A umwandeln, indem sie im Stoffwechsel in zwei Teile gespalten werden. Andere Carotinoide wiederum schützen auch direkt als Antioxidantien den menschlichen Körper vor den Angriffen freier Radikale. Das ist beispielsweise beim in Tomaten vorkommenden Lycopin der Fall, das hoch wirksam ist und dem auch nachgesagt wird, dass es eine schützende Wirkung vor Krebs haben soll.


Welche der Carotinoide sind in der menschlichen Ernährung besonders wichtig?

Bisher weiß man durch wissenschaftliche Studien von sechs Carotinoiden, dass sie besonders wichtig in der menschlichen Ernährung sind. Das sind folgende:

  • Zeaxanthin (enthalten in Mais)
  • β-Cryptoxanthin (enthalten in Orangen)
  • Lutein (enthalten in Eidotter, Spinat und Grünkohl)
  • β-Carotin (enthalten in Aprikosen, Spinat, Möhren und Einkorn, einer Getreideart)
  • α-Carotin (enthalten in Mohrrüben, Tomaten, Paprika, Brokkoli und roten Bohnen)
  • Lycopin (enthalten in Tomaten und Wassermelonen)

Wovor schützen Carotinoide?

Die Forschung ist noch dabei, alle Wirkungsweisen der Carotinoide auf die Gesundheit des Menschen hin zu untersuchen. Sicher gilt bisher, dass Carotinoide in der Nahrung vor folgenden Krankheiten schützen können:

  • Alzheimer
  • Parkinson
  • Krebs
  • Grauem Star
  • Arteriosklerose
  • vorzeitiger Hautalterung

Warum es wichtig ist, Carotinoide in natürlicher Form aufzunehmen

Abschließend ist zu sagen, dass sich die Wissenschaft heute darüber einig ist, dass es keinen Sinn macht, Carotinoide in künstlicher Form zu verabreichen. Diese Idee hat sich in der Vergangenheit als falsch erwiesen, denn bei künstlichen Carotinoiden stellte sich sogar heraus, dass sie statt beispielsweise vor Krebs zu schützen, das Risiko an Krebs zu erkranken erhöht haben.

Wenn Sie die Schutzfunktion der Carotinoide für Ihre eigene Gesundheit nutzen möchten, dann hilft es deshalb nicht. Sie müssen sich dann schon dafür entscheiden, häufiger die Lebensmittel zu essen, in denen diese Carotinoide enthalten sind. Nur in dieser natürlichen Komplexverbindung nämlich sind diese sekundären Pflanzenstoffe genauso wie alle anderen sekundären Pflanzenstoffe gesund und wirksam.