Sind Pistazien gesund?

geschälte Pistazien

Die Frage, ob Pistazien gesund sind, kann mit gutem Gewissen mit einem Ja beantwortet werden. Dies beruht auf jeden Fall schon einmal auf den gesunden Inhaltsstoffen, die sich gut mit anderen Nüssen messen können. Das liegt aber auch an erstaunlichen Ergebnissen von Testreihen, die sich mit dem Kaloriengehalt von Pistazien und der Tatsache, dass sie dennoch beim Abnehmen helfen, gründlich auseinander gesetzt haben.

Warmes Klima: beste Voraussetzungen für Pistazienbäume

Pistazienbäume gehören zu den Sumagewächsen und brauchen viel Wärme. Die Pistazien, die bei uns im Handel erhältlich sind, kommen häufig aus dem Iran, warmen Regionen der USA, der Türkei, Griechenland oder Italien.


Ein erstaunliches Testergebnis

Eigentlich haben Pistazien eine Menge Kalorien, denn sie sind ja sehr fetthaltig. Eine Studie hat aber ergeben, dass beim Verzehr von Pistazien ungefähr fünf Prozent der Energie darin unverdaut wieder ausgeschieden wird. Ob das an dem hohen Ballaststoffgehalt der Pistazien liegen kann, ist eine der Vermutungen, die bisher aber nicht abschließend geklärt werden konnte. Andere Studien haben gezeigt, dass Pistazien sich in kleinen Mengen verzehrt bei Diäten durchaus als hilfreich erwiesen haben. Warum das so ist, muss auch noch näher untersucht werden.

Pistazien: Lieferant vieler gesunder Vitamine und Mineralstoffe

Der Verzehr von Pistazien erweist sich schon allein deshalb als vorteilhaft, weil sie gesunde Vitamine und Mineralstoffe liefern. Dabei handelt es sich um Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink und vergleichsweise wenig Natrium. An Vitaminen sind in erster Linie Beta-Carotin, E, B1, B2, B6, Folsäure und sogar ein wenig Vitamin C in Pistazien enthalten.

Die Zusammensetzung der Fette in Pistazien

Gut am Fettgehalt der Pistazien ist, dass 90 Prozent der darin enthaltenen Fette ungesättigt sind. Das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren liegt allerdings bei Pistazien bei 37 : 1.

Sie sollten deshalb zum Ausgleich Omega-3-haltige Lebensmittel mit in Ihren Ernährungsplan aufnehmen, wenn sie häufig Pistazien essen. Dazu zählen beispielsweise Leinöl, Rapsöl, Walnüsse oder Walnussöl. Auch Fisch eignet sich gut als Ergänzung.

Das optimale Verhältnis von Omega-6-Ölen zu Omega-3-Ölen in der Nahrung liegt bei 4 : 1. Dies dient als Anhaltspunkt und verdeutlicht, wie Sie Ihre Nahrung am besten zusammenstellen sollten.

Geschmacksrichtung: süß und salzig zugleich

30 oder 40 g Pistazien am Tag zu essen ist bei einer ansonsten mäßigen Ernährung durchaus vertretbar und sogar gesund. Mit der Schale dauert das Auspulen länger und der Knabberspaß führt so dazu, weniger Kalorien aufzunehmen, weil das Essen mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Pistazien werden gesalzen als Knabberei angeboten. Man findet sie auch in der herzhaften Wurstsorte Mortadella mit Pistazien. Wer gerne orientalisch isst, kann hier viele Rezeptvorschläge finden, auf deren Zutatenliste Pistazien stehen. Sehr gut schmecken Pistazien aber auch in Süßspeisen wie Eis, Torten und vielfältigen weiteren Desserts.