Superfood: Goji-Beeren

Was sind Goji-Beeren?

Goji-Beeren sind kleine, längliche rote Früchte, die an Sträuchern wachsen. Die Beeren sind etwas größer als Rosinen und haben einen ähnlichen Geschmack. Sie gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und werden in Deutschland Bocksdorn genannt. Die Beeren sind zwar klein, zählen aber zu den wahrscheinlich nährstoffhaltigsten Früchten der Welt.

Die Beeren sind reich an Antioxidanzien (ORAC-Wert von fast 25.000!), stärken das Immunsystem, sind danke der adaptogenen Eigenschaften gesund für Augen und Gehirn und sind in der Lage, den Alterungsprozess zu verlangsamen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin kommen die Powerfrüchte daher schon seit mehr als 6000 Jahren zum Einsatz.


Wo kommen Goji-Beeren vor?

Die bis zu vier Meter hohen Sträucher wachsen vor allem im Nordwesten Chinas, im Hochland von Tibet und in der Mongolei. Darüber hinaus sind die Gewächse in Europa und Amerika beheimatet. Aber auch den Hunzas, einem langlebigen Volk in den Tälern des Himalaja, sind die Beeren bekannt.

Wie wirken Goji-Beeren?

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Früchte unterteilen sich in:

  • Spurenelemente ( Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Chrom, Selen, Aluminium, Arsen, Barium, Beryllium, Blei, Bor, Cadmium, Germanium, Kobalt, Lithium, Molybden, Nickel, Niobium, Silber-Strontium, Titanium, Vanadium, Yttrium, Zinn, Zirkonium )
  • Vitamine ( Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B )

Darüber hinaus enthalten Goji-Beeren 19 lebenswichtige Aminosäuren, 10 essenzielle Aminosäuren inbegriffen, die der Körper nicht selbst produzieren kann.

Die Wirkung der Früchte wurde in mehreren wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. So ist belegt, dass die Beeren neben dem allgemeinen körperlichen Wohlbefinden auch die geistige Leistungsfähigkeit verbessern. Sie wirken Stress entgegen und führen darüber hinaus zu einer Gewichtsabnahme.

Die Beeren werden unterstützend in der Krebstherapie eingesetzt. Sie bekämpfen Tumorzellen und bieten Schutz vor den Nebenwirkungen von Chemotherapie und Bestrahlung.


Goji-Beeren enthalten einen hohen Eisenanteil, der zur Blutbildung anregt. Die Früchte senken den Blutzuckerspiegel, wirken hohem Blutdruck entgegen und sind in der Lage, den Körper zu entgiften. Durch ihren hohen Gehalt an Lutein und Zeaxanthin finden sie bei der Behandlung des grünen Stars Anwendung.

Durch ihren reichen Gehalt an Beta-Karotinoiden, Polysacchariden und Spurenelementen unterstützen die Früchte das Immunsystem und bieten Schutz gegen freie Radikale, Viren und Tumore. Goij-Beeren bilden einen zuverlässigen Zellschutz, sie enthalten mehr Antioxidanzien als Orangen.

Goji-Beeren sind auch ein anerkanntes Schönheitsmittel. Die in den Früchten enthaltenen Fettsäuren binden die Feuchtigkeit in der Haut, verbessern das Hautbild und lassen die Haut langsamer altern.

Weitere Infos über Goji Beeren findest Du auch auf unserem extra Ratgeber und Informationsportal beeren.de. Dort findest Du z.B. auch Snack-Tipps, Infos zu Nebenwirkungen und vieles mehr zu den beliebten kleinen roten Beeren. Aber auch die Kalorien von Gojis werden näher betrachtet.

Wie werden Goji-Beeren verwendet?

Die Früchte des Goji-Strauches finden in vielfältiger Form Verwendung. Sie sind frisch und getrocknet zu erhalten und eignen sich als Beigabe zu Joghurt oder Müsli und tagsüber als leckerer Snack.

Die wertvollen Wirkstoffe der Goji-Beere werden auch als Extrakt in Kapselform verarbeitet. Liebhaber fruchtiger Brotaufstriche dürfen sich auf Goji-Marmelade freuen. Wie bei allen Naturprodukten sollte man darauf achten, dass die Beeren aus kontrolliert biologischem Anbau stammen und keine Konservierungsstoffe enthalten.

Kalorien

Wer sich ein bis zwei Esslöffel Goji-Beeren in seinen Smoothie oder sein Müsli mixt, der nimmt dadurch ungefähr 20 bis 40 Kalorien zu sich. Diese Energiezufuhr schenkt dem Körper Wärme und Kraft. Bei den Goji-Beeren ist die Energiezufuhr den gesunden Mehrfachzuckern und den Nährstoffen wie etwa Eiweiß, Fett, Kohlehydraten und Ballaststoffen zu verdanken. Die Goji-Beeren haben einen gesunden Einfluss und eine regulierende Wirkung auf Blutzucker und Blutfettwerte. Deshalb sind die Kalorien dieses Superfoods eine willkommene Nährstoffquelle auch für Diabetiker.