Nüsse: Mandeln

Sie gehören in die Kategorie der besonders gesunden Nahrungsmittel. Süße Mandeln haben nicht nur einen sehr angenehmen Geschmack. Ihre zahlreichen Inhaltsstoffe zeichnen sich durch positive Wirkungen auf das innere und äußere Wohlbefinden aus. Das Wissen um die gesunden Eigenschaften ist in der Medizin und in der Kosmetik seit Langem bekannt.

Was steckt drin in den süßen Mandeln?

  • hochwertige Proteine
  • Vitamine A, B und E
  • Kalium, Calcium, Magnesium und Zink
  • Eiweiß (zu einem Fünftel!)
  • Folsäure


Mandeln gehören zu den glutenfreien Lebensmitteln. Zum Verzehr eignen sich nur die süßen Exemplare. Die bitteren Schwestern enthalten giftige Blausäure, die unter anderem auch in den Kernen von Aprikosen vorkommt. An jedem Mandelbaum wachsen neben den süßen Mandeln stets einige Bittermandeln. Süße und bittere Mandeln gleichen sich äußerlich vollkommen. Die Mandelernte wird daher von zahlreichen Qualitätskontrollen begleitet.

Lese-Tipp: Sind Mandeln gesund?

Was bewirken die gesunden Eigenschaften der Mandeln?

  • Sie tragen zu einer Verbesserung der Knochendichte bei.
  • Sie haben positive Auswirkungen auf das menschliche Herz-Kreislauf-System.
  • Sie wirken der Diabetes entgegen.
  • Sie senken den Cholesterinspiegel.
  • Sie unterstützen eine Diät wirkungsvoll.


Um von den Vorzügen dieser gesunden Wirkungen zu profitieren, ist der tägliche Konsum von rund 60 g Süßmandeln erforderlich. Da sich die wohlschmeckenden Mandeln sehr vielseitig verwenden lassen, gehen Genuss und Gesundheit bei dieser Frucht Hand in Hand. Mandeln sind Teil des beliebten Studentenfutters, dass als schneller Energiespender bekannt ist. Bei Glutenunverträglichkeit und Zöliakie ersetzt Mandelmehl das unverträgliche Weizenmehl und es kann auch im Mix mit anderen Mehlen verwendet werden. Aus Mandeln wird das duftende Marzipan gemacht und in Backstube und Küche gibt es zahlreiche, köstliche Rezepte mit Mandeln. Mandelmilch ist eine der besten Alternativen zu herkömmlicher Milch und lässt sich einfach in der heimischen Küche herstellen. Mandelpüree ist ein Bestseller in der Naturkost und wird im Fachhandel als pures Produkt und in verschiedenen Geschmacksvarianten angeboten. Wer auf Qualität bedacht ist, kauft ganze Mandeln mit Haut, brüht diese und zieht anschließend das braune Häutchen ab. Gehackte, gestiftelte und geraspelte Halbfertigprodukte machen das Küchen- und Backleben zwar einfacher, bergen jedoch die Gefahr, nicht absolut frisch zu sein.


Welche Verwendung finden Mandeln in der Kosmetik?

Bei der Verarbeitung von Mandeln, speziell beim Mahlen, entsteht das zarte Mandelöl und die Mandelkleie aus den festen Bestandteilen bleibt zurück. Beide finden in der Kosmetik Verwendung. Die pflegenden Eigenschaften des Öls werden zur Herstellung von Badezusätzen, nährenden Cremes und Haarpflegeprodukten genutzt. Das Mandelöl wird zur Behandlung von trockener Haut, bei Neurodermitis und als Anti-Aging-Komponente in Cremes gleichermaßen eingesetzt. Seine Inhaltsstoffe gewähren einen gewissen UV-Schutz. Die Mandelkleie wird als Basis für hochwertige Peelings aus Naturstoffen geschätzt. Pur verwendet ist sie das ideale Produkt für trockene Haut. Die Kleie ist auch in der Kombination mit Seesand populär und wird dann besonders für die Mischhaut und die fette Haut empfohlen. Neben der zur äußeren Anwendung geeigneten Mandelkleie gibt es spezielle Produkte zur inneren Anwendung, die zur Gesundheit des Darmes und der damit einhergehenden Hautreinigung beitragen.