Der Verdauungsspaziergang – Mythos oder Wahrheit?

Immer wieder hören wir von einem Verdauungsspaziergang. Doch was soll der Spaziergang nach dem Essen für einen Effekt haben? Kann der Körper tatsächlich besser die Mahlzeit verdauen, wenn man für ein paar Minuten an der frischen Luft spaziert? Oder sorgt der Spaziergang für gar keinen besonderen Effekt?

Der Verdauungsspaziergang hilft tatsächlich!

Fakt ist: Der Verdauungsspaziergang ist kein Mythos, sondern tatsächlich die Wahrheit. Forscher haben herausgefunden, dass der Spaziergang sehr wohl der Verdauung hilft und der Festtagsbraten nicht so schwer im Magen liegt. Doch Forscher raten, schon 24 Stunden vor dem Festtagsessen einen Spaziergang einzuplanen. Der Verdauungsspaziergang wirke nämlich noch effizienter, wenn er einen Tag vor der geplanten Mahlzeit absolviert werde.


Der Verdauungsspaziergang ist auch 24 Stunden vor dem geplanten Essen möglich

Morgen steht die große Feier an – deftige Kost garantiert? Dann sollte man den Verdauungsspaziergang schon heute machen. Das klingt im ersten Moment zwar merkwürdig, hilft aber tatsächlich das Essen – schon bevor es gegessen wird – abzubauen.

Britische Forscher haben festgestellt, dass ein 90 Minuten langer Spaziergang hilft, für mindestens 24 Stunden den Anstieg der Blutfettwerte zu verringern. So trainiert der Körper schon vor dem Essen die Mahlzeit ab; des Weiteren wird die Durchblutung angeregt und deutlich verbessert.

Kein Mythos, sondern ein hilfreicher Trick, das Essen besser zu verdauen

Wer also schon einen Tag vor dem geplanten Festtagsessen für 90 Minuten spaziert, wird weniger Probleme mit der Verdauung der Mahlzeit haben. Natürlich bedeutet das aber nicht, dass auch noch nach dem Essen ein kleiner Spaziergang unternommen werden darf.