Superfood: Spinat

1. Was ist Spinat?
2. Woran erkennt man Spinat?
3. Welche Geschichte verbindet sich mit dem Spinat?
4. Welche Verwendung findet Spinat?
4.1 Spinat als Nahrungspflanze
4.2 Spinat als Heilpflanze
4.3 Spinat als Farbstoff
5. Wie wird Spinat angebaut?

1. Was ist Spinat?

Spinat ist eine Pflanze aus der gleichnamigen Gattung. Der lateinische Name lautet: Spinacia oleracea. Bekannt ist der Spinat auch unter den Namen:

  • Echter Spinat
  • Gartenspinat
  • Gemüsespinat

Der Spinat gehört zur Ordnung der Nelkenartigen und dort zur Familie der Fuchsschwanzgewächse.


2. Woran erkennt man Spinat?

Der Spinat ist eine krautige Pflanze mit einer Wuchshöhe von 50 bis sogar 100 cm. Die konische Wurzel ist rötlich, seltener weiß. Die Stängel sind aufrecht und blassgrün bis gelblich in der Färbung.

Am Stängel befinden sich die Laubblätter. Sie verfügen über flache, etwas fleischige, eiförmige bis dreieckige Oberfläche und Formen. Die jeweils oberen Blätter einer Pflanze sind kleiner und kürzer gestielt. Von Juni bis September blüht der Spinat.

3. Welche Geschichte verbindet sich mit dem Spinat?

Vermutlich stammt der Spinat aus Südwestasien. Vorläufer des Spinats wurden bereits in Persien kultiviert und mit den Arabern nach Südeuropa gebracht. Ungefähr im 13. Jahrhundert wurde der Spinat zum ersten Mal in Mitteleuropa erwähnt (Albertus Magnus). Bald schon verbreitete sich der Spinat und wurde als beliebtes Gemüse verwendet.

4. Welche Verwendung findet Spinat?

Das Blattgemüse findet eine vielfältige Anwendung und ist damit ein echtes Superfood. In erster Linie dient es als Nahrungsmittel. Doch schon früh wurde die Heilwirkung des Spinats entdeckt. Darüber hinaus wird Spinat auch als Färbungsmittel für Lebensmittel verwendet.

Von Bedeutung für die Verwendung des Blattgemüses sind seine hochwertigen Inhaltsstoffe. Im Spinat finden sich eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Elementen wie:

  • Carotinoide
  • Vitamin B1 und B2
  • Vitamin B6
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Eisen
  • Kalium
  • Calzium
  • Kupfer
  • Magnesium
  • Natrium
  • Phosphor
  • Zink


4.1 Spinat als Nahrungspflanze

Der Spinat ist ein Blattgemüse, der sowohl roh als auch gekocht verwendet werden kann. Roh werden lediglich junge Blätter genutzt, und zwar als Zutat für Salate.

Häufiger findet man die gekochte Verwendung des Blattgemüses. Dabei wird der Spinat entweder

  • püriert oder
  • blanchiert serviert.

Spinat sollte schnell verzehrt werden. Lagerungen von mehr als einer Woche bei Raumtemperatur sind nicht zu empfehlen. Der Verzehr zusammen mit Fisch ist ebenfalls nicht empfehlenswert.

In Deutschland werden im Jahr pro Kopf etwa 800 Gramm Spinat verzehrt.

4.2 Spinat als Heilpflanze

Schon seit langer Zeit wird Spinat auch als Heilpflanze angewandt. Das Gemüse wird vor allem bei folgenden Krankheiten eingesetzt:

  • Blähungen
  • Nierensteinen
  • Fieber
  • Lungenentzündung
  • Atmungsproblemen
  • Gelbsucht

4.3 Spinat als Farbstoff

Sollen andere Lebensmittel wie zum Beispiel Nudeln grün eingefärbt werden, eignet sich der Spinat vorzüglich dazu. Man findet ihn auch bei Mundwasser oder Produkten, die geruchsbindend sind.

5. Wie wird Spinat angebaut?

Der Spinat wird als einjährige Pflanze ausgesät. Es gibt zwei Erntezeitpunkte:

  • Spätherbst
  • Frühjahr

Für die Ernte im Spätherbst wird das Gemüse im August gesät, für die Ernte im Frühjahr im September bzw. ab März.