Superfood: Eisbergsalat

Zu den knackigsten Salaten gehört der Eisbergsalat, manchmal auch nur Eissalat genannt. Er stammt ursprünglich aus Amerika, gehört aber auf Grund seiner Knackigkeit und außergewöhnlich langen Haltbarkeit zu den beliebtesten Salaten in Europa. Der Eisbergsalat ist ganzjährig erhältlich, da er hauptsächlich aus dem Treibhaus stammt. Angebaut wird er in vielen Ländern, darunter in Spanien, Italien, Holland aber auch in Deutschland und Österreich.

Durch seine feste, geschlossene Form und das manchmal recht hohe Gewicht, das er erreichen kann, ähnelt der Eisbergsalat einem Krautkopf. Die knackigen, fleischigen Blätter sind ungewöhnlich lange haltbar. Sie werden auch nach Stunden nicht welk und schlapp.


Der Eisbergsalat ist ein Lebensmittel mit einem besonders hohen Gehalt von Vitamin A. Ein richtiger Vitamin-A-Kick ist durch ihn möglich. Er stärkt das Immunsystem, hilft bei Aufbau und Gesunderhaltung von Haut und Schleimhäuten.

Vitamin-A-reiche Ernährung ist gesund für die Augen, was bei verschiedenen Augenleiden zum Tragen kommt.

Eine Portion, etwa eine Tasse voll, entspricht 7 % der empfohlenen täglichen Verzehrmenge von Vitamin A.

Eisbergsalat enthält aber natürlich auch:

  • Vitamin B1, B2 und B6
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Magnesium, Calcium, Kalium, Eisen und Phosphor

Einkauf, Lagerung und Verwendung

Eisbergsalat ist in jedem Gemüseladen und Supermarkt das ganze Jahr über erhältlich. Ein großer Vorteil ist, dass er durch seine Art zu wachsen kaum schmutzig ist und nur außen gewaschen oder geputzt werden muss. In der Folie, wie er meist angeboten wird, hält sich der Eisbergsalat problemlos mindestens eine Woche im Kühlschrank.

Man kann den Eisbergsalat gut mit verschiedenen anderen Salaten mischen, mit Kräutern, Sprossen, Käse oder Schinken mischen. Eisbergsalat verträgt sich mit jeder Art von Dressing. Er passt gut in Wraps und auf Sandwiches. Auch in Smoothies kann man den Vitamingehalt durch Eisbergsalat steigern.