Quinoa: Kleines Korn mit vielen Nährstoffen

Quinoa war bereits den Inkas als „Mutter aller Körner“ bekannt. Bereits seit über 5.000 Jahren sind die kleinen Körnchen, die auch als Peru-Reis oder Inka-Korn bekannt sind, kultiviert. Allerdings ist der Begriff Reis für Quinoa etwas irreführend; zwar nehmen die kleinen Körnchen vielfach dieselbe Rolle ein wie andere Getreidearten, eigentlich zählen sie aber zur gleichen Familie wie Spinat, Mangold oder Rüben. Bei Quinoa handelt es sich um ein sogenanntes Pseudogetreide, das eine beliebte weizenfreie Alternative zu stärkehaltigen Körnern darstellt.

Wie wird Quinoa gewonnen?

Quinoakörnchen sind etwa mit der Größe von Senfkörnern zu vergleichen. Gewonnen werden sie aus der Pflanze Chenopodium quinoa, die sowohl bei klirrender Kälte als auch bei extremer Hitze auf salzigem oder sandigem Boden gedeihen kann. Somit ist die Pflanze als ein echtes Überlebenswunder zu bezeichnen.

Die positiven Wirkungen von Quinoa auf den menschlichen Organismus

Aus ernährungsphysiologischer Sicht gilt Quinoa als ein Vollkornprodukt mit einem auffallend großen Proteingehalt. In Quinoa sind sämtliche neun essenziellen Aminosäuren enthalten, die bedeutsam für ein gesundes Immunsystem sind. Die verschiedenen pflanzlichen Aminosäuren sind sowohl für die Bildung neuer Zellen als auch für den Aufbau von Muskeln relevant.

Quinoa – ein ernährungsphysiologisch dichtes Nahrungsmittel

Quinoa besitzt eine basenbildende Wirkung und kann dadurch bei der Entgiftung des Körpers helfen. Zudem ist Quinoa eine gute Riboflavin-Quelle. Riboflavin seinerseits kann dabei helfen, die Stärke und Häufigkeit von Migräneanfällen zu reduzieren.

Quinoa ist vollkommen frei von Gluten und daher auch für Personen geeignet, die unter einer Weizenallergie leiden. Ebenso bekömmlich und empfehlenswert ist Quinoa für Kinder und auch Babys. In den kleinen Körnchen ist sehr viel Histadin enthalten, das für die Entwicklung und das menschliche Wachstum bedeutsam ist.
Zudem besitzen die facettenreichen Kohlenhydrate in Quinoa einen geringen glykämischen Index, sodass sich die kleinen Körnchen auch für eine diabetische Ernährung und bei einer gewünschten Reduzierung des Gewichts eignen.

Nicht zuletzt ist Quinoa reich an verdauungsfördernden Ballaststoffen, krankheitsbekämpfenden Antioxidantien, Fetten, Vitaminen und Mineralien. Bei diesem Superfood handelt es sich also um ein ernährungsphysiologisch sehr komplexes Nahrungsmittel, das über einen erstaunlich hohen Proteinanteil verfügt, der für den Muskelaufbau beim Kraftsport hilfreich ist.