Nüsse: Kokosnuss

Kokosnüsse enthalten viele gesunde Inhaltsstoffe. Wenn Sie nicht an einer seltenen Allergie gegen diese Frucht leiden, bereichert die Kokosnuss Ihren Speiseplan auf gesundheitsfördernde Weise.

Allergien gegen Kokosnüsse sind selten

Allergien gegen Kokosnüsse kommen selten vor. Am häufigsten betroffen sind Kinder, bei denen die allergischen Reaktionen während der Pubertät von selbst aufhören. Diese treten ohnehin mehrheitlich bei der Berührung der Kokosnussschale und seltener beim Essen auf.


Selbst an einer nicht auf eine Nussart spezifizierten Nussallergie leidende Patienten vertragen in den meisten Fällen Kokosnüsse und die daraus gewonnenen Produkte. Sie sollten dennoch sicherheitshalber Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nehmen, ehe sie Kokosöl und ähnliche Nahrungsmittel verwenden. Ob die Kokosnuss bei einem konkreten Patienten von der Nussallergie betroffen ist, lässt sich leicht durch den Pricktest feststellen.

Die Kokosnuss ist ein gesundes Nahrungsmittel

Die Kokosnuss wird auf unterschiedliche Weise als Nahrungsmittel genutzt. Sie lässt sich roh verzehren und wird in Form von Kokosflocken als Süßspeise angeboten. Weitere Produkte aus der Kokosnuss sind Kokoswasser und Kokosfett.

Die gesunden Inhaltsstoffe sind in allen aus der Kokosnuss enthaltenen Lebensmitteln vorhanden (Lesetipp: Superfood: Kokosnuss). Hierzu gehören:

  • Laurinsäure als eine der gesündesten Fettsäuren. Ihre Eigenschaften bewirken, dass Kokosextrakte auch in pflegender Kosmetik zur Anwendung kommen. Weitere in Kokosnüssen enthaltene Fettsäuren mit positiven Wirkungen sind die Olinsäure und die Palmitinsäure.
  • Die Mineralien Kalium, Calcium, Magnesium, Mangan, Zink, Kupfer und Eisen. Dank ihres hohen Eisengehalts bietet sich der Verzehr von Kokosnüssen bei vegetarischer oder veganer Ernährungsweise an. Kalium schützt das Herz. Magnesium und Calcium sind für die Muskeln und Knochen unentbehrlich.
  • Fast alle B-Vitamine sind in der Kokosnuss enthalten, sodass sie die Gesundheit der Nerven und die Konzentrationsfähigkeit ebenso wie den Blutkreislauf fördert.
  • Der hohe Gehalt an Vitamin E fördert die Wundheilung. Das gilt für den Verzehr der Kokosnuss ebenso wie für die äußere Anwendung von Kokosnuss auf Wunden. Eine weitere Wirkung des Vitamins E besteht im Schutz vor Müdigkeit.

Die gesunde Wirkung der Kokosnuss in der Naturheilkunde

Die Naturheilkunde nutzt die gesunden Eigenschaften der Kokosnuss ebenso wie die Kosmetikindustrie:

  • In vielen Shampoos und Duschbädern sind Bestandteile der Kokosnuss enthalten, die pflegend auf die Haut wirken.
  • Trotz ihres nicht geringen Energiegehalts wirken Kokosnüsse und Kokosfett gegen Übergewicht. Die Ursache für diese nur scheinbar paradoxe Eigenschaft besteht in einer Erhöhung des Energieverbrauchs nach dem Genuss von aus der Kokosnuss gewonnenen Nahrungsmitteln.
  • Der regelmäßige Verzehr von Kokosnüssen trägt zum Schutz vor Demenz bei.
  • Die Zuckerwerte von Diabetikern verbessern sich, wenn diese regelmäßig Kokosnüsse essen oder Kokosöl verwenden.
  • Die sekundären Pflanzenwirkstoffe der Kokosnuss tragen zum Schutz vor Krebserkrankungen bei.
  • Der Verzehr von Kokosnüssen unterstützt den Heilungsprozess bei Pilzinfektionen. Das gilt auch für die äußerliche Anwendung, indem Sie durch Erhitzen flüssig gemachtes Kokosfett auf die betroffenen Stellen auftragen. Nicht zuletzt gegen Fuß- und Nagelpilz ist Kokosöl ein wirksames Hausmittel.
  • Bei Laktoseunverträglichkeit stellt Kokosmilch eine gesunde Alternative zur Kuhmilch dar. Sie ist für die meisten Anwendungen verwendbar. In der Karibik wird sie sogar als Babynahrung verwendet.


Kokosöl ist ein äußerst gesundes Öl

Das aus der Kokosnuss gewonnene Kokosöl gehört zu den gesündesten Ölen. Handel und Verbraucher bezeichnen es meistens als Kokosfett, da es in fester Gestalt aufbewahrt wird. Das Kokosfett ist zum Braten und für weitere Garmethoden mit hohen Temperaturen geeignet.

Dank des hohen Anteils an der Laurinsäure gehört das Kokosöl zu den gesündesten Fetten. Es unterstützt die Regulierung des Körperfettes und der Cholesterinwerte.

Kokosöl lässt sich außer in der Küche auch für die Hautpflege verwenden. Das Auftragen des gesunden Fettes beschleunigt die Heilung von Hautabschürfungen und ähnlichen Wunden und hilft auch gegen Aknepickel.