Papayakerne: Kleine Kerne – große Wirkung

Papayakerne sind die schwarzen Samenfrüchte der tropischen Papaya. Häufig werden sie achtlos in den Müll geworfen – ein Fehler, denn in den Kernen der Papaya verbergen sich zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen. Sie gelten sogar als absolutes Superfood! Deswegen: Ja, man kann Papayakerne essen!

Papayakerne gegen Würmer
Papayakerne können Würmer im Magen-Darm-Trakt bekämpfen. Bereits im Jahr 1959 wurde in einer indischen Studie die Wirksamkeit der kleinen Kerne gegen Würmer belegt. Eine nigerianische Studie zeigte ähnliche Resultate. Mit den Kernen der Papaya konnten Rund-, Faden- und Madenwürmer eliminiert werden.


In der Tierheilkunde werden die getrockneten und gemahlenen Papayakerne ebenfalls als natürliches Wurmmittel verabreicht. Regelmäßig verspeist sollen Papayakerne auch Parasitenbefall vorbeugen.

Die antibakterielle Wirkung der Papayakerne

Papayakerne sind in der Lage, das Wachstum von Bakterien wie Escherichia coli, Staphylococcus aureus, Salmonella typhi und Pseudomonas aeruginosa zu hemmen. Staphylokokken und Pseudomonas-Bakterien sind für eine Vielzahl der gefährlichen Krankenhausinfektionen verantwortlich. Häufig sind sie sogar antibiotikaresistent. Die Erreger können Erkrankungen wie Lungenentzündungen, Typhus sowie Haut-, Nabel- und Harnwegsinfektionen auslösen.

Papayakerne stärken das Immunsystem

Die bakterienhemmende Wirkung geht mit einer Stärkung des Immunsystems einher. Eine Studie der University of the Philippines beweist, dass Papayakerne die Produktion der zytotoxischen T-Zellen anregen. Diese ehemals als T-Killerzellen bekannten weißen Blutkörperchen spielen eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Viren.

Leberstärkung mit Papayakernen

Das in den Papayakernen enthaltene Papain aktiviert das Wachstumshormon Somatotropin. Dieses regt die Zellerneuerung in der Leber an, sodass sich diese bei Belastungen schneller erholt. Zur Entgiftung und Regeneration der Leber wird der tägliche Verzehr von fünf bis sieben getrockneten Papayakernen empfohlen. Die Kerne sollten fein gemahlen und mit Limettensaft eingenommen werden. Schon nach einer einmonatigen Kur sollten sich die Leberwerte verbessern.


Papayakerne – natürliches Verhütungsmittel für Männer

Traditionell verhüten Naturstämme in Pakistan, Sri Lanka und Indien mit Papayakernen. Dazu essen die Männer täglich einen Löffel davon. Diese Dosis macht die Männer scheinbar unfruchtbar. Die Fruchtbarkeit kehrt zurück, sobald die Papayakerne für einige Wochen nicht mehr konsumiert werden. Diese Verhütungsmethode ist mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden. Derzeit wird geforscht, ob sich aus den Kernen ein natürliches Verhütungsmittel gewinnen lässt.