Die Wirkung von Kamillentee auf den Magen

Die Kamille (Matricaria chamomilla) ist eine der beliebtesten Heilpflanzen in Europa. Die wohlriechende Pflanze aus der Familie der Korbblütler enthält verschiedene ätherische Öle wie Azulen oder Chamazulen, Flavone, Gerbstoffe, Bitterstoffe und Cumarine. Die Kamille entfaltet ihre heilsame Wirkung auf vielfältige Weise. Sie gilt daher auch als der Tausendsassa der Heilpflanzen:

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • austrocknend
  • beruhigend
  • entkrampfend
  • schmerzlindernd
  • tonisierend
  • harntreibend
  • blutreinigend

Das Haupteinsatzgebiet der Kamille sind Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Die entkrampfenden Eigenschaften der Pflanze wirken sich auch positiv auf die glatte Muskulatur des Verdauungsapparats aus. Verkrampfte Muskeln können sich entspannen, was zum Nachlassen von Magenschmerzen und Darmkrämpfen führt. Ein warmer Kamillentee kann deshalb Magenschmerzen bei Kindern und Erwachsenen rasch lindern.

Kamillentee wirkt aber nicht nur entkrampfend, sondern auch antibakteriell. Aus diesem Grund kann der Tee auch bei einem verdorbenen Magen und bei Magen-Darm-Infekten heilsam wirken.

Die entzündungshemmende Wirkung des Kamillentees lindert selbst die heftigen Schmerzen einer Magenschleimhautentzündung. Auch Magengeschwüre können mit Kamillentee unterstützend behandelt werden. Die Kamille wirkt überdies stuhlausgleichend und kann infolgedessen sowohl gegen Durchfall als auch gegen Verstopfung eingesetzt werden.

Magenfreundliche Teemischung mit Kamille

Die Kamille entfaltet ihre heilsame Wirkung besonders gut in Kombination mit anderen Heilkräutern. Die folgende Teemischung hilft sehr schön gegen Blähungen und Magenkrämpfe:

  • 20 Gramm Kamillenblüten
  • 40 Gramm Fenchelfrüchte
  • 40 Gramm Anissamen

Für eine Portion Tee wird ein Esslöffel der Teemischung mit 200 Millilitern kochendem Wasser übergossen. Der Tee sollte anschließend für 10 bis 15 Minuten abgedeckt ziehen und dann abgefiltert werden. Den Tee in kleinen Schlucken genießen. Bei Magenbeschwerden sind zwei bis drei Tassen Magentee pro Tag empfehlenswert. Wenn die Beschwerden nicht nachlassen oder sich gar verschlimmern, sollte allerdings umgehend ein Arzt zu Rate gezogen werden.


Kamillentee bei Übelkeit und Erbrechen

Ein warmer Kamillentee kann die überreizten Nerven des Magens beruhigen. Die Kamille reguliert zudem die Produktion von Magensäure und beugt so Sodbrennen und saurem Erbrechen vor. Diese Teemischung hilft bei Übelkeit und Erbrechen:

  • 20 Gramm Kamillenblüten
  • 20 Gramm Pfefferminzblätter
  • 30 Gramm Fenchelfrüchte
  • 30 Gramm Kümmelfrüchte

Auch hier wird ein Esslöffel der Kräuter mit 200 Millilitern heißem Wasser übergossen. Der Sud sollte 10 Minuten ziehen. Pro Tag sollten drei bis vier Tassen des Tees in kleinen Schlucken getrunken werden. Zusätzlich ist es unbedingt erforderlich, den durch das Erbrechen ausgelösten Flüssigkeitsverlust durch das Trinken von Mineralwasser auszugleichen.