Superfood: Weizengras

Weizengras als Saft

Weizengras wird dank seiner positiven Wirkung auf die menschliche Gesundheit immer beliebter. Sogar viele Alternativ-Mediziner und Heilpraktiker schenken den jungen Trieben mittlerweile mehr Aufmerksamkeit. Bei Sportlern ist Weizengras ohnehin schon lange voll im Trend.

Was ist Weizengras?

Weizen kennt jeder. Die uralte Kulturpflanze gehört zur Familie der Süßgräser und ist hierzulande ein häufig angebautes Getreide. Dass Weizen auch vor dem Wachsen der Ähren als Nahrungsmittel genutzt werden kann, ist jedoch nur wenigen Menschen bekannt. Das junge grüne Gras der Weizen-Pflanze nennt man Weizengras. Es ist bei seiner Ernte nach 7 bis 15 Tagen höchstens 15 cm hoch.


Außer seiner den Säure-Basen-Haushalt regulierenden Eigenschaften hat das Weizengras noch viele andere, teilweise sogar durch klinische Studien belegte Heilwirkungen. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das Chlorophyll, das im Weizengras in einer Konzentration von etwa 70 % vorhanden ist. Seine molekulare Struktur ähnelt der des menschlichen Hämoglobins. So kann es vom Körper besser verwertet werden.

Obwohl Weizengras auch roh verzehrt werden kann, solltest Du es lieber auspressen oder daraus einen Extrakt herstellen. Da es sehr süß schmeckt und bei einigen Menschen anfangs Übelkeit auslöst, presst Du es am besten noch mit einem Apfel oder einer Zitrone zusammen aus.

Welche gesundheitsfördernde Wirkung hat Weizengras?

Weizengras enthält sehr viel Vitamin C, B1, B12 und E, viel Chlorophyll, Kalzium, Eisen, Magnesium und außerdem noch verschiedene Enzyme, alle 8 essenziellen Aminosäuren und noch 11 weitere Aminosäuren. Sein Gehalt an pflanzlichen Proteinen ist ausgesprochen hoch (1 Gramm pro TL). Es enthält nur wenig Fett und kaum Cholesterin. Außerdem ist es frei von Gluten. Patienten mit Zöliakie und Gluten-Überempfindlichkeit können das pflanzliche Superfood daher ohne Angst vor Nebenwirkungen konsumieren.

Weizengras hat eine verdauungsanregende und dank seines Chlorophylls starke leberreinigende Wirkung. Gefährliche Stoffwechsel-Schlacken und toxische Substanzen werden ausgeleitet. Es reduziert die Anzahl der Fettzellen und wirkt so auch noch leberschützend. Der von schädlichen Substanzen befreite Körper wird vitaler, (chronische) Erschöpfungszustände verschwinden. Dank seines hohen Proteingehalts – Weizengras hat 8-mal mehr Proteine als Kuhmilch – und der idealen Zusammensetzung der Pflanzeneiweiße hat es außerdem eine vor allem von Sportlern geschätzte muskelaufbauende und muskelerhaltende Wirkung. Darüber hinaus erhöht es die sportliche Ausdauer.

Immunstärkend wirkt Weizengras vor allem wegen seines hohen Gehalts an Antioxidantien, Zink, Vitamin B12 und Selen. Seine Enzyme P4D1 und D1G1 sind sogar in der Lage, die nach einer Strahlentherapie geschädigte Erbsubstanz wiederherzustellen. Das Wachstum bestimmter Krebszellen wird gehemmt.


Weizengras regt durch seinen hohen Eisen-Gehalt die Bildung von roten Blutkörperchen an – was insbesondere anämischen Patienten hilft. Auch bei dem gefährlichen metabolischen Syndrom sind die grünen Weizen-Triebe gesundheitsfördernd: Sie erweitern die Blutgefäße, senken den Blutdruck und reduzieren den krankhaft erhöhten Blutzuckerspiegel. In Verbindung mit regelmäßiger Bewegung senken sie alle Cholesterin-Werte (durch klinische Studie und Tierversuche belegt). Da die entzündungshemmenden Stoffe im Weizengras auch Arteriosklerose verhindern, reduziert sich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung für den Patienten drastisch.

Neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge können Weizengras-Produkte sogar der bei alten Menschen auftretenden Makula-Degeneration vorbeugen. Das im grünen Gras enthaltene Lutein verhindert zusammen mit Zeaxanthin die zur Erblindung führende Netzhaut-Zerstörung.

Welche Weizengras Produkte gibt es?

Falls Du Deine Gesundheit mit Weizengras stärken und Krankheiten vorbeugen möchtest, hast Du die Wahl zwischen Weizengras als Gras, frisch gepresstem oder gekauftem Weizengras Saft, Extrakt, Pulver, Tabletten und Kapseln. Beim Kauf Deiner Weizengras Produkte solltest Du unbedingt darauf achten, dass sie möglichst Bio sind. Tabletten und Kapseln können noch andere weniger wünschenswerte Stoffe wie Süßstoffe, Geschmacksverstärker, Gelatine etc. enthalten.

Zur Herstellung frischen Weizengras Safts kannst Du Deinen Entsafter oder einen speziellen Weizengras Entsafter verwenden. Er verhindert wegen seiner niedrigeren Drehzahl die Oxidation der Inhaltsstoffe. Um mit Weizengras-Saft zu entgiften, fängst Du zuerst mit 1 EL täglich an. Du nimmst ihn am besten morgens auf nüchternen Magen oder 2 Stunden nach der Mahlzeit zu Dir. Nach einigen Wochen erhöhst Du die Dosis langsam, bis Du auf 2-mal täglich 4 cl kommst. Die Flüssigkeit wird innerhalb von 10 Minuten in kleinen Schlucken getrunken. Da das Superfood überhaupt keine Nebenwirkungen hat, kannst Du es jeden Tag zu Dir nehmen.

Weizengras Pulver wird häufig von Sportlern konsumiert, da es sich bequemer anwenden lässt als Saft. Du verrührst einfach die vorgeschriebene Menge in einem Glas mit stillem Mineralwasser, einem Saft oder Joghurt. Außerdem macht es sich gut in einem Smoothie. Bei Deiner Detox-Kur fängst Du mit 1-mal täglich 1 TL Weizengras Pulver in 1 Glas Wasser an. Nach 5 Tagen erhöhst Du dann langsam die Dosis.

Den Weizengras Extrakt gibt es auf Wasser- oder Alkoholbasis. Besonders gesundheitsfördernd ist er, wenn das dafür verwendete Weizengras 15 Tage in sehr nährstoffhaltiger Erde wachsen konnte. Von dem Extrakt nimmst Du anfangs nur 1 EL täglich und steigerst allmählich die Dosis.