Granatapfel: Das rote Superfood

Bei Superfoods handelt es sich um Lebensmittel mit Eigenschaften, die sie deutlich von herkömmlichen Lebensmitteln unterscheiden. Mittlerweile hat sich der Begriff zu einem wahren Modewort entwickelt, den Hersteller ihren Produkten nur allzu gerne aufdrücken. Für einen Laien ist es daher nicht einfach zu erkennen, was nun ein echtes Superfood ist und was von Herstellern nur als solches bezeichnet wird.
Als Faustregel gilt: Ein echtes Superfood beinhaltet von einem bestimmten oder gleich mehreren Vital-, Wirk- oder Nährstoffen sehr viel größere Mengen als normale Nahrungsmittel.

Der Granatapfel als echtes Superfood

Nicht nur ist jede einzelne feuerrote Blüte des Granatapfels ein wahrer Augenschmaus, sondern auch der köstliche Geschmack seiner Früchte ist ein echtes Festmahl für den Gaumen. Darüber hinaus gilt der Granatapfel als Heilmittel und als eines der effektivsten Superfoods überhaupt.

Granatapfel wirksam gegen Krebs

Ein Granatapfel enthält zum einen Polyphenole und zum anderen hormonwirksame Stoffe in den Kernen. Diese Stoffe werden gerne in Kapselform bei Wechseljahresbeschwerden eingenommen. Die Polyphenole hingegen gelten als potente Hilfsmittel im Kampf gegen Krebs. So konnten sie ihre Wirkung in Studien bei Leukämie, Prostatakrebs und Brustkrebs unter Beweis stellen. Zusätzlich wird durch Polyphenole die Bildung von Metastasen gehemmt und gleichzeitig entzündliche Prozesse gestoppt.


Granatäpfel als wertvolle Unterstützung für das Herz-Kreislauf-System

Sollte man zu hohem Blutdruck neigen, kann eine Kur mit Granatapfelsaft eine gute Alternative zu Blutdrucktabletten darstellen. Hierbei sollten täglich zwei Gläschen dieses Saftes konsumiert werden. Auch gegen hohe Cholesterinwerte kann der Saft aus den Granatäpfeln hilfreich sein und zugleich Ablagerungen in den Blutgefäßen reduzieren. Aus diesem Grund eilt dem Granatapfel der Ruf als ein vollkommen natürliches und stark wirksames Mittel für das Herz-Kreislauf-System voraus.
Der Granatapfel als natürliches Fungizid

Weiterhin vorteilhaft am Granatapfel ist seine Wirksamkeit gegen den lästigen Pilz Candida Albicans, der gerne Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit, Scheideninfektionen, Hautausschläge oder Darmbeschwerden auslöst.

Granatapfelkerne oder Granatapfelsaft als leckere Zutat

Granatapfelkerne bieten sich beispielsweise als leckere Knabberei für zwischendurch oder als wertvolle Zutat für das morgendliche Müsli an. Sollte man eher den Saft der Granatäpfel bevorzugen, achtet man am besten auf unverfälschte Qualität, also ungesüßten und reinen Granatapfelsaft.