Nüsse: Macadamia

Die Macadamianuss gilt als die Königin der Nüsse. Sie stammt ursprünglich aus Australien und ist reich an ungesättigten Fettsäuren.

Wissenswertes über die Macadamianuss

Macadamianüsse sind die Früchte des Macadamia-Baums, der ursprünglich aus Australien stammt. Bis zu den 1960er Jahren wurden die Nüsse fast ausschließlich in Australien verzehrt. Erst dann entdeckten die Australier, dass die knackigen Früchte des Macadamia-Baums ein echter Exportschlager sind. Die Nüsse wurden über Jahrhunderte von den Ureinwohnern Australiens als nahrhafte und gesunde Lebensmittel geschätzt (aber: Sind Macadamia-Nüsse wirklich gesund?). Heute sind sie so beliebt, dass es aufgrund des begrenzten Anbaus hin und wieder zu Lieferschwierigkeiten kommen kann.


Die Früchte werden in Australien von März bis Juni geerntet. Auf Hawaii beginnt die Erntezeit im September und endet im Dezember. Da die Nüsse aber fast ausschließlich geschält und in Vakuumverpackungen oder Dosen verkauft werden, sind sie das ganze Jahr über erhältlich. Die cremefarbenen Macadamianüsse schmecken intensiv nussig und leicht süßlich. Sie haben ein butterartiges Aroma und sind von weicher Konsistenz.

Die gesundheitlichen Vorteile der Macadamia

Ein Kaloriengehalt von 703 Kalorien und ein Fettgehalt von 73 Gramm pro 100 Gramm klingen zunächst nicht besonders gesund. Allerdings handelt es sich bei dem Fett um „gutes“ Fett, denn die Macadamia ist reich an ungesättigten Fettsäuren. Rund 80 Prozent der enthaltenen Fettsäuren sind mehrfach oder einfach ungesättigt. Diese Fettsäuren wirken sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Studien belegen, dass sich der Blutcholesterinspiegel durch den täglichen Verzehr von 10 Macadamianüssen schon nach einem Monat um rund 12 Prozent senkt.


Die Nüsse enthalten reichlich Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium und Phosphor. Zudem beinhalten sie Vitamine aus der B-Gruppe, die unverzichtbar für das Nervensystem sind. Die Macadamias sind nicht nur reich an Fett, sondern auch an Eiweiß. Insbesondere die Aminosäure Arginin ist in größeren Mengen vorhanden. Arginin fördert die Entspannung von Muskeln und Blutgefäßen und kann somit Bluthochdruck verringern.

Tipps für die Zubereitung

Macadamianüsse sollten immer erst kurz vor der Zubereitung zerkleinert werden. Nur so bleibt das volle Aroma der schmackhaften Nüsse erhalten. Macadamias können natürlich auch einfach pur geknabbert werden. Im Handel sind sie zudem in gesalzener Form erhältlich. Darüber hinaus verleihen sie Kuchen- oder Plätzchenteig einen besonderen Geschmack. Alle Arten von Nüssen können durch klein gehackte Macadamias ersetzt werden. Die edlen Nüsse eignen sich auch wunderbar zur Dekoration von Torten oder Desserts. Nicht zuletzt schmecken sie sehr gut als Brotaufstrich oder in Konfekt. Das Öl, das aus den Macadamiafrüchten gewonnen wird, kann zum Braten, Backen oder für Salate genutzt werden.