Die Wirkung von grünem Tee auf den Bauch

Die positive Wirkung von grünem Tee auf den Bauch ist schon sehr lange bekannt und wurde in jüngster Zeit durch zahllose Studien belegt. Grüner Tee beeinflusst den Stoffwechsel und den Grundumsatz sehr günstig, führt zu einer Reduktion der Fettaufnahme und stabilisiert den Hormonhaushalt. Auch der Leber bekommt grüner Tee zugute.

Grüner Tee zum Abnehmen

Dass grüner Tee heilsam wirkt, ist schon seit Jahrtausenden bekannt. Im späten 20. Jahrhundert, als die westliche Bevölkerung zunehmend Übergewicht beklagte, wurde verstärkt über das Abnehmen mit grünem Tee geforscht. Die Camellia Sinensis (Grünteepflanze) ist demnach nicht nur eine der wichtigsten Heilpflanzen, sie unterstützt den Abnehmprozess auch durch ihre Anregung des Stoffwechsels. Zudem wirken ihre Bitterstoffe und sekundären Pflanzenstoffe auf den Appetit ein: Grüntee-Trinker möchten nicht mehr so viel Süßes essen. Am heilsamsten wirkt eine Kombination verschiedener Grünteesorten, die verteilt über einen Tag getrunken werden: Morgens könnte es Gyokuro sein, mittags Sencha und abends Bancha. Einige Menschen wenden auch Grünteeextrakt an. In wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit der Catechine im Grüntee gut belegt werden (EC, ECG, EGC und EGCG). Diese Wirkstoffe reduzieren die Fettverdauung und -resorption, gleichzeitig regen sie den Stoffwechsel an (Thermogenese), erhöhen den Grundumsatz und hemmen Enzyme, die für die Fettanlagerung verantwortlich sind.


Abnehm-und Heileffekt durch grünen Tee im Überblick:

  • Reduktion der Fettaufnahme über den Magen und den Darm
  • Hemmung von Enzymen für die Fettaufnahme (Lipase-Aktivitäten)
  • erhöhter Energie-Grundumsatz
  • Bitterstoffe reduzieren den Zuckerhunger
  • Leber profitiert von Bitterstoffen
  • Darmflora erholt sich
  • Grüntee wirkt antimykotisch
  • EGCG fördert Hormonhaushalt zum Beispiel bei Östrogendominanz

Bitterstoffe im Grüntee: Zuckerhunger verschwindet

Die Grüntee-Sorten Sencha, Bancha und Benifuuki verfügen über Bitterstoffe in hoher Menge. Wenn Sie diesen Tee regelmäßig trinken, verändert sich Ihr Geschmacksempfinden: Extrem süße Speisen schmecken weniger gut, bittere Speisen schmecken zunehmend besser. Der gefürchtete Heißhunger auf Süßes und auch auf isolierte Kohlenhydrate verschwindet. Das ist essenziell für den Zuckerstoffwechsel und den Blutzuckerhaushalt, denn so lässt sich ein natürliches Idealgewicht einregulieren. Doch wie funktioniert das? Nun, die menschliche Zunge kann Bitteres viel differenzierter schmecken, hierfür verfügt sie nämlich über die meisten Rezeptoren. Süßes wird hingegen viel “einheitlicher” wahrgenommen. Das resultiert noch aus der Urgeschichte der Menschheit, als fremde Nährstoffe über ihre Bitterkeit blitzschnell identifiziert und als möglicherweise giftig verworfen wurden. Heute bestehen die entsprechenden Gefahren einer Vergiftung kaum, doch das differenzierte Geschmacksempfinden für Bitteres ist geblieben. Es eröffnet weitaus mehr kulinarische Genüsse, als sich die meisten Menschen gönnen. Mit grünem Tee fängt das an. Wer erst einmal auf diese Geschmackswelt gekommen ist, möchte sie nicht mehr missen. Sie belebt die Sinne und lässt den übergroßen Appetit auf Süßes verschwinden.


Gefährlicher Heißhunger durch Darmpilze

Relativ wenig bekannt ist, dass Darmpilze und eine insgesamt geschädigte Darmflora den Heißhunger auf Süßes auslösen können. Die Darmpilze brauchen nämlich viel Zucker, diesen Hunger übertragen sie auf ihren Wirt. Hier hilft nun grüner Tee bei der Darmsanierung, denn er wirkt antimykotisch (gegen Pilze). Zu empfehlen sind insbesondere die Sorten Sencha und Bancha. Sie enthalten besonders viel Catechine, Flavonole und Alkaloide. Diese bekämpfen in Teilen den Darmpilz, vor allem tragen sie zu einer gesunden Darmschleimhaut bei, die dem Darmpilz keine Grundlage mehr bietet. Daher ist der regelmäßige Genuss von Grüntee eine vorbeugende und dabei wohlschmeckende Maßnahme.


Grüner Tee und gesunde Leber

Bitterstoffe und Tee-Polyphenole entfalten eine positive gesundheitliche Wirkung auf die Leber. Die Chinesen kennen seit 2.000 Jahren die alte Hausregel, dass in jede gute Küche ein Bitter-Tee gehört. Die gesunde Leber bildet die Basis für den funktionierenden Stoffwechsel, daher trägt sie elementar zum Erreichen des Wunschgewichts bei. Unter den Grünteesorten heben wir in dieser Hinsicht Sencha und Benifuuki besonders hervor. Als Fazit bleibt zu vermerken, dass grüner Tee auf vielen Ebenen gut für unseren Bauch ist.